Anzeige
Lesenswert (4) Empfehlen

Artikel vom Freitag, 30. November 2012

Krefeld bleibt das Team der Stunde, Derby-Erfolge für Hannnover und Augsburg

Die Krefeld Pinguine setzten sich gegen die Adler Mannheim mit 3:2 nach Verlängerung durch.<br/>Foto: Digitalfoto Matthias<br/>

Die Krefeld Pinguine setzten sich gegen die Adler Mannheim mit 3:2 nach Verlängerung durch.
Foto: Digitalfoto Matthias

Krefeld bleibt weiterhin das Team der Stunde in der DEL und ist nach der Länderspielpause ungeschlagen. Nun hat es bei den Pinguinen auch den zuletzt strauchelnden Spitzenreiter Mannheim erwischt, der mit 2:3 nach Verlängerung unterlag. In der Schlussminute der Verlängerung gelang Nationalspieler Daniel Pietta das Siegtor für die Gastgeber.

Mannheim bleibt aber Spitzenreiter, da Hauptverfolger Köln beim EHC Red Bull München mit 1:4 unterlag. Ekbom, Kompon, Buchwieser und Lockout-Spieler Wheeler trafen für die Oberbayern.

Im Tabellenkeller konnte Wolfsburg die Rote Laterne nicht weiterreichen. Die Grizzly Adams unterlagen im niedersächsischen Derby bei den Hannover Scorpions mit 2:4. Mit zwei Treffern kurz vor und kurz nach der zweiten Drittelpause glichen die Wolfsburger zwar ein 0:2 aus, aber David Sulkovsky schoss die Gastgeber doch noch auf die Siegstraße, ein Empty-Net-Goal besorgte den Rest. Düsseldorf unterlag bei den Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg mit 3:4 nach Verlängerung. Die Franken setzten damit ihren Aufwärtstrend fort, feierten den dritten Sieg in Folge. Patrick Reimer, dem ein Hattrick gelang, schoss den Siegtreffer in der Overtime.

Der Spieltag im Stenogramm (7 Einträge)

      


Im dicht gestaffelten Mittelfeld kamen Ingolstadt und Augsburg zu wichtigen Erfolgen. Ingolstadt drehte mit einem furiosen Schlussdrittel das Match gegen Meister Berlin und kam nach einem 1:2-Rückstand nach 40 Minuten noch zu einem 4:2-Erfolg. Augsburg siegte im bayerischen Derby bei enttäuschenden Straubingern mit 3:1. Einen Einstand nach Maß feierte Augsburgs Neuzugang Derek Whitmore, der zu zwei Treffern die Vorlage gab.

Weiterhin im Sinkflug befinden sich die Iserlohn Roosters, die in Hamburg bei der 0:5-Niederlage zum dritten Mal in Folge ohne Punkte blieben. Herausragend bei den Freezers einmal mehr die Reihe Festerling, Wolf, Flaake, die an vier Toren beteiligt war. Alleine David Wolf traf dreimal. Die Gäste verloren zudem Hommel mit Matchstrafe und Bell mit Spieldauerstrafe.

Die besten Bilder vom Freitag (23 Einträge)

      

Das könnte Sie auch interessieren

Innenbandriss: Hamburg muss sechs Wochen auf Kapitän Schubert verzichten

Innenbandriss: Hamburg muss sechs Wochen auf Kapitän Schubert verzichten

Die Hamburg Freezers werden voraussichtlich sechs Wochen auf Christoph Schubert verzichten müssen. Der...

mehr dazu