Anzeige
Lesenswert (4) Empfehlen

Artikel vom Montag, 3. Dezember 2012

Die Pinguins auf Höhenflug: Warum Bremerhaven wieder erfolgreich ist

Marian Dejdar, Sebastian Staudt und Björn Bombis (von links) sind mit den Pinguins auf Höhenflug.<br/>Foto: J. Wagner<br/>

Marian Dejdar, Sebastian Staudt und Björn Bombis (von links) sind mit den Pinguins auf Höhenflug.
Foto: J. Wagner

Wer hätte das gedacht vor der Saison: Die Fischtown Pinguins Bremerhaven liegen Anfang Dezember auf Platz zwei in der 2. Bundesliga. Vom Abstiegsgespenst wie im April spricht längst niemand mehr - Gründe für den Höhenflug gibt es aber einige.

Zum Beispiel die Sturmreihe Cook, Kosick, Bombis, die für Tore wie am Fließband sorgt, aber gleichzeitig bescheiden bleibt. "Entscheidend ist der Teamgeist", sagt Brendan Cook. "Wichtig ist, dass wir als Mannschaft erfolgreich sind."

Dazu kommen Spieler wie Kapitan Marian Dejdar und Andrew McPherson, die unauffällig und ruhig ihre Dienste verrichten.

Neben Torhüter Brett Jaeger ist aber Trainer Mike Stewart der größte Glücksfall für die Pinguins. Er greift hart durch, wenn die Jungs beim Training das Tempo rausnehmen. Er legt viel Wert auf Spielsysteme und liebt die Kommunikation mit seinen Schützlingen.

Mehr zum Höhenflug der Pinguins lesen Sie in der aktuellen Print-Ausgabe der Eishockey NEWS, die ab Dienstag im Handel erhältlich ist.

Was sind die Gründe für den Erfolg der Pinguins?

 

Das könnte Sie auch interessieren

Die letzten Entscheidungen sind gefallen

Landshut sichert sich Platz sechs, Dresden Platz zehn

Landshut sichert sich Platz sechs, Dresden Platz zehn

Im Endspurt sind die letzten Entscheidungen in der DEL2 gefallen: Dresden sichert sich Platz zehn, Landshut Platz sechs.

mehr dazu
Anzeige
Anzeige
Anzeige