Anzeige
Lesenswert (4) Empfehlen

Artikel vom Dienstag, 8. Januar 2013

Jürgen Rumrich: „Es bricht bei uns keine Panik aus"

Jürgen Rumrich<br/>Foto: Avanti<br/>

Jürgen Rumrich
Foto: Avanti

Der Meister steckt in Schwierigkeiten - Landshut hat sieben der letzten neun Spiele verloren und wurde bis auf Platz sechs durchgereicht. "Ein Tief ist es in jedem Fall, das ist klar. Aber es bricht bei uns keine Panik aus", sagt Geschäftsführer Jürgen Rumrich im Gespräch mit Eishockey NEWS. "Und eine Trainerdiskussion gibt es auch überhaupt nicht." Die Gründe für das jüngste Tief liegen für Rumrich auf der Hand: "Wir hatten zuletzt in einer Phase mit vielen Spielen nur fünf Verteidiger. Da lassen dann einfach irgendwann Kraft und Kondition nach und man macht Fehler, die man sonst nicht macht."

Die Landshut Cannibals in Bildern (9 Einträge)

      


Mit der Rückkehr der verletzten Spieler hofft Rumrich aber, dass sich das Blatt wieder wendet. "Wenn alle auf dem Eis sind, dann sind wir ganz oben konkurrenzfähig, das hat die Saison bisher gezeigt." Trotzdem denkt man auch an Verstärkungen, gerade wegen der unklaren Ausfallzeit von Cody Thornton. "Wir schauen uns schon auf dem Markt um, aber es gibt mit Sicherheit keinen Schnellschuss. Wir wollen jetzt auch erst einmal abwarten, wie lange genau Cody Thornton fehlt", sagt Rumrich.

Das ausführliche Interview lesen Sie in der aktuellen Print-Ausgabe der Eishockey NEWS, die ab Dienstag im Handel erhältlich ist.

Tobias Welck

Schafft Landshut die Titelverteidigung?

 

Das könnte Sie auch interessieren

Spektakuläres vor der Pause in der DEL2

Drei Last-Minute-Tore, zwei verletzte Goalies und ein 15-Jähriger, der sein Liga-Debüt gibt

Drei Last-Minute-Tore, zwei verletzte Goalies und ein 15-Jähriger, der sein Liga-Debüt gibt

Drei Spiele mit Last Minute-Toren - das sieht man auch selten. Jeweils in der Schlussminute schafften...

(1) (14) mehr dazu