Anzeige
Lesenswert (0) Empfehlen

Artikel vom Donnerstag, 16. Februar 2017

Vor dem neunten Spieltag in Meister- und Verzahnungsrunde

Selb droht Verlust der Tabellenführung, Tölz in Lauerstellung - Memmingen und Landsberg vor Playoffeinzug

Bad Tölz kann mit einem Sieg gegen Weiden auf Platz eins springen. Foto: Rabuser

Das gewohnte Bild, es droht sich zu zerschlagen: Die Selber Wölfe stehen gefühlt bereits die gesamte Saison auf Rang eins der Süd-Tabelle - am Freitagabend könnte sich das ändern. Der einst komfortable Vorsprung auf die Verfolger ist zusammengeschmolzen. Die Tölzer Löwen liegen nur noch einen Zähler hinter dem VER. "Wir haben in den vergangenen Wochen gezielt mehr Wert auf die Fitness gelegt, um in der entscheidenden Phase der Saison alles raushauen zu können. Diese Phase steht jetzt vor der Haustur und deshalb legen wir unser Augenmerk seit dieser Woche wieder auf Taktik und Abstimmung", sind die Sorgenfalten auf der Stirn von Selb-Trainer Henry Thom angesichts von vier Niederlagen aus den letzten fünf Spielen aber nicht allzu groß. Zumal er beim Gastspiel in Deggendorf wieder auf die Dienste von Goalie Sebastian Stefaniszin setzen kann, der seine Leistenverletzung auskuriert hat.

In Lauerstellung hinter den Wölfen warten die Löwen aus Bad Tölz auf ihre Chance. Ein Sieg gegen die zuletzt gut aufgelegten Blue Devils aus Weiden ist aber Pflicht, soll der Sprung an die Spitze gelingen. Ebenfalls einen Sieg gut gebrauchen kann der EV Landshut. Nach dem letzten Wochenende mit zwei Niederlagen bei einem Torverhältnis von 2:14 und der scharfen Kritik von EVL-Trainer Alexander Serikow in Richtung seiner Defensive braucht es gegen Peiting eine deutlich andere Einstellung. Denn gelingt den Bulls aus Sonthofen in Regensburg der sechste Sieg aus den dann jüngsten neun Spielen, droht der Abstand auf Rang sieben weiter anzuwachsen.

WIE GEHEN DIE SPIELE AUS? STIMMEN SIE AB.

19.30: Tölzer Löwen - Blue Devils Weiden

 

19.30: EV Landshut - EC Peiting

 

20.00: Deggendorfer SC - Selber Wölfe

 

20.00: EV Regensburg - ERC Bulls Sonthofen

 


VERZAHNUNGSRUNDE

Nachdem sich bereits am vergangenen Wochenende insgesamt drei Teams der Verzahnungsrunden A und B ihr Playoffticket gesichert haben, stehen mit Memmingen und Landsberg die nächsten Kandidaten vor der sicheren Teilnahme am Viertelfinale. Dem ECDC reicht dabei ein Punkt gegen Peißenberg, das seinerseits gleichzeitig um wichtige Zähler im Kampf um Rang drei spielt. Dieser wird im Fernduell mit Schönheide ausgetragen, das in Höchstadt zu Gast ist. Schlusslicht Pegnitz reist zum Vorletzten Dorfen, das zwingend punkten muss, um noch Hoffnungen auf Rang vier hegen zu können. Die Riverkings bekommen es derweil im heimischen Rund mit dem Letzten aus Buchloe zu tun. Auch hier genügt dem HCL ein Punkt. Der dann noch offene vierte Platz in Runde B wird zwischen Miesbach und Erding ausgemacht. Der TEV hat dabei die bessere Ausgangslage, empfängt mit Lindau aber einen schweren Brocken. Die Aufgabe der zuletzt formschwachen Gladiators in Waldkraiburg ist aber keinesfalls einfacher.

WIE GEHEN DIE SPIELE AUS? STIMMEN SIE AB.

19.45: EHC Waldkraiburg - Erding Gladiators

 

20.00: HC Landsberg - ESV Buchloe

 

20.00: TEV Miesbach - EV Lindau Islanders

 

20.00: ECDC Memmingen - TSV Peißenberg

 

20.00: ESC Dorfen - EV Pegnitz

 

20.00: Höchstadt Alligators - EHV Schönheide

 

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
iPhone  
Android  
 

Das könnte Sie auch interessieren

Erster Einsatz erst wieder im fünften Playoffspiel

DEB sperrt Deggendorfs Travis Martell für insgesamt zehn Spiele

Nach dem üblen Stockschlag an dem Bad Tölzer Stürmer Stefan Reiter (Eishockey NEWS berichtete) hat der...

mehr dazu
Anzeige
Anzeige