Anzeige
Lesenswert (1) Empfehlen

Artikel vom Donnerstag, 16. Februar 2017

Vor dem 48. DEL-Spieltag am Freitag

Spitzenspiel in München, Duell am Strich in Berlin und schwierige Heimaufgaben für Düsseldorf und Iserlohn

Die Eisbären Berlin erwarten am Freitag die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven. Foto: City-Press

Das Top-Spiel der 48. Runde zwischen Tabellenführer München und dem Rangdritten Mannheim rückt am Freitag angesichts der spannungsgeladenen Duelle um Rang zehn beinahe in den Hintergrund. Der Fight um die letzten Plätze, die zur Teilnahme an der ersten Playoff-Runde berechtigen, rückt immer mehr in den Brennpunkt. Vor allem Düsseldorf, aber auch Schwenningen und Iserlohn dürfen sich hier noch Chancen ausrechnen.

Umso wichtiger wird für die Eisbären Berlin das Heimspiel gegen Bremerhaven. Der Neuling hat am Mittwoch mit dem 5:3 über Straubing einen gewaltigen Schritt in Richtung Playoffs gemacht. Der Vorsprung der Fischtown Pinguins auf den Rangelften Düsseldorf beträgt damit aktuell schon elf Punkte. Der Druck in dieser Partie liegt demnach klar auf Seiten der Eisbären, die im bisherigen Saisonverlauf zwei der drei Duelle gegen Bremerhaven verloren haben. Berlins Cheftrainer Uwe Krupp sagte vor dem Spiel gegen den DEL-Neuling: "Wir wissen natürlich, dass Bremerhaven eine sehr gefährliche Mannschaft hat, aber wir werden gut vorbereitet in das Spiel gehen."

Apropos Druck: Die letzten Schritte in Richtung Playoff-Teilnahme fallen den Straubing Tigers unheimlich schwer. Nach glänzenden Ergebnissen im Januar, schwinden jetzt in der entscheidenden Phase zusehends die Kräfte und die Spieler verkrampfen. Jetzt fällt auch noch Torhüter Matt Climie aus, der schon am Mittwoch beim 3:5 in Bremerhaven gehandicapt wirkte und mehrmals patzte. Die Erfolgsaussichten beim Gastspiel in Wolfsburg sind aber ohnehin äußerst gering. Die letzten acht Heimspiele haben die Grizzlys gegen die Tigers gewonnen und diese Serie wollen die Niedersachsen natürlich fortsetzen.

So richtig in die Spur gekommen ist im Endspurt die Düsseldorfer EG. Dem Auswärtssieg in Straubing vom letzten Sonntag ließen die Schützlinge von Cheftrainer Christoph Kreutzer unter der Woche einen psychologisch wichtigen Derbyerfolg in Köln folgen. Jetzt wartet am Freitag aber ein harter Brocken auf die Rheinländer: Zu Gast im ISS Dome sind die Thomas Sabo Ice Tigers, die sich bei aktuell fünf Punkten Rückstand auf Spitzenreiter München keinen (weiteren) Ausrutscher erlauben dürfen.

Vor einer hohen Hürde vor heimischem Publikum steht auch Iserlohn. Nach den Erfolgen der letzten zwei Wochen haben die Roosters mit 51 Punkten wieder Tuchfühlung zu Platz zehn. Gegen den Tabellenvierten aus Köln hilft dem Club aus dem Sauerland aber jetzt nur ein Sieg, um nicht weiter an Boden zu verlieren. Gleiches gilt für die Schwenninger Wild Wings (ebenfalls 51 Punkte auf dem Konto), die am Freitag auf den ERC Ingolstadt treffen. Während die Wild Wings am Donnerstag die Vertragsauflösung mit Stürmer Jake Hansen bekanntgaben, vermeldeten die Panther den schwedischen Torhüter Daniel Larsson als Neuzugang. Für Augsburg, das jüngst auch den Vertrag mit Alexander Thiel verlängerte, geht es gegen Krefeld.

DIE SPIELE VOM FREITAG IM ÜBERBLICK - STIMMEN SIE AB!

Augsburg – Krefeld, wer gewinnt ?

 

Berlin – Bremerhaven, wer gewinnt ?

 

Düsseldorf – Nürnberg, wer gewinnt ?

 

Iserlohn – Köln, wer gewinnt ?

 

München – Mannheim, wer gewinnt ?

 

Schwenningen – Ingolstadt, wer gewinnt ?

 

Wolfsburg – Straubing, wer gewinnt?

 

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
iPhone  
Android  
 

Das könnte Sie auch interessieren

Ligaweites Stühlerücken wahrscheinlich

Torhüter-Domino in der DEL: Welcher Goalie könnte wo landen?

Die Torhüterposition ist die sensibelste in einer Mannschaft. Kein anderer Spieler kann allein so viel...

mehr dazu
Anzeige
Anzeige