Anzeige
Lesenswert (2) Empfehlen

Artikel vom Mittwoch, 25. Oktober 2017

Zwei Abgänge in Bayreuth

Die beiden Angreifer Ziga Pesut und Michal Barta verlassen die Tigers

Ziga Pesut (hier im Bild) und Michal Barta werden künftig nicht mehr für die Bayreuth Tigers auflaufen.
Foto: City-Press

Die Bayreuth Tigers aus der DEL2 trennen sich von den beiden Kontingent-Stürmern Ziga Pesut und Michal Barta. Der Slowene Pesut kam vor der Saison von Olympia Ljublana zu den Tigers, wo er seit 2013 spielte. Für Ljubljana erzielte der 25-Jährige in 189 EBEL-Spielen 104 Scorer-Punkte. In neun Spielen für Bayreuth traf Pesut drei Mal und gab zwei Vorlagen.

Der Tscheche Michal Barta wechselte vom HC Dynamo Pardubice zu den Oberfranken. Für Pardubice und Bili Tygri Liberec absolvierte der Flügelspieler 318 Spiele in der tschechischen Extraliga (93 Punkte). In zehn Partien für die Bayreuth Tigers verbuchte der 29-Jährige lediglich zwei Assists.

"Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass die Beiden DEL2-Niveau haben und in der Liga eine gute Rolle spielen könnten. Wir müssen aber zugeben, dass sie die von uns erwarteten Leistungen nicht zu 100% abrufen konnten. Warum das manchmal nicht funktioniert, ist schwer zu sagen und hängt von vielen Faktoren ab. Der Zeitpunkt für eine vorzeitige Trennung ist natürlich nie perfekt aber wir haben uns, auch vor dem Hintergrund, dass sich die Jungs um einen neuen Vertrag bei einem anderen Verein bemühen müssen, besprochen und sind zu dem Ergebnis gekommen, diesen Schritt jetzt sofort zu gehen," so Team-Manager Dietmar Habnitt.


Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
iPhone  
Android  
 

Das könnte Sie auch interessieren

Erneutes Mannheimer Verletzungspech

Nationalspieler Marcel Goc fällt vier Wochen aus – Alex Lambacher wird befördert

Die Adler Mannheim aus der DEL müssen in den nächsten mindestens vier Wochen auf Angreifer Marcel Goc verzichten.

mehr dazu
Anzeige
Anzeige