Anzeige
Lesenswert (15) Empfehlen

Artikel vom Dienstag, 6. Mai 2014

Paukenschlag

Ingolstadt bricht Verhandlungen mit Trainer Niklas Sundblad ab

Meister-Trainer Niklas Sundblad erhält in Ingolstadt keinen neuen Vertrag. Der Schwede hat wohl zu hoch gepokert. Foto: City-Press

Meister-Trainer Niklas Sundblad erhält in Ingolstadt keinen neuen Vertrag. Der Schwede hat wohl zu hoch gepokert. Foto: City-Press

Paukenschlag in Ingolstadt: Die Panther und Trainer Niklas Sundblad gehen getrennte Wege. Eine Woche nach dem Gewinn des DEL-Jubiläumstitels erklärten die Oberbayern am Dienstagabend die Verhandlungen um eine Vertragsverlängerung mit dem 41 Jahre alten Schweden überraschend für gescheitert. Offenbar hatte Sundlad zu hoch gepokert.

"Wir hätten Niklas Sundblad gerne weiter an uns gebunden und sind deshalb seinen Vorstellungen in allen Punkten nachgekommen", sagte Sportdirektor Jiri Ehrenberger, der zudem etonte: "Wir wollen in Ingolstadt etwas Großes aufbauen. Dabei hätte Niklas Sundblad eine zentrale Rolle spielen können." Wichtig sei indes auch, dass der Chefcoach die Motivation habe, "eine Meistermannschaft für den Ingolstädter Weg weiterzuentwickeln".

Der ERC Ingolstadt sah sich zur Beendigung der Vertragsgespräche veranlasst, nachdem das Management von Sundblad mehrere Fristen unbeantwortet verstreichen ließ. In den letzten Wochen hatte es immer wieder Gerüchte gegeben, wonach der EHC Red Bull München Interesse an einer Verpflichtung von Sundblad habe.

"Wir bedauern diese Entwicklung und bedanken uns im Namen des ERC Ingolstadt ausdrücklich für die gute Zusammenarbeit bei Niklas Sundblad. Wir wünschen ihm sowohl beruflich als auch privat alles Gute", erklärte ERCI-Geschäftsführer Claus Gröbner.


Das könnte Sie auch interessieren

Noch ein Ausfall

Straubing: Nach Brandl fehlt auch Schönberger mehrere Wochen

Straubing: Nach Brandl fehlt auch Schönberger mehrere Wochen

Schlechte Nachricht für die Straubing Tigers: Nach Thomas Brandl (Teilanriss des Kreuzbandes) fällt jetzt...

mehr dazu