Lesenswert (30) Empfehlen

Artikel vom Samstag, 19. Juli 2014

Nach der Wahl soll alles auf den Tisch

DEB-Präsident Reindl: „Alle anderen Verbände lachen uns aus, dass wir unseren Sport nicht organisieren können“

Das neue DEB-Präsidium mit Marc Hindelang, Franz Reindl, Berthold Wipfler und Daniel Hopp (von links).<br/>Foto: Stoch<br/>

Das neue DEB-Präsidium mit Marc Hindelang, Franz Reindl, Berthold Wipfler und Daniel Hopp (von links).
Foto: Stoch

Franz Reindl ist am Samstagnachmittag zum neuen DEB-Präsidenten gewählt worden. Bei der Mitgliederversammlung in Frankfurt erhielt er 73,5 Prozent der Stimmen. "Das war Spiel sieben in der Overtime", sagte Reindl in einer ersten Reaktiongegenüber Eishockey NEWS. "Ich freue mich sehr, dass unser Konzept Gefallen gefunden hat." Reindl sagte weiter, es solle demnächst eine Art Klausurtagung geben, in der mit allen Beteiligten - Profi-Clubs, Landesverbände, Schiedsrichter, Nachwuchs - der Ist-Zustand analysiert wird. "Alle anderen Verbände lachen uns aus, dass wir unseren Sport nicht organisieren können."

Schon vor der Wahl war klar, dass sein Vorgänger Uwe Harnos nicht mehr als antreten würde. "Die letzten beiden Jahre haben extrem Kraft gekostet, außerdem gibt es gesundheitliche Gründe", sagte Harnos. Sein Arzt habe ihm gesagt, er solle den Stress reduzieren: "Oder mein Körper wird den Stecker aus der Dose ziehen."

Bevor Reindl die Wahl angenommen hatte, gab es noch kurzzeitig Verwirrung. Er wollte dies erst tun, nachdem auch sein Team festgestanden wäre. Allerdings war dies satzungstechnisch nicht möglich. Reindl nahm daraufhin die Wahl an. Als Vizepräsidenten wurden später Daniel Hopp und Berthold Wipfler gewählt. Hopp setzte sich gegen Rudolf Kuhn durch (67:33 Prozent), Wipfler wurde mit 87,4 Prozent gewählt, nachdem Manuel Hüttl in letzter Sekunde seine Kandidatur zurückgezogen hatte. Überraschend ebenfalls zum Vizepräsidenten gewählt wurde Marc Hindelang, Sportreporter und ehrenamtlicher 1. Vorsitzender des Eishockey-Bayernligisten EV Lindau. Er setzte sich gegen Andreas Werkling, Präsident des Landes-Eissport-Verbands Sachsen-Anhalt, mit 65:44 Prozent durch.

Zuvor waren große finanzielle Probleme des Verbandes in Zahlen belegt worden. Allein 2011 habe es 650.000 Euro Verlust gegeben. "Das kann ich mir nicht erklären", sagte Harnos. In Zeiten ohne Weltmeisterschaften habe man rund 250.000 Euro Verlust pro Saison gemacht, dies habe man aber durch Einnahmen bei eigenen Weltmeisterschaften von rund zwei Millionen Euro kompensieren können, daher seien Weltmeisterschaften enorm wichtig. 2014 wolle man mit einer schwarzen Null abschließen. Wegen der unklaren Finanzsituation sei es schwierig, etwas Genaus zu sagen, äußerte sich Reindl. Ein unabhängiges Wirtschaftunternehmen solle "eine gnadenlose Analyse" anstellen. Reindl hofft aber: "Es ist nicht so dramatisch."

Amtsvorgänger Harnos blicke nicht im Groll zurück und werde dem neuen Präsidium als Ratgeber zur Verfügung stehen, sagte er. Ob er seine Funktion als Rechtsberater weiter ausüben wird, solle das neue Präsidium entscheiden. Er wolle sich um seine Familie, Freunde und Hobbys kümmern, die in den letzten Jahren zu kurz gekommen seien.

Michael Bauer/Torsten Weiß

Fotos von der DEB-Mitgliderversammlung (4 Einträge)

      

Das könnte Sie auch interessieren

Bekannte Namen

Tomlinson coacht Team Canada beim Deutschland Cup, Aubin und Stewart seine Assistenten

Tomlinson coacht Team Canada beim Deutschland Cup, Aubin und Stewart seine Assistenten

Bekannte Namen sind in den Trainerstab von Team Canada für den Deutschland Cup berufen worden. Chef-Coach...

mehr dazu