Montag, 24. Oktober 2011

"Peinlich und verheerend": Scorpions wettern gegen Schiedsrichter

<p>Anton Krinner<br/>Foto: imago</p>

Anton Krinner
Foto: imago

Auch nach dem 5:3-Sieg gegen die Krefeld Pinguine war der Ärger bei Anton Krinner noch nicht verraucht. Noch immer beschäftigten den Trainer der Scorpions die Geschehnisse beim 2:3 im Nordderby bei den Hamburg Freezers zwei Tage zuvor. Im Zentrum der harschen Kritik des Coaches stand Schiedsrichter Lars Brüggemann, den Krinner als Hauptschuldigen für die Niederlage ausmachte.

"Es ist mir ein großes Anliegen mich bei unseren Fans für die hervorragende Unterstützung in Hamburg zu bedanken. Es ist schade für die Fans aufgrund der verheerenden Schiedsrichterleistung dort verloren zu haben. Da konnten sie aber sehen, wie wir dort verschaukelt worden sind. Es war peinlich, was Brüggemann in Hamburg gepfiffen hat", echauffierte sich Krinner. Unterstützung erhielt der Coach von Hannovers Geschäftsführer Marco Stichnoth. "Es wurde uns ein Tor geklaut!", klagte dieser an. Brüggemann hatte einem vermeintlichen Anschlusstreffer durch Andreas Morczinietz nach Videostudium nicht anerkannt. Aus Sicht von Stichnoth ein krasser Fehler. "Beim 2:0 durch Jesper Jensen war es fast exakt die gleiche Situation, da galt der Treffer."

Auch der Erfolg gegen die Pinguine blieb nicht ohne Nebengeräusche. Diesmal zogen sich Schiedsrichter Marcus Brill und seine Assistenten Gregor Brodnicki und Marc Iwert den Zorn von Krinner zu, weil Alexander Dück für einen Bandencheck gegen Marvin Krüger, bei dem der Scorpions-Stürmer eine Gehirnerschütterung und möglicherweise schwere Innenbandverletzung erlitt, nur zwei Strafminuten kassierte. "Da nur zwei Minuten zu geben, weil der Spieler nicht blutet, ist vom Schiedsrichter eine lächerliche Aussage. Krüger blieb nach dem Check auf dem Eis liegen. Die sind zu dritt auf dem Eis und sehen nix", wetterte der Trainer. "Es war eine selbstherrliche Darstellung. Wenn man dann was sagt, wird man damit abgestraft, dass im letzten Drittel nix gepfiffen wird."

Das dürfte aber nicht die einzige Buße bleiben. Wie die Liga im Normalfall mit Kritik an ihren Schiedsrichtern umgeht, ist bekannt. Krinner und Stichnoth dürften deshalb wohl in Kürze von der DEL zur Kasse gebeten werden.

Jens Wilke/Torsten Weiß



Kurznachrichtenticker

  • vor 11 Stunden
  • Die Eisbären Regensburg haben Constantin Ontl von den Bayreuth Tigers verpflichtet. Der 19-jährige Angreifer bestritt in der vergangenen Saison 33 DEL2-Spiele für die Oberfranken. Dabei gelang ihm ein Assist. Zuvor stand er für seinen Heimatclub Bad Tölz auf dem Eis.
  • vor 12 Stunden
  • Die Höchstadt Alligators können auch in der Oberliga auf Marc Roth bauen. Der Verteidiger verlängerte seinen Vertrag beim Aufsteiger um ein Jahr. In der abgelaufenen Saison bestritt Roth 42 Spiele (drei Tore, acht Assists) für die Alligators.
  • vor 14 Stunden
  • Angreifer Tim Miller hat seinen Vertrag bei den Krefeld Pinguinen um ein Jahr verlängert. In der abgelaufenen Saison bestritt der 31-jährige US-Amerikaner mit deutschem Pass 33 Spiele für das DEL-Schlusslicht. Dabei erzielte er vier Treffer und lieferte einen Assist.
  • vor 15 Stunden
  • Benjamin Zientek (24) bleibt den Bietigheim Steelers erhalten. Der Außenstürmer wird somit in seine dritte Saison im Ellental gehen und kommt auf 126 Spiele, in denen ihm 42 Treffer und 38 Vorlagen gelangen. In der vergangenen Spielzeit 2017/18 absolvierte er 60 Partien mit 16 Toren und 13 Assists.
  • vor 17 Stunden
  • Torhüter Olafr Schmidt (22) geht den nächsten Karriereschritt und wechselt von den Preussen Berlin aus der Oberliga Nord zu den Lausitzer Füchsen in die DEL2. In 37 Partien für die Berliner 2017/18 bekam er im Schnitt 3,93 Gegentore und hatte eine Fangquote von 87,67 Prozent.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.