Anzeige
Anzeige
Montag, 2. April 2012

Viele offene Fragen: Scorpions in die Liga, was macht Landshut, was der Absteiger?

Bremerhaven gegen Riessersee - wie bedeutsam sind die Spiele der Abstiegsrunde überhaupt?
Foto: J. Wagner

Es ist die Zeit der Entscheidungen in der 2. Bundesliga. Aber nicht nur auf dem Eis, sondern auch daneben geht es spannend zu. Denn während die Halbfinals und die Abstiegsrunde laufen, gibt es parallel dazu auch im Hintergrund einige Entwicklungen. So gehen die Gespräche zwischen den Landshut Cannibals (in Person von Rainer Beck) und den Hannover Scorpions (in Person von Günter Papenburg) über einen Lizenzkauf weiter. Die beiden Geldgeber haben sich sogar persönlich getroffen, noch aber ist Rainer Beck nicht bereit, die Summe von Günter Papenburg als Kaufpreis zu akzeptieren. Überhaupt scheint es für die Scorpions verschiedene Szenarien zu geben, denn nach gesicherten Eishockey NEWS-Informationen haben die Hannoveraner nach den Modalitäten für einen möglichen Zweitliga-Start in der kommenden Saison nachgefragt.

Aber auch Landshut scheint mehrere Möglichkeiten zu haben. Denn kürzlich war mit Christian Feichtinger der Boss der multinationalen EBEL in Landshut zu Gast. Und aus dem Umfeld der EBEL sickerte durch, dass dieser Besuch nicht zufällig war, sondern man die Bereitschaft der Landshuter, in die EBEL zu wechseln, ausloten wollte.

Auch in der Abstiegsrunde gibt es interessante Entwicklungen: Denn der SC Riessersee konnte die Gesellschafter-Anteile an der ESBG nicht von den insolventen Wölfen Freiburg erwerben, da der Insolvenzverwalter Probleme machte. Man könnte also sagen, der SCR war gar nicht Mitglied in der ESBG, hat aber trotzdem gespielt. Ein Ansatzpunkt für eine Klage des sportlichen Absteigers? "Das sehe ich nicht so", sagt ESBG-Geschäftsführer Oliver Seeliger. "Der SCR hat den Club-Lizenzvertrag und den Club-Schiedsvertrag unterschrieben und das ist beim Notar und beim Registergericht eingetragen."

Tobias Welck


Kurznachrichtenticker

  • vor 10 Stunden
  • Der ERC Ingolstadt (PENNY DEL) hat Marvin Feigl lizenziert. Der 18-jährige Angreifer spielt seit dem Lockdown für den Nachwuchs via Förderlizenz für den HC Landsberg in der Oberliga. Nach dem dortigen Saisonende wird er zu seinem Heimatverein zurückkehren und mit dem Erstligateam trainieren.
  • vor 16 Stunden
  • Kai Schmitz verlängert bei den Saale Bulls Halle (Oberliga Nord) als Kapitän und Sportlicher Leiter in Personalunion. Seit nunmehr 13 Spielzeiten verteidigt der 35-Jährige für die Saale Bulls, sammelte in 522 Partien bislang 50 Tore und 249 Scorer-Punkte.
  • gestern
  • Die Nürnberg Ice Tigers müssen vorübergehend auf Chris Brown verzichten. Der 30-jährige US-Amerikaner hat sich beim Auswärtsspiel in Mannheim eine Oberkörperverletzung zugezogen und wird je nach Heilungsverlauf ungefähr zwei bis vier Wochen ausfallen.
  • vor 2 Tagen
  • Die Kassel Huskies haben Verteidiger Dustin Reich (19) aus der Red Bull Hockey Akademie mit einem DEL2-Fördervertrag ausgestattet. Zudem wurde U20-Goalie Jan-Ole Thomsen lizenziert und Lasse Bödefeld, Tim-Lucca Krüger sowie Sebastian Christmann aus Herford erhalten eine Förderlizenz für die Huskies.
  • vor 2 Tagen
  • Aufgrund einer Operation an der Hand ist für Fabio Pfohl von den Grizzlys Wolfsburg (PENNY DEL) die Saison wohl vorzeitig beendet. In der Spielzeit 2020/21 bestritt der 25-jährige Angreifer bis dato 17 Partien (ein Tor, sechs Assists).
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige