Freitag, 11. Januar 2013

Nationalspieler Eduard Lewandowski von Spartak nach Nizhnekamsk

<p>Eduard Lewandowski im Trikot von Spartak Moskau.<br/>Foto: imago/ITAR-TASS</p>

Eduard Lewandowski im Trikot von Spartak Moskau.
Foto: imago/ITAR-TASS

In der KHL beginnt bei den Teams ohne Chance auf die Play-offs langsam der Ausverkauf. Erste Beispiele sind der deutsche Nationalspieler Eduard Lewandwoski, der vom Schlusslicht der Western Conference Spartak Moskau zum Rangachten der Eastern Conférence Neftechimik Nizhnekamsk wechselt sowie der nordamerikanische Doppelstaatsbürger Chris Holt, der den Tabellenletzten der Eastern Conference, Avtomobilist Ekaterinburg, verlässt und nun für den derzeit Rangneunten der Western Conference Donbass Donetsk das Tor hütet.

Lewandowski wurde schon einmal in der Saison 2009/10 von Spartak an Nizhnekamsk abgegeben, für die er dann auch in den Play-off spielte. Einhergehend mit dem schwachen Abschneiden des Moskauer Clubs blieb auch Lewandowski mit acht Scorerpunkten in 30 Partien unter seinen Möglichkeiten, konnte aber gleich in seinem ersten Spiel für Neftechimik einen 5:2-Erfolg über den amtierenden Champion Dynamo Moskau feiern. Er blieb zwar ohne Scorerpunkt, verzeichnete aber über 14 Minuten Eiszeit bei 20 Einwechslungen.

Ergebnisse aus Europa vom 10. Januar (7 Einträge)

 


Für das KHL-All-Star-Game, das am Sonntag, 13. Januar um 11.00 Uhr (MEZ) beginnt, wurden auf der extra dafür eingerichteten Website die Kapitäne der beiden Conference-Teams gewählt. Das Team der Eastern Conference führt dabei Ilya Kovalchuk an, während im Osten Alexei Morozov die meisten Stimmen erhielt.

Cyrill Bühler kehrt nach dieser Saison zu seinem Stammclub Kloten Flyers zurück und erhält dort einen Zwei-Jahres-Vertrag. Der 29-jährige Angreifer spielte seit 2008 für die ZSC Lions, gewann mit den Zürchern 2009 die Champions Hockey League und den Victoria-Cup sowie letzte Saison erstmals den Schweizer Meistertitel. Zudem holen die Flyers für die kommende Saison den 23-jährigen Verteidiger Yves Müller vom SC Langenthal zurück sowie den 24-jährigen Stürmer Aurelio Klemm ebenfalls aus Langenthal. Wie der Club mitteilt, erhalten beide jeweils Ein-Jahres-Verträge.

Der Linzer Goalie David LeNeveu, der am Sonntag beim Spiel gegen Alba Volan von einem so harten Schlagschuss an der Maske getroffen wurde, dass ihn ein Teil des verformten Sichtgitters am Auge verletzte, liegt seit Mittwoch im Krankenhaus. Der Bluterguss in der Netzhaut musste aufgrund heftiger Kopfschmerzen LeNeveus abgesaugt werden, das berichtet das österreichische Online-Magazin hockeyfans.at. Wann der Kanadier wieder einsatzfähig ist, bleibt offen, zur Sicherheit sondieren die Black Wings bereits wieder den Transfermarkt.



Kurznachrichtenticker

  • vor 20 Stunden
  • Steve Walker bleibt bis 2019 Cheftrainer des Klagenfurter AC (EBEL).
  • vor 2 Tagen
  • Die Löwen Frankfurt haben Dani Bindels lizenziert. Der Kölner DNL-Stürmer und U20-Nationalspieler ist ab sofort auch für den DEL2-Meister spielberechtigt.
  • vor 3 Tagen
  • Der 26-jährige Kanadier Mathieu Pompei (Ravensburg Towerstars/DEL2) wird mindestens acht bis zehn Wochen pausieren (Fußbruch) müssen.
  • vor 3 Tagen
  • Der deutsche Schiedsrichter Daniel Piechaczek darf am 6. Februar gemeinsam mit dem US-Amerikaner Marc Lemelin, der ebenfalls bereits in der DEL zum Einsatz kam, das CHL-Endspiel zwischen Växjö und JYP Jyväskylä leiten. Mit Lukas Kohlmüller wird zudem auch ein deutscher Linienrichter dabei sein.
  • vor 4 Tagen
  • In der vergangenen Nacht fanden in der NHL lediglich zwei Spiele statt. Der amtierende Stanley-Cup-Champion Pittsburgh Penguins um den deutschen Tom Kühnhackl unterlag bei den Anaheim Ducks 3:5. Außerdem gewannen die Boston Bruins gegen die Montreal Canadiens mit 4:1.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.