Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 6. Februar 2013

Neue Trophäe für den Meister der 2. Bundesliga

<p>Der neue Meisterpokal der 2. Bundesliga<br/>Foto: ESBG<br/></p>

Der neue Meisterpokal der 2. Bundesliga
Foto: ESBG

Die Clubs der 2. Bundesliga (ESBG) kämpfen in dieser Saison nicht nur um die Deutsche Zweitliga-Meisterschaft, sondern auch um eine neue Trophäe, die der neue Meister am Ende der Playoffs erstmals in die Höhe heben darf. Damit reagiert die ESBG auf den Wunsch vieler Eishockeyfans in Deutschland, die den bisherigen Meisterpokal als nicht mehr zeitgemäß angesehen hatten.

Der Pokal für den künftigen deutschen Zweitligameister kommt aus den Händen des Rosenheimer Familienunternehmens Mauritz Pokale und ist das Highlight der neuen Auszeichnungen, die von Seiten des ESBG an die besten Spieler und Clubs der zweithöchsten deutschen Spielklasse am Ende der aktuellen Saison vergeben werden. Das Design der 64 cm großen Meistertrophäe verbindet die Vergangenheit und die Zukunft der 2. Bundesliga. Denn im Sockel der neuen Trophäe gravierten die Macher sämtliche Zweitligameister seit der Gründung der ESBG im Jahr 2002.

ESBG-Geschäftsführer Alexander Jäger: "Wir freuen uns sehr, mit unseren neuen Trophäen und dem imposanten Meisterpokal unseren Clubs und ihren Profis weitere Anreize für das erfolgreiche Eishockey in der 2. Bundesliga bieten zu können. Natürlich ersetzen diese Trophäen nicht den fehlenden Auf- und Abstieg, der von unseren Fans und uns selbst weiterhin herbeigesehnt wird. Doch bei allen langfristigen Zielen dürfen wir nicht die kurzfristigen Anreize vergessen, die unsere Liga für die Spieler und Fans noch interessanter machen."

Nicht nur die Eishockeyprofis dürfen sich auf den neuen Meisterpokal freuen. Die ESBG wird in den kommenden Wochen ihre neue Trophüe an den Meister-Standorten Landshut (2012), Ravensburg (2011) und Bietigheim (2009) den Fans und Sponsoren erstmals öffentlich präsentieren. Genaue Daten und weitere Standortpräsentationen werden separat bekanntgegeben.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 8 Stunden
  • Der ehemalige Krefelder Angreifer Martin Ness (Rapperswil-Jona Lakers/SUI) wird beim Spengler Cup in Davos für das Team der Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg aus der DEL auflaufen.
  • vor 8 Stunden
  • Nach Antrag des Deggendorfer SC wird im Einvernehmen mit dem gegnerischen Club das DEL2-Hauptrundenspiel gegen die Heilbronner Falken am Mittwoch, 26. Dezember 2018, von 17:00 Uhr auf 18:00 Uhr verlegt.
  • vor 9 Stunden
  • Das am Samstag abgebrochene Bayernligaspiel zwischen dem EC Bad Kissingen und dem EHC Klostersee wird mit 5:0 für Klostersee gewertet. Dies teilte der BEV am Dienstag mit. Die Grafinger führten zum Zeitpunkt des Abbruchs (wegen Löchern im Eis) nach zwei Dritteln bereits mit 5:0.
  • vor 11 Stunden
  • Der ESV Kaufbeuren (DEL2) hat den auslaufenden Tryout-Vertrag mit Saku Salminen bis zum 31. Januar 2019 verlängert. Der 24 Jahre junge Finne überzeugte mit seinen gezeigten Leistungen (vier Spiele, ein Tor, ein Assist) und wird somit weiter für die Joker stürmen.
  • gestern
  • Der Disziplinarausschuss der DEL hat das Verfahren gegen Travis Ewanyk von den Krefeld Pinguinen eingestellt. Die auf dem Eis ausgesprochene große Strafe nebst Spieldauer wegen eines Checks gegen den Kopf- und Nackenbereich im Spiel gegen die Fischtown Pinguins wird als ausreichend erachtet.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige