Anzeige
Anzeige
Freitag, 5. April 2013

Neue Eskalation: LEV NRW droht potenziellen Aufsteigern mit Geldstrafe und Ausschluss der Nachwuchsteams

<p>Foto: Imago</p>

Foto: Imago

UPDATE: Die nächste Eskalationsstufe in der unseligen Diskussion zwischen DEB, ESBG und LEV ist erreicht. Wolfgang Sorge, Präsident des LEV NRW, hat nämlich in einer Rundmail an die Halbfinal-Teilnehmer aus dem Westen ausdrücklich vor einer Bewerbung bei der ESBG gewarnt.

Sorge verweist dabei vor allem auf den Punkt 1.15.3 der Durchführungsbestimmungen: "Nimmt ein Verein/Club ohne sportliche Qualifikation und/oder ohne Genehmigung des LEV NRW am Spielbetrieb der DEL oder ESBG teil, so wird die Mannschaft bei Rückkehr in den Spielbetrieb des LEV NRW in die unterste Spielklasse eingestuft. Der Verein kann, solange diese ungenehmigte DEL- oder ESBG-Spielberechtigung besteht, auch wenn sie auf eine Kapitalgesellschaft übertragen wird, mit keiner weiteren Senioren- und Nachwuchsmannschaft am Spielbetrieb des LEV NRW teilnehmen."

Sorge macht noch einmal klar, dass es keinen Aufsteiger geben wird und schreibt wörtlich: "Dies bedeutet, dass Sie mit irgendeiner Bewerbung bei der ESBG den Vertrag verletzen und damit mit sämtlichen Mannschaften Ihr Teilnahmerecht im Spielbetrieb des LEV NRW s o f o r t verlieren. Dasselbe gilt, wenn Sie irgendeiner GmbH genehmigen, sich zu bewerben." Außerdem ist von einer Vertragsstrafe von 50.000 Euro die Rede.

Welche Eskalation allen Beteiligten noch bevorstehen könnte, macht folgender Satz von Sorge deutlich: "(...) ist davon auszugehehn, dass die ESBG ab Saisonende eine wilde Liga ist!"

Mittlerweile hat sich auch der DEB mit einer Pressemitteilung zu Wort gemeldet. Darin heißt es u.a.: "Die ESBG hat die vertraglichen Vereinbarungen mit dem DEB und den Landeseissportverbänden (LEV) gekündigt und diese Kündigung auch nicht zurückgenommen. Da dieser Vertrag Grundlage für die Aufstiegsregelungen gemäß der Durchführungsbestimmungen ist, entfallen alle Voraussetzungen für einen Aufstieg von der Oberliga in die 2. Bundesliga. (...) Da der Deutsche Eishockey-Bund e.V. als Dachverband sehr an einer Lösung im Sinne des Eishockeysports interessiert ist, die insbesondere eine Durchgängigkeit nach unten zur Oberliga und nach oben zur Deutschen Eishockey Liga zum Ziel haben muss, wird in den nächsten Wochen eine verbindliche Lösung vorgestellt, welche die erwähnten Ziele einbezieht."

Die Muskelspiele von allen Seiten haben also begonnen - wobei dies gerade einmal der Anfang zu sein scheint.

Tobias Welck


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 3 Stunden
  • Dane Fox wird keinen neuen Vertrag bei den Thomas Sabo Ice Tigers mehr erhalten. Der 25-jährige Stürmer hatte sechs Tore erzielt und sechs vorbereitet.
  • gestern
  • Die Grizzlys Wolfsburg (DEL) haben den Vertrag mit Torwart-Trainer Ilari Näckel um ein weiteres Jahr verlängert. Der 46-jährige Finne hatte das Amt vor Beginn der vergangenen Spielzeit übernommen und wird somit in seine zweite Spielzeit bei den Niedersachsen gehen.
  • gestern
  • Auf dem Sender eoTV - European Originals wird am heutigen Dienstag (23. April) das dritte Finalspiel zwischen den Löwen Frankfurt und den Ravensburg Towerstars um 22:00 Uhr nochmal in voller Länge ausgestrahlt.
  • gestern
  • Die Krefeld Pinguine haben den Vertrag mit dem 23-jährigen Mike Schmitz verlängert. Der aus dem eigenen Nachwuchs stammende Defender bestritt in der abgelaufenen Spielzeit zehn Spiele für die Pinguine. Für Herne (Oberliga) absolvierte Schmitz 49 Spiele, erzielte dabei drei Tore und gab 25 Assists.
  • gestern
  • Thore Weyrauch, der Rookie des Jahres in der Oberliga Nord, bleibt bei den Hannover Indians. In der Saison 2018/19 sammelte der 20-Jährige in 48 Spielen 24 Punkte (11 Tore, 13 Assists).

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige