Montag, 29. April 2013

Yannic Seidenberg im Interview "Ich gehe davon aus, dass Red Bull in München keine halben Sachen macht“

<p>Yannic Seidenberg<br/>Foto: City-Press<br/></p>

Yannic Seidenberg
Foto: City-Press

Nach vier Jahren in Mannheim kehrt Yannic Seidenberg seinem Heimatclub zum zweiten Mal in der Karriere den Rücken. Der Stürmer wechselt nach München. Beim EHC Red Bull unterschrieb der 29-Jährige (acht Tore und 18 Assists in der vergangenen Saison) einen Zwei-Jahres-Vertrag. Was ihn bei seinem neuen Arbeitgeber erwartet, weiß der Nationalspieler allerdings noch nicht. "Ich habe auch keine Ahnung, wie die Mannschaft aussehen wird, wie der neue Trainer heißt", sagte er im Interview mit Eishockey NEWS.

Dass sein künftiger Coach Pierre Pagé werden könnte, stört Seidenberg im Gegensatz zu einigen potenziellen Neuzugängen nicht. "Ich hatte in meiner bisherigen Karriere noch nie ein Problem mit einem Trainer, ich bin mit allen zurechtgekommen. Die ungeklärte Trainerfrage war für mich jedenfalls kein Grund, mit meiner Entscheidung zu warten." Sein Ziel mit dem EHC formuliert er deutlich: "Klar ist, dass ich irgendwann mit München etwas gewinnen will. Ich gehe davon aus, dass Red Bull in München keine halben Sachen macht."

Vor seinem Engagement in Bayern steht für den Bruder von NHL-Star Dennis Seidenberg ab Freitag erst einmal die WM an. Der Angreifer freut sich darauf: "Es macht Riesen-Spaß, ich habe diese Zeit im DEB-Team vermisst. Ich wäre jedenfalls auch in den vergangenen drei Jahren gerne öfter dabei gewesen." 2009 war er letztmals für Deutschland bei einer WM im Einsatz, weshalb für ihn eine Absage im Gegensatz zu einigen anderen Akteuren nie zur Debatte stand. "Wenn jemand bei der Geburt seines Kindes dabei sein will, habe ich dafür natürlich Verständnis. Das ist etwas ganz Besonderes. Fest steht aber auch: Ging es zu den Olympischen Spielen, hätte es nicht so viele Absagen gegeben", sagt er.

Das ausführliche Interview mit Yannic Seidenberg lesen Sie in der aktuellen Print-Ausgabe von Eishockey NEWS, die ab Dienstag im Zeitschriftenhandel erhältlich ist.



Kurznachrichtenticker

  • vor 9 Stunden
  • Torhüter Daniel Allavena (SC Riessersee/DEL2) erhält eine Förderlizenz für den EC Peiting aus der Oberliga Süd.
  • vor 14 Stunden
  • Die Eisbären Regensburg aus der Oberliga Süd haben den 23-jährigen Torhüter Justin Schrörs verpflichtet. Schrörs stand zuletzt beim EV Duisburg in der Oberliga Nord unter Vertrag und erhält zunächst einen Probevertrag bis zum 15. Januar.
  • vor 15 Stunden
  • Die deutsche U17-Nationalmannschaft hat auch das zweite Testspiel gegen Österreich gewonnen. In Füssen setzte sich die DEB-Auswahl mit 6:5 (1:1, 2:2, 3:2) durch. Eine Niederlage kassierte dagegen die Frauen-Nationalmannschaft beim Turnier in Finnland. Das Team unterlag Russland 1:3 (0:2, 1:0, 0:1).
  • gestern
  • Chris Neil beendet mit 38 Jahren seine aktive Karriere. Der Angreifer bestritt alle seine 1.121 NHL-Einsätze (269 Scorer-Punkte, 2.726 Strafminuten) im Trikot der Ottawa Senators.
  • gestern
  • Nach dem Leggio-Vorfall in der DEL: Auch die DEL2 passt die Regeln dementsprechend an. Somit erhält auch in der DEL2 eine Mannschaft in einer Break-away-Situation ein Tor zugesprochen, falls der gegnerische Torwart absichtlich das Tor verschiebt oder seine Maske abnimmt.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.