Anzeige
Anzeige
Dienstag, 21. Mai 2013

Rückendeckung für Zweitligisten DEL will keine Verzahnung mit einer vom DEB geführten Liga

<p>DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke hat sich klar gegen eine Verzahnung mit einer vom DEB geführten Zweiten Liga ausgesprochen. Foto: imago</p>

DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke hat sich klar gegen eine Verzahnung mit einer vom DEB geführten Zweiten Liga ausgesprochen. Foto: imago

Die Clubs der Zweiten Liga erhalten Rückendeckung von der DEL. Ein Tag vor der vom DEB initiierten Sitzung mit allen DEB-Clubs, Landesverbänen und Zweitligisten in Frankfurt hat sich die Deutsche Eishockey Liga noch einmal klar positioniert. "Das mit uns abgestimmte Konzept der Zweitligisten hat die Entwicklung des deutschen Profi-Eishockeys im Fokus. Damit stärken wir nachhaltig die Nationalmannschaft", so DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke. Heiß im Klartext: Die Pläne zur Zusammenführung der Proficlubs in Deutschland mit einer angestrebten Verzahnung sind weit fortgeschritten. Die sogenannte DEL II ist ja bereits gegründet, viele Clubs haben Anteilsscheine erworben.

Der DEB plant nun offenbar selbst die Gründung einer Zweiten Liga unter dem Dach des Verbandes. Das Problem dabei: Bis zum Anmelde-Ultimatum am 15. Mai hatten sich offiziell lediglich Riessersee und Kaufbeuren angemeldet, auch eine Pro-Forma-Anmeldung der Hannover Scorpions soll es geben. Wie diese Liga überhaupt organisiert werden und aussehen soll, will der Verband nun am morgigen Mittwoch in Frankfurt vorstellen. Auf diesen Konzept-Vorschlag hatten alle Beteiligten nun ein halbes Jahr gewartet.

Die DEL beobachtet das Treiben des Deutschen Eishockey-Bundes mit Argusaugen, hat seinerseits aber ganz andere Vorstellungen bezüglich der Entwicklung des Profisports und spricht sich nun auch ganz deutlich gegen die Pläne des DEB aus. Jürgen Arnold, Vorsitzender des DEL-Aufsichtsrates stellt klar: "Die Verzahnung mit einer DEB-geführten Liga hat für die DEL derzeit keine Chance". Will heißen: Sollte eine Zweite Liga unter dem Dach des Amateurverbandes DEB installiert werden, gibt es auf Jahre hinaus keinen Auf- und Abstieg.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 3 Stunden
  • Christoph Fischhaber hat bei Oberligist EV Landshut seinen Vertrag um ein Jahr verlängert. Er hat in 35 Spielen neun Tore erzielt und 35 vorbereitet.
  • vor 19 Stunden
  • Was sich in den vergangenen Tagen bereits angedeutet hatte, ist nun offiziell: Die Fischtown Pinguins Bremerhaven haben den Vertrag mit Verteidiger Maxime Fortunus verlängert. Der 35-jährige Routinier kommt in bisher 48 Spielen auf drei Tore und 17 Vorlagen.
  • vor 19 Stunden
  • Der ERC Ingolstadt hat den Vertrag mit Verteidiger Colton Jobke vorzeitig verlängert. "Colton hat als grimmiger Verteidiger und Unterzahlspezialist auf dem Eis überzeugt. Es freut mich, dass wir ihn weiter in unserem Team haben“, sagt ERC-Sportdirektor Larry Mitchell.
  • vor 21 Stunden
  • Die Bayreuth Tigers haben den Vertrag mit Gustav Veisert verlängert. Der Kontrakt hat aber nur Gültigkeit bei einem Verbleib in der DEL2. Der Verteidiger verbuchte in dieser Saison in 28 Spielen drei Assists, kam zudem beim Oberligisten Selb zum Einsatz.
  • gestern
  • Brett Olson vom ERC Ingolstadt ist vom Disziplinarausschuss der DEL für zwei Partien gesperrt worden. Der US-Center erhielt beim 4:1-Heimerfolg über die Schwenninger Wild Wings am Dienstagabend eine große nebst Spieldauerdisziplinarstrafe wegen eines Checks gegen die Bande gegen Dominik Bittner.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige