Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 23. Mai 2013

Lizenzverkauf DEL-Aus der Scorpions besiegelt, Schwenningen zurück im Oberhaus

<p>In Hannover wird es kein DEL-Eishockey mehr geben.<br/>Foto: City-Press<br/></p>

In Hannover wird es kein DEL-Eishockey mehr geben.
Foto: City-Press

UPDATE. Das DEL-Aus der Hannover Scorpions ist besiegelt, die Schwenninger Wild Wings kehren nach zehn Jahren ins Oberhaus zurück. Am heutigen Donnerstag haben die Scorpions bei einer Pressekonferenz in Hannover den Verkauf der GmbH offiziell verkündet. "Am Samstag ist der Notartermin. Seit Mittwochmorgen besteht Einigung", erklärte Scorpions-Sportchef Marco Stichnoth.

Bereits am gestrigen Abend hatte Scorpions-Eigner Günter Papenburg einen Teil der Spieler über den Verkauf informiert. Nach der Unterzeichnung des Vertrages müssen die 13 anderen DEL-Clubs mit einer Dreiviertel-Mehrheit dem Umzug noch zustimmen. Laut Stichnoth sei das aber nur noch "Formsache".

Rund 1,5 Millionen Euro soll Schwenningen der Kauf wert sein. Damit stachen die Wild Wings im Wettbieten die Bietigheim Steelers, die die Schwarzwälder im Zweitliga-Finale noch besiegt hatten, aus. In der DEL-Geschichte ist damit der fünfte Umzug einer Franchise perfekt. Zuletzt waren 2002 die München Barons nach Hamburg umgesiedelt worden. Zuvor hatten Rosenheim (2000 nach Iserlohn), Landshut (1999 nach München) und Ratingen (1997 nach Oberhausen) die Stadt gewechselt.

Wie es bei den Scorpions weitergeht, ist derzeit offen. Eine Bewerbung für die 2. Liga unter Führung des DEB hat der Club abgegeben. Auch ein Neustart in der Oberliga erscheint nicht ausgeschlossen. "Der Name Hannover Scorpions wird erhalten bleiben, es wird eine neue Gesellschaft geben", kündigte Stichnoth an. Die Spielstätte ist wie die Liga noch völlig offen. Sicher sei nur, dass in der TUI-Arena kein Eishockey mehr gespielt werde. Trainer Igor Pavlov will dem neuen Club die Treue halten. Ein Großteil der acht unter Vertrag stehenden Spieler, deren Namen Stichnoth nicht nannte, wollen die Wild Wings in ihren Kader aufnehmen.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 3 Stunden
  • Die Thomas Sabo Ice Tigers müssen in den kommenden zwei Wochen auf Chris Brown verzichten. Nach Angaben des Clubs laboriert der 27-jährige Angreifer an muskulären Problemen im Adduktorenbereich.
  • vor 5 Stunden
  • Das Nachholspiel in der Bayernliga zwischen den EC Bad Kissinger Wölfen und dem EHC Klostersee musste am Samstag nach zwei Dritteln beim Stand von 0:5 abgebrochen werden. Grund waren zwei Löcher in der Eisfläche. Über die Wertung der Partie wird nun der Verband entscheiden.
  • vor 16 Stunden
  • Nach dem geschafften Aufstieg in die Top-Division sind zwei deutsche Akteure bei der U20-Division-IA-WM in Füssen als Topspieler ausgezeichnet worden: Hendrik Hane wurde vom Turnierdirektorat zum besten Goalie gekürt, Moritz Seider zum besten Verteidiger. Bester Stürmer: Ivan Drozdov (Weißrussland).
  • vor 16 Stunden
  • Lettland hat das abschließende Turnierspiel der U20-Division-IA-WM in Füssen gegen Weißrussland mit 3:1 (1:0, 1:0, 1:1) gewonnen und ist dem Abstieg damit von der Schippe gesprungen. Dafür muss nun Frankreich mit lediglich einem Sieg aus fünf Partien den Gang in die Division IB antreten.
  • vor 23 Stunden
  • Die U20-Auswahl Norwegens hat sich mit einem 3:2-Erfolg nach Verlängerung gegen Österreich endgültig den Verbleib in der Division IA gesichert. Mathias Emilio Pettersen war bei Spielzeit 64:18 für den entscheidenden Treffer verantwortlich.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige