Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 23. Mai 2013

Lizenzverkauf DEL-Aus der Scorpions besiegelt, Schwenningen zurück im Oberhaus

In Hannover wird es kein DEL-Eishockey mehr geben.
Foto: City-Press

UPDATE. Das DEL-Aus der Hannover Scorpions ist besiegelt, die Schwenninger Wild Wings kehren nach zehn Jahren ins Oberhaus zurück. Am heutigen Donnerstag haben die Scorpions bei einer Pressekonferenz in Hannover den Verkauf der GmbH offiziell verkündet. "Am Samstag ist der Notartermin. Seit Mittwochmorgen besteht Einigung", erklärte Scorpions-Sportchef Marco Stichnoth.

Bereits am gestrigen Abend hatte Scorpions-Eigner Günter Papenburg einen Teil der Spieler über den Verkauf informiert. Nach der Unterzeichnung des Vertrages müssen die 13 anderen DEL-Clubs mit einer Dreiviertel-Mehrheit dem Umzug noch zustimmen. Laut Stichnoth sei das aber nur noch "Formsache".

Rund 1,5 Millionen Euro soll Schwenningen der Kauf wert sein. Damit stachen die Wild Wings im Wettbieten die Bietigheim Steelers, die die Schwarzwälder im Zweitliga-Finale noch besiegt hatten, aus. In der DEL-Geschichte ist damit der fünfte Umzug einer Franchise perfekt. Zuletzt waren 2002 die München Barons nach Hamburg umgesiedelt worden. Zuvor hatten Rosenheim (2000 nach Iserlohn), Landshut (1999 nach München) und Ratingen (1997 nach Oberhausen) die Stadt gewechselt.

Wie es bei den Scorpions weitergeht, ist derzeit offen. Eine Bewerbung für die 2. Liga unter Führung des DEB hat der Club abgegeben. Auch ein Neustart in der Oberliga erscheint nicht ausgeschlossen. "Der Name Hannover Scorpions wird erhalten bleiben, es wird eine neue Gesellschaft geben", kündigte Stichnoth an. Die Spielstätte ist wie die Liga noch völlig offen. Sicher sei nur, dass in der TUI-Arena kein Eishockey mehr gespielt werde. Trainer Igor Pavlov will dem neuen Club die Treue halten. Ein Großteil der acht unter Vertrag stehenden Spieler, deren Namen Stichnoth nicht nannte, wollen die Wild Wings in ihren Kader aufnehmen.


Kurznachrichtenticker

  • vor 22 Stunden
  • Die Saint John Sea Dogs (QMJHL) sind Memorial-Cup-Champion der nordamerikanischen Nachwuchsligen. Sie bezwangen die Hamilton Bulldogs (OHL) mit 6:3. Der deutsche QMJHL-Legionär Haakon Hänelt war mit den Gatineau Olympiques im Viertelfinale ausgeschieden.
  • vor 2 Tagen
  • Die Dresdner Eislöwen haben Fabian Belendir mit einem Fördervertrag für die nächsten drei Spielzeiten ausgestattet. Der 19-jährige Verteidiger wechselt vom EV Landshut nach Dresden.
  • vor 4 Tagen
  • Die Chicago Wolves haben den Calder Cup in der AHL gewonnen. Im fünften Finale setzte sich das Farmteam der Carolina Hurricanes bei den Springfield Thunderbirds mit 4:0 durch und gewann die Endspielserie 4:1. Josh Leivo (15 Tore und 14 Assists in 18 Spielen) wurde zum Playoff-MVP gewählt.
  • vor 8 Tagen
  • Die Kooperation zwischen dem ECDC Memmingen (Oberliga Süd) und den Ravensburg Towerstars (DEL2) wird auch in der Saison 2022/23 fortgesetzt. Welche Spieler konkret mit Förderlizenzen ausgestattet werden, legen die jeweiligen Clubverantwortlichen während der Vorbereitung fest.
  • vor 9 Tagen
  • Der Kanadier Ryan Marsh (als Assistenztrainer) sowie der ehemalige finnische Nationaltorhüter Markus Ketterer (als Torwarttrainer) verstärken in der Saison 2022/23 das Trainergespann der Schwenninger Wild Wings. Neuer Head Coach des Clubs aus der PENNY DEL ist Harold Kreis.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige