Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 17. Juli 2013

Alle Gerichtsprozesse abgesagt Einigung zwischen DEB und Zweitligisten: Liga bleibt eigenständig und geht als DEL2 an den Start

<p>Foto: Imago</p>

Foto: Imago

Der seit Monaten andauernde, öffentliche Streit zwischen dem DEB und den Clubs der Zweiten Liga ist beigelegt. Der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) und die Clubs der 2. Bundesliga haben noch vor dem Gerichtstermin am Donnerstag eine außergerichtliche Einigung erzielt. Der Spielbetrieb der 2. Bundesliga wird von der Eishockeyspielbetriebs-Gesellschaft (ESBG) bis 2018 weitergeführt, die sich künftig allerdings selbst verwalten wird und somit nicht - wie vom Verband gefordert - als Zweite Liga unter dem DEB spielen wird. Dies gaben Verband und Zweite Liga am späten Mittwoch abend bekannt.

Ein entsprechender Kooperationsvertrag wird zwischen DEB und ESBG neu geschlossen. Neben den Clubs und dem DEB erhält auch die Deutsche Eishockey Liga (DEL) einen Geschäftsanteil in der neuen ESBG. "Wir haben einen Kompromiss gefunden mit dem alle beteiligten Parteien mehr als zufrieden sind. Die nächste Saison ist im Sinne des Sports gesichert, die Clubs verwalten sich eigenverantwortlich unter Wahrung der Rechte aller DEB-Mitglieder", kommentierte DEB-Präsident Uwe Harnos die Einigung. Auch bei den Clubs ist man mit der Lösung zufrieden: "Wir planen mit dem neuen Produkt als DEL2 an den Start zu gehen", sagen die Zweitliga-Verhandlungsführer Wilhelm Graue, Rene Rudorisch und Alfred Prey.

DAS WICHTIGSTE ZUR EINIGUNG (9 Einträge)

 


In der Saison 2013/14 gehen die zwölf sportlich qualifizierten Teams mit einem professionellen Ligaprodukt an den Start. Das bestehende Teilnehmerfeld der Vorsaison komplettiert Aufsteiger Bad Nauheim. Der Auf- und Abstieg zwischen den Oberligen und der Zweiten Liga und damit die Anbindung zum Bereich des DEB/der Landeseissportverbände (LEV) ist so gewährleistet. In der Saison 2014/15 wird die Teilnehmerzahl der 2. Bundesliga, die schon in der neuen Saison als DEL2 an den Start gehen wird, bei Wahrung sportlicher Qualifikation auf 14 aufgestockt.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 6 Stunden
  • Robert Kneisler hat sich langfristig an die Bietigheim Steelers (DEL2) gebunden. Der 17-jährige Torjäger aus dem Bietigheimer Nachwuchs durfte 2018/19 erste Profiluft bei Sonthofen (Oberliga Süd) und den Steelers schnuppern.
  • vor 8 Stunden
  • Die Ravensburg Towerstars (DEL2) haben mit Joni Myllykoski einen Standby-Torhüter verpflichtet. Der 35-jährige Finne stand in der laufenden Saison bei der zweiten Mannschaft der Vienna Capitals sowie als kurzfristiger Ersatz beim EBEL-Club Dornbirn zwischen den Pfosten.
  • vor 10 Stunden
  • Nach den beiden Hannoveraner Clubs, Herne, Duisburg und Essen haben die Saale Bulls Halle als sechster Club der Oberliga Nord mitgeteilt, dass sie die entsprechenden Lizenzunterlagen (inklusive der nötigen Bürgschaft) für einen möglichen DEL2-Aufstieg fristgerecht eingereicht haben.
  • vor 11 Stunden
  • Lars Gerike ist neuer Assistenztrainer von Danny Albrecht beim Herner EV. Wie der Club aus der Oberliga Nord mitteilte, soll der ehemalige Profi, der seit Saisonbeginn Trainer der Herner U17-Mannschaft ist, Albrecht bei der täglichen Arbeit entlasten und sich vor allem um die Defensive kümmern.
  • gestern
  • Der Deggendorfer SC (DEL2) hat den Vertrag mit Publikumsliebling Andrew Schembri um zwei Jahre verlängert. Der 36-Jährige geht damit in seine Spielzeiten Nummer acht und neun bei den Niederbayern. In 28 Spielen erzielte Schembri 24 Scorer-Punkte (14 Tore, zehn Assists).

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige