Anzeige
Anzeige
Freitag, 8. November 2013

Dauerhafte Sanierung nicht möglich Kaufbeuren benötigt ab 2017 ein neues Eisstadion

Foto: Imago

Wie der Bayerische Rundfunk und mehrere Allgäuer Lokalmedien übereinstimmend berichten, ist das marode Eisstadion in Kaufbeuren langfristig nicht sanierbar. "Die Bausubstanz kann großteils nicht gehalten oder erneuert werden", wird Oberbürgermeister Stefan Bosse zitiert. Entsprechende Untersuchungsergebnisse sollen der Stadt seit dieser Woche vorliegen.

In den vergangenen Monaten wurde das Stadion mit Millionenaufwand (ca. 1,7 Millionen Euro) provisorisch saniert, so dass bei verringerter Zuschauerkapazität von nur noch rund 2.500 Besuchern die Spielstätte noch einmal eine Genehmigung bis 2017 erhielt, nachdem das Stadion wegen Schäden an der Betonstruktur von Dezember bis Oktober komplett gesperrt war.

Nun wird geprüft, ob ein neues Stadion am gleichen Standort oder an einem neuen Standort gebaut werden kann. Die Kosten für einen Neubau schätzt OB Bosse auf ca. 15 Millionen Euro. Zunächst einmal ist nun der Stadtrat am Zug, danach soll es dann auch noch zu einem Bürgerentscheid kommen.

Tobias Welck


Kurznachrichtenticker

  • vor 3 Stunden
  • Die Iserlohn Roosters haben Philip Riefers, bislang bei den Krefeld Pinguinen unter Vertrag, verpflichtet. Der 30-jährige Verteidiger, der auch im Angriff eingesetzt werden kann, geht in seine 13. Spielzeit im deutschen Oberhaus.
  • vor 5 Stunden
  • Das ursprünglich für Januar 2021 geplante WINTER GAME der PENNY DEL wird in die Saison 2021/22 verlegt. Das genaue Datum der Begegnung zwischen den Kölner Haien und den Adlern Mannheim, die im Kölner RheinEnergieSTADION aufeinandertreffen werden, steht noch nicht fest.
  • vor 5 Stunden
  • Der ESV Kaufbeuren aus der DEL2 kehrt teilweise aufs Eis zurück. Alle negativ getesteten Spieler können ab Sonntag wieder mit dem Eistraining beginnen. Zudem wurden Leon van der Linde und Philipp Bidoul lizenziert.
  • vor 6 Stunden
  • Der 17-jährige Stürmer Ryan Del Monte ersetzt bei den Hannover Indians den abgewanderten Mike Glemser. Der Youngster spielt eigentlich bei den Barrie Colts, bleibt bis zum Saisonstart in der OHL in Deutschland.
  • vor 9 Stunden
  • Der HC Landsberg hat Angreifer Marvin Feigl (18) von der U20-Mannschaft des ERC Ingolstadt (DNL Division I) mit einer Förderlizenz ausgestattet. Dagegen verlässt Patrick Seifert (30) den Süd-Oberligisten in Richtung DEL2 und Markus Kerber (33) pausiert aufgrund der Corona-Situation bis auf Weiteres.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige