Anzeige
Anzeige
Samstag, 1. November 2014

"Das deutsche Eishockey ist ein eingeschlafener Riese" Klare Worte beim Dialogtag des deutschen Eishockey

IIHF-Präsident René Fasel beim Dialogtag des deutschen Eishockey in München.
Foto: Bauer

"Dieser Weg wird kein leichter sein." Was Xavier Naidoo schon in seinem Song wusste, trifft auf das deutsche Eishockey in besonderer Weise zu. Das wurde am Samstag beim ersten Dialogtag des deutschen Eishockey in München deutlich. "Das deutsche Eishockey ist ein eingeschlafener Riese", nahm IIHF-Präsident René Fasel kein Blatt vor den Mund. "Keine Olympia-Teilnahme 2014, kein deutsches Team in der KO-Runde der Champions Hockey League - das sind von außen betrachtet vielleicht die Anzeichen für einen kranken Patienten", so der Zahnarzt aus der Schweiz. "Die Heilung tut manchmal weh, aber jeder muss nachgeben", schrieb der IIHF-Präsident der deutschen Eishockey-Familie ins Stammbuch. Und die war in großer Anzahl in München erschienen - egal ob Vereinsvertreter, Spieler, Medien.

Und klare Worte - getreu dem Motto von DEB-Vizepäsident Marc Hindelang "In einer Familie sagt man sich auch die Meinung" - gab es genügend. Natürlich auch von Ex-Bundestrainer Hans Zach. "Die Heranführung deutscher Spieler an die DEL stört mich. Da fehlt es bei uns himmelweit. Bei den zehn Playoff-Teams der Vorsaison waren keine zehn U22-Spieler Stammspieler. In der Schweiz waren es zehnmal so viel."

Enttäuscht waren manche Vertreter aber auch aus anderen Gründen: "Es geht viel um die DEL, die DEL2, die Nationalmannschaft und die Landesverbände. Aber die Oberligen kommen kaum vor. Da spiegelt dieser Tag die Realitäten wieder und das ist sehr frustrierend", so Jürgen Golly und Thomas Manzei, die Vertreter des Süd-Oberligisten Selb.

Einig waren sich alle, dass in der Nachwuchsförderung vieles brach liegt - und zwar von ganz unten. Schon in Schulen und Kindergärten müsse aktiv um Spieler geworben werden. "Wir brauchen aber auch Geduld, denn Geduld zahlt sich aus", so Christoph Mauer vom Vermarktungspartner Infront Sports & Media AG, der dann auch kein allzu düsteres Bild malen wollte. "Eishockey ist in Sachen Teamsport in Deutschland die Nummer zwei. Aber die Emotion, die dieser Sport mit sich bringt, sollte man nutzen. Außerdem muss die Sportart geographisch weiter verbreitet werden." Da sprach auch Olaf Schröder von SPORT1 offene Worte. "Wenn in München in der Halle gespielt wird, weiß das 500 Meter weiter niemand mehr. Das muss sich ändern."

Inwieweit der Weg bestritten werden kann, wird sich nun auch am Sonntag bei der Außerordentlichen Mitgliederversammlung des DEB zeigen. "Wir kommen nicht drumrum alte Zöpfe abzuschneiden", so DEB-Vizepräsident und Schatzmeister Berthold Wipfler. Was damit gemeint ist, ist klar - (auch) die Landesverbände werden Einschnitte hinnehmen müssen. Sowohl finanziell als auch was die Macht betrifft. Ob da alle mitmachen, wird sich am Sonntag zeigen. Aber klar ist: Auch dieser Weg wird kein leichter sein.

Der Dialogtag in Bildern (6 Einträge)

 

Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 23 Stunden
  • Trauer um Jack Bowkus: Der ehemalige Angreifer ist am Samstagabend mit nur 53 Jahren einem Krebsleiden erlegen. In Deutschland war Bowkus als Spieler für Amberg, Bad Wörishofen und Ulm/Neu-Ulm aktiv. In den vergangenen Jahren arbeitete der US-Amerikaner in seiner Heimat als Jugendtrainer.
  • gestern
  • Mathias Eisenblätter wird dritter Gesellschafter in Crimmitschau und ergänzt somit das Team um Jens Tützer und Ronny Bauer. „Ich engagiere mich bei den Eispiraten nicht aus einem fantypischen oder emotionalem Hintergrund. Für mich steht vorrangig die Standorterhaltung“, so Eisenblätter.
  • vor 2 Tagen
  • Die Starbulls Rosenheim haben den Vertrag mit Junioren-Nationalspieler Kevin Slezak (19) verlängert. Der Angreifer wurde kürzlich zum Rookie des Jahres in der Oberliga Süd gewählt und kam in der vorzeitig abgebrochenen Spielzeit 2019/20 in 33 Partien auf zwölf Tore sowie elf Vorlagen.
  • vor 4 Tagen
  • Angreifer Robert Kneisler erhält einen DEL2-Fördervertrag und wird somit weiterhin für die Bietigheim Steelers auf dem Eis stehen. Das 18-jährige Eigengewächs bestritt bis dato insgesamt 69 Zweitligapartien für die Steelers und verzeichnete dabei zwei Scorer-Punkte (ein Tor, ein Assist).
  • vor 5 Tagen
  • Florian Krumpe verteidigt auch in der kommenden Saison für die Starbulls Rosenheim (Oberliga Süd). In der Spielzeit 2019/20 bestritt das Rosenheimer Eigengewächs 41 Oberligaspiele für die Grün-Weißen (ein Tore, zehn Assists).

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige