Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 6. April 2016

Erschreckende Nachricht EHC Klostersee steht aufgrund finanzieller Schieflage vor dem Aus

Foto: City-Press

Schon zum Ende der Saison sagte Alexander Stolberg, 1. Vorstand des EHC Klostersee, dass die Mehrausgaben für den Sicherheitsdienst und das Ausbleiben zahlreicher Zuschauer für den Verein zu einem ernsten Problem führen. Nach dem Ausscheiden in der ersten Playoffrunde Anfang März haben sich diese Worte inzwischen bewahrheitet. "Es ist existenziell", bestätigt Stolberg auf Anfrage von Eishockey NEWS. "Etliche Sponsoren haben nach der teilweise sehr überzogenen Berichterstattung über unser Hooligan-Problem ihr Engagement bei uns zurück gezogen."

Eine gefährliche Mischung. Finanziell ohnehin schon nicht auf Rosen gebettet, muss Klostersee rund 20.000 Euro mehr für die Sicherheit im Stadion berappen. Ebenso viel Geld geht ihnen aufgrund der schwindenden Zuschauerzahlen verloren. Das Wegbrechen einger Geldgeber gießt weiteres Öl ins Feuer. "Wir befinden uns mit den verbliebenen Sponsoren in Gesprächen, um die neu entstandenen Defizite aufzufangen. Dabei bräuchten wir eigentlich zusätzliche Einnahmen, da uns die Ausgaben für den Sicherheitsdienst länger begleiten", führt Stolberg die bedrohliche Lage aus.

Auch mit Spielern, die der Verein gerne für die neue Spielzeit unter Vertrag nehmen würde, fanden schon Gespräche statt. "Wir haben allen mitgeteilt, was der Maximalbetrag ist, den wir zahlen können und dass dieser unter dem Niveau der letzten Saison liegt. Bis auf einen einzigen sind alle Spieler bereit, ihren Beitrag zur Rettung des EHC zu leisten." Planungen für den Personalsektor die darüber hinaus gehen, finden dagegen aktuell nicht statt. Ein neuer Trainer steht ebenfalls noch nicht fest. Dieser wird gebraucht, da weder Johannes Wieser, noch Andzejs Mitkevics hinter die Bande zurückkehren werden.

Bis Anfang Juni soll feststehen, ob sich der EHC die Oberliga Süd leisten kann. Ist dies nicht der Fall, werden die Oberbayern mit einer U23-Mannschaft in der Bezirksliga an den Start gehen.


Kurznachrichtenticker

  • vor 15 Stunden
  • In Finnland wurde das schnellste Tor der Liiga-Historie erzielt: Markus Nurmi traf am Samstag beim 4:1 von TPS Turku gegen Ässät Pori schon nach vier Sekunden.
  • vor 15 Stunden
  • Der österreichische NHL-Spieler Michael Raffl wird von den Philadelphia Flyers zu seinem Heimatverein Villacher SV verlieben. Ob ein Einsatz bereits am Dienstag im Derby gegen Klagenfurt möglich ist, hänge noch davon ab, ob alle notwendigen Dokumente rechtzeitig in Villach eintreffen.
  • vor 15 Stunden
  • Aufgrund eines Corona-Verdachtsfalls hat sich die Mannschaft der Hammer Eisbären in Quarantäne gegeben. Das Oberliga-Spiel gegen die Hamburg Crocodiles wurde daher abgesagt und auf einen noch nicht festgelegten Termin verschoben.
  • gestern
  • MagentaSport Cup: Die Düsseldorfer EG revanchierte sich am Samstag für das 0:7 gegen die Grizzlys Wolfsburg durch ein 3:2 nach Verlängerung (0:1, 2:1, 0:0, 1:0); Tore: Ehl, Barta und Fischbuch sowie Bruggisser und Pfohl.
  • gestern
  • Stürmer Bryce Gervais fehlt den Heilbronner Falken am Sonntag beim Gastspiel in Crimmitschau. Der Disziplinarausschuss hat den Kaadier für ein DEL2-Spiel gesperrt. Gervais` Vergehen war ein unerlaubter Körperangriff gegen Bad Nauheims Verteidiger Simon Gnyp bei der Heilbronner 1:7-Pleite am Freitag.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige