Donnerstag, 16. Februar 2017

Oberliga Nord am Freitag „Mega-Derby“ zwischen Essen und Herne sowie der Kampf um die Platzierungen im Endspurt vor den Playoffs

<p>Das Derby zwischen Essen und Herne steht auf dem Programm.<br/>Foto: Unverferth<br/></p>

Das Derby zwischen Essen und Herne steht auf dem Programm.
Foto: Unverferth

Langsam geht es in die entscheidende Phase in der Oberliga Nord. Noch einen Monat dauert es, dann beginnen die Playoffs, bis zum 5. März wird in der Meisterrunde und in der Platzierungsrunde noch gespielt. Die Platzierungen für die Endrunde stehen dabei noch lange nicht fest, auch wenn sich schon Tendenzen ergeben.

Doch schnell kann es auch wieder eng werden: Herne liegt zwar derzeit als Spitzenreiter sieben Punkte vor Tilburg, doch für sie steht das schwere Derby bei den Moskitos Essen an, die weiter das Team der Stunde sind und neun Siege in Serie aufweisen können. "Wir wissen um die Ausgangslage vor dem Wochenende", sagt Hernes Coach Frank Petrozza. "Wir wollen die Tabellenführung natürlich verteidigen und dazu benötigen wir noch einige Punkte. Deshalb werden wir am Wochenende mit voller Konzentration in beide Partien gehen. Leichte Spiele gibt es ohnehin nicht, aber natürlich ist die Aufgabe gerade in Essen besonders anspruchsvoll." In Essen wird das Spiel beider Teams sogar als "Mega-Dderby" bezeichnet - das letzte davon gewannen übrigens die Moskitos am Gysenberg mit 5:4. Eine stimmungsvolle Kulisse wird auch diesmal wieder erwartet: Über 8.500 Zuschauer haben die bisherigen drei Ruhrpott-Duelle zwischen den beiden Teams erlebt.

Die Trappers, die den Rückstand auf Herne gerne verkürzen würden, haben es mit den Wedemark Scorpions zu tun, die am Sonntag eine derbe 1:10-Pleite in Duisburg einstecken mussten. Am 27. Januar konnten sie die Niederländer im eigenen Stadion mit 2:1 besiegen.

Die Füchse Duisburg spielen zurzeit etwas durchwachsen: Neben solchen Kantersiegen wie gegen Wedemark oder Hamburg (8:2) sowie einem 7:2 gegen Leipzig, gab es zuletzt auch Niederlagen gegen Herne, (3:5), Essen (1:4) und Tilburg (3:6). Diesmal haben sie es wieder mit den IceFighters zu tun, gegen die alle drei Derbys gewonnen wurden. Die Füchse liegen in der Tabelle drei Zähler hinter Tilburg und Essen.

Rang fünf - und das bereits mit einigem Abstand nach vorne und nach hinten - belegen die Crocodiles Hamburg, die nach Halle reisen müssen. Zuletzt gab es gegen die Saale Bulls einen 6:2-Erfolg. Sportchef Sven Gösch sagt trotz des Rückstandes: "Wir werden weiter angreifen und Platz vier solange nicht aufgeben wie wir ihn rechnerisch erreichen können." Bei den Crocos ist Torhüter Kai Kristian gesperrt.

DIE SPIELE DER MEISTERRUNDE: WER GEWINNT?


In der Platzierungsrunde wird es im Kampf um Rang zwei noch einmal spannend: Erfurt hat nur noch drei Zähler Vorsprung vor Rostock. Daher dürfen die Black Dragons in Timmendorf keinen Punkt abgeben. Rostock ist bei den Harzer Falken zu Gast, die sich durch die beiden Siege im direkten Duell wieder an den Hannover Scorpions vorbeigeschoben haben und damit nicht mehr auf einem Relegationsplatz stehen.

DIE SPIELE DER PLATZIERUNGSRUNDE: WER GEWINNT?



Kurznachrichtenticker

  • vor 12 Stunden
  • Torhüter Daniel Allavena (SC Riessersee/DEL2) erhält eine Förderlizenz für den EC Peiting aus der Oberliga Süd.
  • vor 17 Stunden
  • Die Eisbären Regensburg aus der Oberliga Süd haben den 23-jährigen Torhüter Justin Schrörs verpflichtet. Schrörs stand zuletzt beim EV Duisburg in der Oberliga Nord unter Vertrag und erhält zunächst einen Probevertrag bis zum 15. Januar.
  • vor 19 Stunden
  • Die deutsche U17-Nationalmannschaft hat auch das zweite Testspiel gegen Österreich gewonnen. In Füssen setzte sich die DEB-Auswahl mit 6:5 (1:1, 2:2, 3:2) durch. Eine Niederlage kassierte dagegen die Frauen-Nationalmannschaft beim Turnier in Finnland. Das Team unterlag Russland 1:3 (0:2, 1:0, 0:1).
  • gestern
  • Chris Neil beendet mit 38 Jahren seine aktive Karriere. Der Angreifer bestritt alle seine 1.121 NHL-Einsätze (269 Scorer-Punkte, 2.726 Strafminuten) im Trikot der Ottawa Senators.
  • gestern
  • Nach dem Leggio-Vorfall in der DEL: Auch die DEL2 passt die Regeln dementsprechend an. Somit erhält auch in der DEL2 eine Mannschaft in einer Break-away-Situation ein Tor zugesprochen, falls der gegnerische Torwart absichtlich das Tor verschiebt oder seine Maske abnimmt.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.