Anzeige
Anzeige
Montag, 4. Dezember 2017

11:4-Erfolg in Kaarst Samurai Iserlohn gewinnt erstes Finalspiel um die deutsche Meisterschaft

Jubelnde Iserlohner: Sie gewannen das erste Finalspiel um die deutsche Meisterschaft in Kaarst mit 11:4.<br/>Foto: Mayer<br/>
Jubelnde Iserlohner: Sie gewannen das erste Finalspiel um die deutsche Meisterschaft in Kaarst mit 11:4.
Foto: Mayer
Die Samurai Iserlohn haben am Samstag das erste Finalspiel um die deutsche Meisterschaft im Inline-Skaterhockey gewonnen. Sie besiegten vor rund 500 Zuschauern Hauptrundensieger Crash Eagles Kaarst in deren eigener Halle mit 11:4 (4:2, 1:1, 6:1) und hat damit bereits Matchball. Das zweite Finale findet am kommenden Samstag um 18.30 Uhr in Iserlohn statt. Iserlohn hat aktuell zwölf Spiele in Folge gewonnen, für die Kaarster war es die erste Niederlage in eigener Halle in dieser Saison.

Es dauerte knapp dreizehn Minuten bis das junge Kaarster Team, das im Vorjahr das Finale gegen die Rockets Essen verloren hatte, die Nervosität abgelegt hatte. Da aber führte Iserlohn nach Treffern von Tim Linke, Mariues Riepe und Pascal Poerschke bereits mit 3:0. Thimo-Fabian Dietrich gelangen danach zwei Treffer zum Anschluss zum 2:3 erzielen. Doch der vierte Iserlohner Treffer, zehn Sekunden vor der ersten Pause durch Constantin Wichern sollte Wirkung zeigen.

In der 23. Minute erhöhten die Samurai durch Pascal Neumann auf 5:2, Kaarst schaffte in der 31. Minute noch einmal den Anschluss zum 3:5 durch Ivo Puhle. Im weiteren Verlauf setzten dann die Adler auf volle Offensive scheiterte jedoch zu oft am starken Iserlohner Keeper Daniel Schneider oder an den eigenen Nerven.

Im letzten Drittel starteten die Crash Eagles nochmals den Versuch mit allen Feldspielern den Anschlusstreffer zu erzwingen. Dies öffnete dem erfahrenen Iserlohner Team den Weg zu einigen Konter-Toren zu einer beruhigenden Führung. Auch ein Torwartwechsel brachte den Hausherren nichts mehr. Poerschke beendete das Spiel mit drei Toren und zwei Vorlagen.

Autor: Michael Bauer/Stephan Mayer
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • gestern
  • Routinier Esbjörn Hofverberg hat seinen Vertrag bei den EXA IceFighters Leipzig nochmals um ein Jahr verlängert. Der 47-jährige Verteidiger steht seit 2014 für den Nord-Oberligisten auf dem Eis. In 52 Spielen kam Hofverberg in der Saison 2017/18 zu drei Torerfolgen und 22 Assists.
  • gestern
  • Die deutsche U17-Nationalmannschaft hat auch das zweite Spiel beim 5-Nationen-Turnier in Piešťany (Slowakei) für sich entschieden. Einen Tag nach dem 7:5-Erfolg gegen den Gastgeber setzte sich die Mannschaft von Honorartrainer Thomas Schädler gegen die Schweiz mit 3:1 durch.
  • gestern
  • Angreifer Jordan George verlässt den ERC Ingolstadt wieder. Wie der DEL-Club am Donnerstag mitteilte, wurde der Vertrag des 27-Jährigen auf dessen Wunsch hin aufgelöst. George war erst diesen Sommer von den Fischtown Pinguins Bremerhaven nach Ingolstadt gewechselt.
  • vor 2 Tagen
  • Die deutsche U17-Nationalmannschaft ist erfolgreich in das 5-Nationen-Turnier in Piešťany (Slowakei) gestartet. Die Mannschaft von Honorartrainer Thomas Schädler besiegte den Gastgeber aus der Slowakei zum Turnierauftakt mit 7:5 (3:0, 3:3, 1:2).
  • vor 2 Tagen
  • Süd-Oberligist SC Riessersee hat sich mit Stürmer Leon Müller verstärkt. Der gebürtige Schweinfurter verbrachte die letzten Jahre in der Nachwuchsabteilung beim SC Bietigheim-Bissingen und kam in der abgelaufenen Saison auch zu 36 Einsätzen (ein Tor, eine Vorlage) bei den Steelers in der DEL2.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige