Anzeige
Anzeige
Samstag, 6. Januar 2018

Die Aufreger des 39. DEL-Spieltages UPDATE: DEL bestätigt Entscheidungen der Schiedsrichter in Iserlohn als regelkonform – Straubing Tigers sehen die Sachlage anders

<p>Iserlohns umstrittenes 2:1 gegen Straubing.<br/>Foto: Screenshot Telekom Sport</p>

Iserlohns umstrittenes 2:1 gegen Straubing.
Foto: Screenshot Telekom Sport

UPDATE: Der 2:1-Siegtreffer von Iserlohn gegen Straubing am Freitag war der Aufreger des 39. DEL-Spieltages. In der 43. Minute war Roosters-Verteidiger Sasa Martinovicbedrängt von Gegenspieler Mike Hedden vor das Tor der Tigers gezogen, hatte dabei Tigers-Schlussmann Sebastian Vogl erwischt, der daraufhin seine Maske verlor. Iserlohns Chad Costello verwandelte im direkten Anschluss den freiliegenden Puck zum 2:1. Die Schiedsrichter erkannten den Treffer an und blieben auch nach Ansicht des Videobeweises dabei. Laut DEL eine richtige Entscheidung.

Maßgeblich für die Entscheidung der Schiedsrichter seien die Regeln 183/III und 200/III. Regel 183/III (Schutz des Torhüters) besagt: "Wurde ein angreifender Feldspieler von einem Gegner derart gestoßen, geschubst, gedrängt oder gefoult, dass er in Kontakt mit dem Torhüter kommt, wird ein solcher Kontakt nicht als ein von ihm herbeigeführter Kontakt gewertet, vorausgesetzt, der angreifende Feldspieler hat sich sichtlich bemüht, diesen Kontakt zu vermeiden." In Regel 200/III (Laufendes Spiel - Torhüter) steht: "Verliert ein Torhüter seine Gesichtsmaske während des laufenden Spiels und ist das gegnerische Team im Besitz des Pucks, unterbricht der Schiedsrichter das Spiel, falls keine unmittelbare Torchance besteht. Das folgende Anspiel erfolgt an einem der Anspielpunkte in der Verteidigungszone." Folglich hätten die Schiedsrichter richtig gehandelt.

Auch bei einer Szene kurze Zeit später, als Iserlohns Goalie Sebastian Dahm seine Maske verlor und Straubings Austin Madaisky zum vermeintlichen 2:2 traf. Der Unterschied zur ersten Szene: Vor Madaiskys Treffer hatten die Refereees die Partie unterbrochen - weil im Gegensatz zum 2:1 zwischen dem Verlieren der Maske und dem Tor etwas mehr Zeit vergangen war. Fazit: Zwei regelkonforme Tatsachenentscheidungen, bei denen die Roosters zweimal Glück hatten und Straubing zweimal Pech.

Die Verantwortlichen der Straubing Tigers äußern sich zu den beiden Situationen wie folgt. "Die einseitige Darstellung der Entscheidungen vom gestrigen Abend durch die Mitarbeiter der DEL ist ungeheuerlich. Ich war bis dato der Überzeugung, dass die 14 Clubs sich auf ein klares Regelwerk stützen können", so Jason Dunham, Sportlicher Leiter der Tigers, am Samstag, aber: "Dieser Glaube ist mir im Laufe des gestrigen Abends mehrfach abhandengekommen." Die Niederbayern führen an, dass vor dem 2:1-Siegtreffer durch Costello die Scheibe nicht in Besitz der Iserlohner war, sondern frei spielbar neben dem Tor lag. Deshalb hat Regel 200/III in diesem Fall keine Anwendungsberechtigung, so die Tigers.

Im Fall des nicht gegebenen Treffers von Austin Madaisky zum vermeintlichen 2:2-Ausgleich, argumentieren die Tigers gegenüber der Liga: Weil Austin Madaisky eine klare Torchance hatte, hätte das Spiel in dieser Situation nicht unterbrochen werden dürfen. Wie bekannt, hatte Hauptschiedsrichter Bauer die Partie unterbrochen, Sekundenbruchteile bevor die Scheibe im Gehäuse der Iserlohner landete. Dass bereits der erste Iserlohner Treffer nach einer übersehenen Abseitsposition fiel, heizt den verständlichen Ärger der Straubinger über die Vorkommnisse vom Freitagabend zusätzlich an.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 15 Stunden
  • Center Philip Reuter kann wieder vermehrt für die Preussen Berlin in der Oberliga Nord auflaufen, nachdem der 32-Jährige vergangene Saison berufsbedingt nur einen einzigen Einsatz verzeichnen konnte. Insgesamt kommt das Berliner Urgestein in 398 Spielen auf 136 Tore und 262 Vorlagen für den ECC.
  • gestern
  • Schwerer Schlag für die Saale Bulls Halle: Kapitän Kai Schmitz hat sich beim Sprinttraining am Freitag die Achillessehne gerissen und wird monatelang ausfallen. Der operative Eingriff wird kommende Woche erfolgen.
  • gestern
  • Angreifer Julian Becher (20) wechselt vom DNL-Team des ESV Kaufbeuren fest zum ECDC Memmingen in die Oberliga Süd. 2017/18 kam er bereits in sieben Spielen (ein Tor) für die Maustädter zum Einsatz. In der DNL verbuchte der gebürtige Landsberger in 46 Partien 15 Treffer sowie 25 Vorlagen.
  • vor 2 Tagen
  • Stanley-Cup-Finalist Vegas Golden Knights hat den Vertrag mit seinem Stammgoalie Marc-André Fleury vorzeitig um drei Jahre bis 2022 verlängert. Das neue Arbeitspapier wird dem 33-jährigen Kanadier im Schnitt sieben Millionen Dollar pro Saison einbringen.
  • vor 2 Tagen
  • Die Harzer Falken aus der Oberliga Nord haben Gregor Kubail verpflichtet. Der 22-jährige Stürmer kommt vom Süd-Oberligisten ECDC Memmingen, für den er in der abgelaufenen Saison bei insgesamt 51 Einsätzen 20 Scorer-Punkte (sieben Tore, 13 Vorlagen) verbuchte.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige