Freitag, 12. Januar 2018

Der 41. DEL-Spieltag am Freitag München neuer Tabellenführer, Ingolstadt weiter im Aufwind, Kampf um die Playoffs spitzt sich zu

<p>Jason Jaffray (weißes Trikot, Torschütze zum 1:0)  und seine Münchner sind neuer Tabellenführer der DEL.</p><br/><p>Foto: Imago</p><br/>

Jason Jaffray (weißes Trikot, Torschütze zum 1:0) und seine Münchner sind neuer Tabellenführer der DEL.


Foto: Imago


Derby-Spieltag am Freitagabend: In der 41. Runde der laufenden DEL-Saison standen fünf Spiele auf dem Plan, darunter drei "Nachbarschaftsduelle". Sieger des Spieltags war der EHC Red Bull München (2:1-Erfolg in Schwenningen), der die Thomas Sabo Ice Tigers von der Tabellenspitze verdrängte. Die Nürnberger mussten sich gegen den bayerischen Rivalen aus Augsburg mit 1:2 geschlagen geben, ein wichtiger Erfolg für die Gäste im Kampf um Platz Zehn. Seinen Aufwärtstrend bestätigt hat der ERC Ingolstadt, der die Gäste aus Berlin mit einem satten 5:0 auf die Heimreise schickte. Den Sprung unter die Top Sechs schaffte die Düsseldorfer EG durch einen souveränen 5:2-Sieg in Iserlohn. Und auch Bremerhaven holte durch ein 3:1 über Wolfsburg wichtige Punkte.

Im Frankenland starteten die Ice Tigers aus Nürnberg gewohnt schwungvoll in die Partie. Die Gäste aus Augsburg verlegten sich vorerst aufs Kontern, Nürnberg fand immer wieder Lücken in der Panther-Defensive. Lohn war die Führung durch Brandon Segal nach neun Minuten. Augsburg blieb jedoch dran und antwortete durch Brady Lamb noch vor der ersten Pause. Im Mitteldrittel standen sowohl Niklas Treutle (Nürnberg) als auch sein Gegenüber Olivier Roy im Mittelpunkt; beide Goalies parierten mehrfach stark und ließen nichts zu. Und auch im Schlussabschnitt blieb es weiter eng, es schien auf die Overtime hinauszulaufen. Doch Jaroslav Hafenrichter setzte einen Schuss in den Winkel. Augsburg rettete schließlich den knappen Vorsprung über die Zeit. Nürnberg verlor damit erstmals wieder nach fünf Heimsiegen eine Partie auf eigenem Eis.

Beste Stimmung herrschte von Beginn an in Schwenningen. Der Meister aus München war zu Gast und gegen eben jene Münchner konnten die heimischen Wild Wings die letzten beiden Partien siegreich gestalten. Und diese Serie versuchten sie ab dem ersten Bully fortzusetzen. Der erste Treffer fiel jedoch auf der anderen Seite, Jason Jaffray schloss einen Angriff nach fünf Minuten eiskalt ab. Schwenningen drückte weiter aufs Tempo und kam durch Damien Fleury zum verdienten Ausgleich. Auch der zweite Abschnitt war hart umkämpft. Die Gastgeber kamen zu einigen guten Möglichkeiten, trafen jedoch das Tor nicht. Anders die Red Bulls: Jon Matsumoto brachte seine Mannschaft wieder in Front (23). Es sollte der letzte Treffer des Abends bleiben, die Schwarzwälder fanden trotz bester Möglichkeiten keine passende Antwort mehr.

Die Spiele im Stenogramm (5 Einträge)

 


Der ERC Ingolstadt bestätigte auch gegen die Eisbären Berlin seinen Aufwärtstrend der letzten Wochen. Mit viel Selbstvertrauen gingen die Schanzer in die Partie. Kael Mouillierat sorgte nach fünf Minuten für einen optimalen Start aus Sicht der Panther, die einen überzeugenden ersten Abschnitt spielten. Und es sollte noch besser kommen für die Mannschaft von Übungsleiter Doug Shedden: Ex-Eisbär Darin Olver und John Laliberte ließen die entfesselt aufspielenden Ingolstädter im zweiten Drittel erneut jubeln, Berlin hingegen agierte zu disziplinlos. Stark im Abschluss zeigten sich die Panther auch danach. Thomas Greilinger und Brett Olson schraubten das Ergebnis weiter in die Höhe, der sechste Shutout für Thomas Pielmeier rundete einen perfekten Abend für die Ingolstädter ab. Bereits der sechste Heimsieg in Serie!

Spiel eins für die Grizzlys Wolfsburg nach dem nun feststehenden Abschied von Trainer Pavel Gross nach der laufenden Saison. Von Verunsicherung auf Seiten der Gäste war jedoch am Anfang wenig zu spüren. Fabio Pfohl besorgte die frühe Führung in Nordderby in Bremerhaven. Trotz einiger Chancen in einem intensiven Anfangsdrittel ging es mit dem knappen Rückstand aus Sicht der Pinguine in die Kabine. Nach 29 Minuten glich Kapitän Mike Moore das Spiel aus, anschließend ließen beide Defensivreihen nur wenig zu. Im Schlussdrittel drehten Jan Urbas und Kris Newbury vor 4.647 begeisterten Zuschauern die Partie komplett und sorgten so für den dritten Sieg nacheinander. Wolfsburg dagegen ging zum dritten Mal in Folge auswärts als Verlierer vom Eis.

Derbyfeeling auch am Iserlohner Seilersee: Die Düsseldorfer EG war zu Gast und wollte auch das vierte Spiel in dieser Saison gegen die Roosters gewinnen. Viel passierte zunächst jedoch nicht, beide Teams standen sicher. Nach 20 Minuten nahm die Partie jedoch Fahrt auf. Eduard Lewandowski traf zunächst für die DEG, Boris Blank postwendend für die Roosters. Rasant ging es weiter, denn Manuel Strodel (in Unterzahl) sowie erneut Lewandowski schossen eine 3:1-Führung für die Rheinländer heraus. Rob Bordson sorgte knapp zehn Minuten vor dem Ende für die Vorentscheidung, der Anschluss von Jack Combs brachte nichts mehr ein. Am Ende setzte Spencer Machacek den Schlusspunkt. Damit gewann die DEG alle vier Partien gegen die Sauerländer.



Kurznachrichtenticker

  • gestern
  • Zwei Spiele Sperre für Angreifer Julian Airich (EHC Freiburg/DEL2) nach seinem Check gegen Kopf und Nacken an Crimmitschaus Stürmer Christoph Kabitzky.
  • gestern
  • Augsburger Panther (DEL) im Verletzungspech: Saison-Aus für Angreifer Michael Davies (Knieverletzung). Sturmkollege Trevor Parkes (Handverletzung) fehlt den Schwaben bis nach der Olympiapause.
  • gestern
  • NHL am Sonntag: Niederlagen für die Caps (1:2 n.V. gegen die Flyers) und für Anaheim (2:6 gegen San Jose). Philipp Grubauer und Korbinian Holzer waren dabei nicht im Einsatz.
  • vor 2 Tagen
  • Steve Walker bleibt bis 2019 Cheftrainer des Klagenfurter AC (EBEL).
  • vor 4 Tagen
  • Die Löwen Frankfurt haben Dani Bindels lizenziert. Der Kölner DNL-Stürmer und U20-Nationalspieler ist ab sofort auch für den DEL2-Meister spielberechtigt.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.