Dienstag, 6. Februar 2018

Schwedische Dominanz gebrochen: Jyväskylä schlägt Växjö im Finale der Champions Hockey League mit 2:0

<p>Jussi Olkinuora, Torhüter von Jyväskylä, war im Finale der Champions Hockey League gegen Växjö nicht zu bezwingen. Das Team aus Finnland gewann das Match mit 2:0. Foto: imago</p>

Jussi Olkinuora, Torhüter von Jyväskylä, war im Finale der Champions Hockey League gegen Växjö nicht zu bezwingen. Das Team aus Finnland gewann das Match mit 2:0. Foto: imago

Die Dominanz der schwedischen Teams in der Champions Hockey League ist gebrochen. Nach zuletzt drei Endspiel-Siegen schwedischer Mannschaften gewann am Dienstag JYP Jväskylä das Finale gegen die favorisierten Växjö Lakers mit 2:0 und kassierte damit die Siegprämie von 300.000 Euro.

Dabei war der Tabellenführer der schwedischen SHL über weite Strecken die dominante Mannschaft, hatte nicht nur läuferische und spielerische Vorteile, sondern auch die besseren Tormöglichkeiten. In der 35. Minuten stellte der Rangvierte der finnischen Liiga aber den Spielverlauf auf den Kopf. Bei eigener Unterzahl musste Växjös Top-Goalie Viktor Fasth einen Weitschuss von Joonas Nattinen passieren lassen.

Und plötzlich hatten die Finnen das Spiel im Griff und waren in der Folgezeit zumindest auf Augenhöhe. Die Gastgeber aus Schweden versuchten vor knapp 6.000 Zuschauern im letzten Drittel zwar alles, scheiterten aber immer wieder an der dicht gestaffelten Abwehr von Jväskylä oder an Goalie Jussi Olkinuora. Kurz vor Schluss schien dann aber der Ausgleich fällig, als die Gäste aus Finnland eine Strafzeit kassierten. Doch statt des erhofften 1:1 fiel 20 Sekunden vor dem Ende das 0:2 durch Janne Kolehmainen, der ins leere Tor der Schweden traf.

DAS SPIEL IM STENOGRAMM

Vaxjö Lakers - JYP Jyväskylä

0: 2 (0:0, 0:1, 0:1)

Tore: 0:1 (34:32) Nattinen (Kalteva - 5:4), 0:2 (59:40) Kolehmainen (ENG - 4:6); Strafminuten: Växjö 6, Jyväskylä 8; Zuschauer: 5.750.



Kurznachrichtenticker

  • vor 2 Stunden
  • Der ERC Sonthofen aus der Oberliga Süd hat Stürmer Martin Frolik verpflichtet. Der Tscheche kommt von UTE aus der ersten ungarischen Liga. Dort erzielte der 36-Jährige in 31 Spielen 31 Punkte. Frolik spielte bereits mit den aktuellen Bulls Petr Sinagl und Vladimir Kames zusammen.
  • vor 9 Stunden
  • Der EHC Freiburg aus der DEL2 hat die Verträge mit Torhüter Leon Meder und und Stürmer Sofiene Bräuner verlängert. Beide Talente spielten in der Vorsaison sowohl im DNL-Team in Schwenningen als auch für die Wölfe in der DEL2.
  • vor 10 Stunden
  • Die Löwen Frankfurt aus der DEL2 haben nach Magnus Eisenmenger auch dessen älteren Bruder Maximilian verpflichtet. Der 19-jährige Angreifer kommt von der University of Notre Dame aus den USA.
  • gestern
  • Torhüter Morten Braun (20) wechselt aus dem Nachwuchs der Dresdner Eislöwen zu den Preussen Berlin in die Oberliga Nord. 2017/18 gehörte er zudem dem DEL2-Kader an, kam dort aber nicht zum Einsatz.
  • vor 2 Tagen
  • Verteidiger Martin Jainz geht auch 2018/19 für den ECDC Memmingen in der Oberliga Süd auf das Eis. Der 35-Jährige spielt bereits seit der Saison 2006/07 für die Indians und ist damit dienstältester Akteur in den Reihen der Allgäuer.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.