Anzeige
Anzeige
Dienstag, 6. Februar 2018

Schwedische Dominanz gebrochen: Jyväskylä schlägt Växjö im Finale der Champions Hockey League mit 2:0

<p>Jussi Olkinuora, Torhüter von Jyväskylä, war im Finale der Champions Hockey League gegen Växjö nicht zu bezwingen. Das Team aus Finnland gewann das Match mit 2:0. Foto: imago</p>

Jussi Olkinuora, Torhüter von Jyväskylä, war im Finale der Champions Hockey League gegen Växjö nicht zu bezwingen. Das Team aus Finnland gewann das Match mit 2:0. Foto: imago

Die Dominanz der schwedischen Teams in der Champions Hockey League ist gebrochen. Nach zuletzt drei Endspiel-Siegen schwedischer Mannschaften gewann am Dienstag JYP Jväskylä das Finale gegen die favorisierten Växjö Lakers mit 2:0 und kassierte damit die Siegprämie von 300.000 Euro.

Dabei war der Tabellenführer der schwedischen SHL über weite Strecken die dominante Mannschaft, hatte nicht nur läuferische und spielerische Vorteile, sondern auch die besseren Tormöglichkeiten. In der 35. Minuten stellte der Rangvierte der finnischen Liiga aber den Spielverlauf auf den Kopf. Bei eigener Unterzahl musste Växjös Top-Goalie Viktor Fasth einen Weitschuss von Joonas Nattinen passieren lassen.

Und plötzlich hatten die Finnen das Spiel im Griff und waren in der Folgezeit zumindest auf Augenhöhe. Die Gastgeber aus Schweden versuchten vor knapp 6.000 Zuschauern im letzten Drittel zwar alles, scheiterten aber immer wieder an der dicht gestaffelten Abwehr von Jväskylä oder an Goalie Jussi Olkinuora. Kurz vor Schluss schien dann aber der Ausgleich fällig, als die Gäste aus Finnland eine Strafzeit kassierten. Doch statt des erhofften 1:1 fiel 20 Sekunden vor dem Ende das 0:2 durch Janne Kolehmainen, der ins leere Tor der Schweden traf.

DAS SPIEL IM STENOGRAMM

Vaxjö Lakers - JYP Jyväskylä

0: 2 (0:0, 0:1, 0:1)

Tore: 0:1 (34:32) Nattinen (Kalteva - 5:4), 0:2 (59:40) Kolehmainen (ENG - 4:6); Strafminuten: Växjö 6, Jyväskylä 8; Zuschauer: 5.750.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor einer Stunde
  • NHL in der Nacht zum Montag: Sowohl Dominik Kahun (Chicago, 3:7 gegen San Jose) als auch das Duo Leon Draisaitl/Tobias Rieder (Edmonton, 2:4 in Vancouver) mussten Niederlagen einstecken. Alle drei deutschen Stürmer blieben punktlos.
  • gestern
  • Die Thomas Sabo Ice Tigers müssen in den kommenden zwei Wochen auf Chris Brown verzichten. Nach Angaben des Clubs laboriert der 27-jährige Angreifer an muskulären Problemen im Adduktorenbereich.
  • gestern
  • Das Nachholspiel in der Bayernliga zwischen den EC Bad Kissinger Wölfen und dem EHC Klostersee musste am Samstag nach zwei Dritteln beim Stand von 0:5 abgebrochen werden. Grund waren zwei Löcher in der Eisfläche. Über die Wertung der Partie wird nun der Verband entscheiden.
  • gestern
  • Nach dem geschafften Aufstieg in die Top-Division sind zwei deutsche Akteure bei der U20-Division-IA-WM in Füssen als Topspieler ausgezeichnet worden: Hendrik Hane wurde vom Turnierdirektorat zum besten Goalie gekürt, Moritz Seider zum besten Verteidiger. Bester Stürmer: Ivan Drozdov (Weißrussland).
  • gestern
  • Lettland hat das abschließende Turnierspiel der U20-Division-IA-WM in Füssen gegen Weißrussland mit 3:1 (1:0, 1:0, 1:1) gewonnen und ist dem Abstieg damit von der Schippe gesprungen. Dafür muss nun Frankreich mit lediglich einem Sieg aus fünf Partien den Gang in die Division IB antreten.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige