Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 8. Februar 2018

Klares Bekenntnis der DEL zur Olympiateilnahme Tripcke über Zuschauerrückgang in der DEL durch komprimierten Spielplan: „Olympiapause kostet die DEL-Clubs fünf Millionen Euro“

<p>DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke beim Redaktionsgespräch. Foto: Bauer</p>

DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke beim Redaktionsgespräch. Foto: Bauer

Am Freitag werden im südkoreanischen Pyeongchang die Olympischen Winterspiele eröffnet. Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft greift am Donnerstag nächster Woche gegen Finnland in das Turnier ein und spielt in der Vorrunde auch gegen Schweden (16. Februar) und Norwegen (18. Februar). Die DEL pausiert in dieser Zeit. Zwischen dem 3. und 27. Februar finden keine Spiele statt.

Diese Pause trifft die DEL-Clubs besonders hart, wie DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke im Redaktionsgespräch mit Eishockey NEWS (aktuelle Ausgabe) erläutert. "Den Clubs fehlt durch die Olympiapause ein kompletter Monat an Einnahmen. Sie kostet die DEL-Clubs rund fünf Millionen Euro, was fast fünf Prozent des Umsatzes entspricht. Das tut schon weh. Und die etwas schwächeren Zuschauerzahlen in dieser Saison sind auch mit dem wegen Olympia enger gedrängten Spielplan mit sieben zusätzlichen Wochentagsspielen zu erklären."

Zehn der 14 DEL-Clubs haben derzeit im Schnitt weniger Zuschauer als in der vergangenen Saison. Das größte Minus weisen mit 1.440 Fans Differenz die Kölner Haie aus, gefolgt von den Eisbären Berlin mit -903 und den Adlern Mannheim mit -758. Im Schnitt fehlen 261 Zuschauer pro Spiel im Vergleich zum Vorjahr. Das größte Plus haben die Thomas Sabo Ice Tigers (+497). Mehr Zuschauer als im Vorjahr haben auch die Clubs aus Augsburg, München und Wolfsburg.

Wirtschaftlich betrachtet zahle die Liga einen hohen Preis, sagt Tripcke, gibt aber auch ein deutliches Bekenntnis zu den Olympischen Spielen, die für das deutsche Eishockey sehr wichtig seien. "Die Frage, Spieler womöglich nicht abzustellen, stellt sich für uns nicht. Das sind Dinge, die wir einkalkulieren müssen. Als DEL sind wir stolz darauf, dass wir das deutsche Team und Spieler für andere Länder, sogar Team Kanada und USA, stellen. Und für die Anerkennung der Sportart ist es definitiv wichtig, bei Olympia dabei zu sein."

Dass der Zuschauerrückgang auch an fehlenden medial transportierbaren Typen oder Stars in der Liga liegen könnte, verneint Tripcke: "Es gibt da schon genug. Eishockey hat natürlich das Grundproblem, dass die Spieler einen Helm tragen und nur 15 bis 20 Minuten pro Partie spielen, aber wir haben viele gute Typen, die lokal und regional gut funktionieren." Die meisten Clubs hätten durchaus ihre Identifikationsfiguren. "Einen nationalen Hero aufzubauen, ist aber schwer, zumal die Superstars nicht in Deutschland spielen. Da dürfen wir uns keinen Illusionen hingeben. Im Fußball gibt es da aber auch nur drei, vier Spieler von Bayern München. Einen Topstar von Mainz 05 kenne ich da auch nicht."

Das ausführliche Interview mit Gernot Tripcke, in dem es außerdem um die Themen Einbürgerung, Auf- und Abstieg, die Champions Hockey League und das sportliche Niveau der Liga geht, finden Sie in der aktuelle Ausgabe von Eishockey NEWS (als Printversion und als App verfügbar).

Michael Bauer


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 2 Stunden
  • Christoph Fischhaber hat bei Oberligist EV Landshut seinen Vertrag um ein Jahr verlängert. Er hat in 35 Spielen neun Tore erzielt und 35 vorbereitet.
  • vor 18 Stunden
  • Was sich in den vergangenen Tagen bereits angedeutet hatte, ist nun offiziell: Die Fischtown Pinguins Bremerhaven haben den Vertrag mit Verteidiger Maxime Fortunus verlängert. Der 35-jährige Routinier kommt in bisher 48 Spielen auf drei Tore und 17 Vorlagen.
  • vor 18 Stunden
  • Der ERC Ingolstadt hat den Vertrag mit Verteidiger Colton Jobke vorzeitig verlängert. "Colton hat als grimmiger Verteidiger und Unterzahlspezialist auf dem Eis überzeugt. Es freut mich, dass wir ihn weiter in unserem Team haben“, sagt ERC-Sportdirektor Larry Mitchell.
  • vor 20 Stunden
  • Die Bayreuth Tigers haben den Vertrag mit Gustav Veisert verlängert. Der Kontrakt hat aber nur Gültigkeit bei einem Verbleib in der DEL2. Der Verteidiger verbuchte in dieser Saison in 28 Spielen drei Assists, kam zudem beim Oberligisten Selb zum Einsatz.
  • gestern
  • Brett Olson vom ERC Ingolstadt ist vom Disziplinarausschuss der DEL für zwei Partien gesperrt worden. Der US-Center erhielt beim 4:1-Heimerfolg über die Schwenninger Wild Wings am Dienstagabend eine große nebst Spieldauerdisziplinarstrafe wegen eines Checks gegen die Bande gegen Dominik Bittner.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige