Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 8. Februar 2018

Klares Bekenntnis der DEL zur Olympiateilnahme Tripcke über Zuschauerrückgang in der DEL durch komprimierten Spielplan: „Olympiapause kostet die DEL-Clubs fünf Millionen Euro“

<p>DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke beim Redaktionsgespräch. Foto: Bauer</p>

DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke beim Redaktionsgespräch. Foto: Bauer

Am Freitag werden im südkoreanischen Pyeongchang die Olympischen Winterspiele eröffnet. Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft greift am Donnerstag nächster Woche gegen Finnland in das Turnier ein und spielt in der Vorrunde auch gegen Schweden (16. Februar) und Norwegen (18. Februar). Die DEL pausiert in dieser Zeit. Zwischen dem 3. und 27. Februar finden keine Spiele statt.

Diese Pause trifft die DEL-Clubs besonders hart, wie DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke im Redaktionsgespräch mit Eishockey NEWS (aktuelle Ausgabe) erläutert. "Den Clubs fehlt durch die Olympiapause ein kompletter Monat an Einnahmen. Sie kostet die DEL-Clubs rund fünf Millionen Euro, was fast fünf Prozent des Umsatzes entspricht. Das tut schon weh. Und die etwas schwächeren Zuschauerzahlen in dieser Saison sind auch mit dem wegen Olympia enger gedrängten Spielplan mit sieben zusätzlichen Wochentagsspielen zu erklären."

Zehn der 14 DEL-Clubs haben derzeit im Schnitt weniger Zuschauer als in der vergangenen Saison. Das größte Minus weisen mit 1.440 Fans Differenz die Kölner Haie aus, gefolgt von den Eisbären Berlin mit -903 und den Adlern Mannheim mit -758. Im Schnitt fehlen 261 Zuschauer pro Spiel im Vergleich zum Vorjahr. Das größte Plus haben die Thomas Sabo Ice Tigers (+497). Mehr Zuschauer als im Vorjahr haben auch die Clubs aus Augsburg, München und Wolfsburg.

Wirtschaftlich betrachtet zahle die Liga einen hohen Preis, sagt Tripcke, gibt aber auch ein deutliches Bekenntnis zu den Olympischen Spielen, die für das deutsche Eishockey sehr wichtig seien. "Die Frage, Spieler womöglich nicht abzustellen, stellt sich für uns nicht. Das sind Dinge, die wir einkalkulieren müssen. Als DEL sind wir stolz darauf, dass wir das deutsche Team und Spieler für andere Länder, sogar Team Kanada und USA, stellen. Und für die Anerkennung der Sportart ist es definitiv wichtig, bei Olympia dabei zu sein."

Dass der Zuschauerrückgang auch an fehlenden medial transportierbaren Typen oder Stars in der Liga liegen könnte, verneint Tripcke: "Es gibt da schon genug. Eishockey hat natürlich das Grundproblem, dass die Spieler einen Helm tragen und nur 15 bis 20 Minuten pro Partie spielen, aber wir haben viele gute Typen, die lokal und regional gut funktionieren." Die meisten Clubs hätten durchaus ihre Identifikationsfiguren. "Einen nationalen Hero aufzubauen, ist aber schwer, zumal die Superstars nicht in Deutschland spielen. Da dürfen wir uns keinen Illusionen hingeben. Im Fußball gibt es da aber auch nur drei, vier Spieler von Bayern München. Einen Topstar von Mainz 05 kenne ich da auch nicht."

Das ausführliche Interview mit Gernot Tripcke, in dem es außerdem um die Themen Einbürgerung, Auf- und Abstieg, die Champions Hockey League und das sportliche Niveau der Liga geht, finden Sie in der aktuelle Ausgabe von Eishockey NEWS (als Printversion und als App verfügbar).

Michael Bauer


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • gestern
  • Routinier Esbjörn Hofverberg hat seinen Vertrag bei den EXA IceFighters Leipzig nochmals um ein Jahr verlängert. Der 47-jährige Verteidiger steht seit 2014 für den Nord-Oberligisten auf dem Eis. In 52 Spielen kam Hofverberg in der Saison 2017/18 zu drei Torerfolgen und 22 Assists.
  • gestern
  • Die deutsche U17-Nationalmannschaft hat auch das zweite Spiel beim 5-Nationen-Turnier in Piešťany (Slowakei) für sich entschieden. Einen Tag nach dem 7:5-Erfolg gegen den Gastgeber setzte sich die Mannschaft von Honorartrainer Thomas Schädler gegen die Schweiz mit 3:1 durch.
  • gestern
  • Angreifer Jordan George verlässt den ERC Ingolstadt wieder. Wie der DEL-Club am Donnerstag mitteilte, wurde der Vertrag des 27-Jährigen auf dessen Wunsch hin aufgelöst. George war erst diesen Sommer von den Fischtown Pinguins Bremerhaven nach Ingolstadt gewechselt.
  • vor 2 Tagen
  • Die deutsche U17-Nationalmannschaft ist erfolgreich in das 5-Nationen-Turnier in Piešťany (Slowakei) gestartet. Die Mannschaft von Honorartrainer Thomas Schädler besiegte den Gastgeber aus der Slowakei zum Turnierauftakt mit 7:5 (3:0, 3:3, 1:2).
  • vor 2 Tagen
  • Süd-Oberligist SC Riessersee hat sich mit Stürmer Leon Müller verstärkt. Der gebürtige Schweinfurter verbrachte die letzten Jahre in der Nachwuchsabteilung beim SC Bietigheim-Bissingen und kam in der abgelaufenen Saison auch zu 36 Einsätzen (ein Tor, eine Vorlage) bei den Steelers in der DEL2.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige