Anzeige
Anzeige
Montag, 12. Februar 2018

Aktuelles Interview Berlins Florian Busch: „Lieber mit gebremsten Schaum auf dem Eis trainieren als gar nicht“

<p>Berlins Florian Busch steht nach überstandener Gehirnerschütterung aktuell im Trainingslager der Eisbären in Los Angeles wieder mit dem Team auf dem Eis. Foto: City-Press</p>

Berlins Florian Busch steht nach überstandener Gehirnerschütterung aktuell im Trainingslager der Eisbären in Los Angeles wieder mit dem Team auf dem Eis. Foto: City-Press

Die Eisbären Berlin genießen Los Angeles. Ganz besonders Florian Busch (33). Nach acht Wochen Pause (Gehirnerschütterung im Spiel in Mannheim am 3. Dezember) kann der Stürmer endlich wieder mit dem Team trainieren. Wenn auch nur im Gelben Trikot. Das signalisiert den Teamkollegen: "Bitte nicht berühren!" Eishockey NEWS sprach mit Busch im Trainingscamp in Kalifornien.

Florian Busch, wie war es für Sie, nach so langer Zeit wieder auf dem Eis zu stehen?

Florian Busch: "Lustig, aber konditionell brutal schwer. Konditionell konnte ich kaum mithalten. Ich bin in der Pause zwar viel auf dem Fahrrad gesessen, aber das ist mit Eistraining natürlich nicht zu vergleichen. Auf dem Eis geht alles viel schneller, man muss viel mehr nachdenken."

Aber die Freude, wieder Schlittschuhe an den Füßen zu haben, überwiegt schon?

Busch: "Auf jeden Fall. Lieber mit gebremsten Schaum auf dem Eis trainieren als gar nicht. Eishockey ist das, was ich am meisten mag, deshalb bin ich froh, wieder dabei zu sein."

Und dann noch in einer so einzigartigen Umgebung, wie dem Trainingszentrum eines NHL-Clubs.

Busch (lacht): "Klar, weil mir die in Nordamerika übliche kleinere Eisfläche bei meinem konditionellen Zustand entgegen kommt. Das ist weniger anstrengend, die Wege sind nicht so lang. Aber auch sonst ist hier alles perfekt. Allein, wenn man die Kabine hier sieht. Dass uns die Los Angeles Kings die einfach so überlassen, ist schon super."

Sie waren vor zehn Jahren schon einmal hier im Nachwuchs-Camp der Kings. Ist es was anderes, jetzt mit den Eisbären hier zu trainieren.

Busch: "Das macht noch viel mehr Spaß, mit seinen 25 Freunden hier zu sein. Damals im Rookie-Camp hatte ich zwei- bis dreimal Training am Tag. Da blieb nicht viel Freizeit. Jetzt kann ich hier mit dem gesamten Team viel mehr unternehmen, mir auch mal Los Angeles anschauen. Oder einfach nur am Strand rumhängen. Bei dem Wetter hier ist das natürlich super. In Deutschland könnten wir das gerade wohl nicht."

Abschließende Frage: Wann können wir Sie wieder in der DEL spielen sehen?

Busch: "Das ist schwer zu sagen. Ich muss einfach schauen, wie es die nächsten Wochen läuft. Noch haben wir ja rund zwei Wochen Olympiapause. Ich will aber nichts überstürzen, denn mit 60 Prozent in den Playoffs zu spielen, macht überhaupt keinen Sinn."

Interview: Michael Lachmann



Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 2 Stunden
  • Christoph Fischhaber hat bei Oberligist EV Landshut seinen Vertrag um ein Jahr verlängert. Er hat in 35 Spielen neun Tore erzielt und 35 vorbereitet.
  • vor 18 Stunden
  • Was sich in den vergangenen Tagen bereits angedeutet hatte, ist nun offiziell: Die Fischtown Pinguins Bremerhaven haben den Vertrag mit Verteidiger Maxime Fortunus verlängert. Der 35-jährige Routinier kommt in bisher 48 Spielen auf drei Tore und 17 Vorlagen.
  • vor 18 Stunden
  • Der ERC Ingolstadt hat den Vertrag mit Verteidiger Colton Jobke vorzeitig verlängert. "Colton hat als grimmiger Verteidiger und Unterzahlspezialist auf dem Eis überzeugt. Es freut mich, dass wir ihn weiter in unserem Team haben“, sagt ERC-Sportdirektor Larry Mitchell.
  • vor 20 Stunden
  • Die Bayreuth Tigers haben den Vertrag mit Gustav Veisert verlängert. Der Kontrakt hat aber nur Gültigkeit bei einem Verbleib in der DEL2. Der Verteidiger verbuchte in dieser Saison in 28 Spielen drei Assists, kam zudem beim Oberligisten Selb zum Einsatz.
  • gestern
  • Brett Olson vom ERC Ingolstadt ist vom Disziplinarausschuss der DEL für zwei Partien gesperrt worden. Der US-Center erhielt beim 4:1-Heimerfolg über die Schwenninger Wild Wings am Dienstagabend eine große nebst Spieldauerdisziplinarstrafe wegen eines Checks gegen die Bande gegen Dominik Bittner.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige