Anzeige
Anzeige
Montag, 5. März 2018

Die heiße Phase geht ja gut los: Zoff um Playoff-Termine im Viertelfinale zwischen Köln und Nürnberg

Die Kölner Haie hätten Spiel 1 im Playoff-Viertelfinale in Nürnberg gerne verlegt - der Antrag ist aber abgelehnt worden.

Foto: imago

Die Playoffs sind bekanntlich die schönste Zeit des Jahres, mitunter schlagen Ereignisse abseits der Bande aber auch hohe Wellen. Zwischen Köln und Nürnberg gibt es jetzt jedenfalls schon gut eine Woche vor dem Auftakt ins Viertelfinale Zoff. Grund: Jeder Club möchte Spiel 1 im Viertelfinale an einem anderen Tag austragen.

Dabei fühlen sich die Haie im Recht, weil sie nach eigenen Angaben schon im August des Vorjahres eine Ausnahmeregelung bei der Liga beantragt hatten. Denn: Am Freitag, 16. März, dem offiziellen Termin für Spiel 2, ist die Arena in Köln belegt. Aufgrund der aktuellen Konstellation mit Nürnberg als Gegner mit Heimrecht in Spiel 1 müssen die Rheinländer die zweite Partie am Donnerstag austragen und wollten demnach das erste Duell auf Dienstag "verlegen lassen". Dies lehnten allerdings die Nürnberger ab, weil nach Club-Angaben an jenem Dienstag ihre Arena belegt sei und deshalb schon seit einiger Zeit Tickets für Spiel 1, das offiziell von der Liga für Mittwoch, 14. März, angesetzt worden war, verkauft worden seien.

Die Liga hat nun entschieden, dass es beim Termin am Mittwoch bleibt. Spiel zwei findet demnach schon einen Tag später - also am Donnerstag - in Köln statt. Kölns Geschäftsführer Oliver Müller ist deshalb mächtig sauer auf die Liga. Gegenüber dem Kölner Express sagte er: "Ein Unding. Die DEL hat bereits im September 2017 die Richtlinie erlassen, in der als Spieltage Dienstag und Donnerstag für uns vorgesehen sind, wenn wir nicht unter den ersten Vier das Viertelfinale erreichen."

Auf Anfrage der Kölner Zeitung nahm nun auch DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke Stellung und erklärte den Sachverhalt ganz nüchtern. Gegenüber dem Express sagte der Rechtsanwalt: "Fakt ist: die Spieltage wurden auf Mittwoch und Freitag terminiert. Die Haie haben aber frühzeitig mitgeteilt, dass sie am Freitag nicht spielen können, weil die Arena belegt ist. Wir haben in Abstimmung mit den anderen Clubs zugestimmt, dass die Haie mit ihrem Heimspiel auf den Donnerstag vorrücken können und Spiel 1 dann nach Möglichkeit auf Dienstag verlegt werden sollte. Jetzt spielen sie Back-to-Back, weil Nürnberg leider am Dienstag nicht spielen kann, da die Halle belegt ist. Sie bleiben also auf dem im Spielplan fixierten Mittwoch-Termin. Der Mittwoch ist also der offizielle Spieltag, den Nürnberg wahrnimmt und der Donnerstag ist die Ausnahmegenehmigung für die Haie. Back-to-Back ist sicher nicht ideal, aber für beide Teams gleich und bei der Belegung der Multifunktionsarenen leider nicht immer vermeidbar."


Kurznachrichtenticker

  • vor 2 Stunden
  • Der Herforder EV hat den Vertrag mit Justin Unger verlängert. In der vergangenen Saison erzielte der 21-jährige Stürmer in der Oberliga Nord in 37 Spielen ein Tor und bereitete einen Treffer vor.
  • vor 19 Stunden
  • Die Ravensburg Towerstars haben am Montag die Verpflichtung von Enrico Salvarani bestätigt (Eishockey NEWS berichtete bereits vor mehreren Wochen davon). Der 23-Jährige kommt vom Ligakonkurrenten aus Freiburg und bildet in der neuen Saison gemeinsam mit Jonas Langmann das Torhüterduo des DEL2-Clubs.
  • vor 19 Stunden
  • Nico Kroschinski hat seinen Vertrag bei den Eisbären Regensburg um zwei Jahre verlängert. Der 23-jährige Angreifer kehrte im Sommer 2020 vom EC Pfaffenhofen in seine Geburtsstadt zurück und bestritt in der abgelaufenen Saison 37 Partien (sechs Treffer, sieben Assists) für den Süd-Oberligisten.
  • vor 22 Stunden
  • Niklas Hildebrand hat seinen Vertrag bei der EG Diez-Limburg um drei Jahre verlängert. Der 26-jährige Angreifer wechselte im Sommer 2020 von den Moskitos Essen zu den Rockets. In der abgelaufenen Saison bestritt der gebürtige Mannheimer 33 Partien (15 Treffer, 21 Assists) für den Oberliga-Neuling.
  • gestern
  • Der russische Coach Igor Zakharkin wird das Trainerteam der Krefeld Pinguine (PENNY DEL) um Clark Donatelli, Boris Blank und Igor Gross erweitern. Der 63-jährige Zakharkin war unter anderem sechs Jahre lang als Assistenztrainer der russischen Nationalmannschaft tätig.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige