Samstag, 10. März 2018

Ehrungen bei der Gala des deutschen Eishockeys Abstreiter und Hock neu in der Hall of Fame, Xaver-Unsinn-Trophy für LA Icebreakers

<p>Robert Hock und Tobias Abstreiter auf der Gala in Straubing.</p><br/><p>Foto: City-Press</p><br/>

Robert Hock und Tobias Abstreiter auf der Gala in Straubing.


Foto: City-Press


Robert Hock (45) und Tobias Abstreiter (47) sind neu in der deutschen Hockey Hall of Fame. Sie wurden bei der Gala des deutschen Eishockeys in Straubing am Samstagabend in Ruhmeshalle aufgenommen und erhielten aus den Händen von Walter Neumann die Ernennungsurkunde und ein Trikot.

Hock spielte von 1990 bis 2015 in den drei höchsten Ligen in Deutschland und war von 2009 bis 2012 Kapitän der Iserlohn Roosters. In der DEL kam er auf 888 Spiele, in denen er 249 Tore erzielte und 537 Vorlagen gab. 2015 beendete er seine Karriere bei den Hannover Indians. Bernd Haake hielt die Laudatio für Hock: In seinen Anfangsjahren habe einmal ein Trainer über ihn gesagt: "Guute Kopf, grooooße Talent, aber Arme düüüünnn und Beine düüüünnnn." Hock habe danach sehr viel Arbeit im Kraftraum leisten müssen, später aber habe sich das ausgezahlt: "Er war mit Michael Wolf ein Schrecken der gegnerischen Torhüter", sagte Haake. Später riefen die Iserlohner Zuschauer beim Einlauf ins Stadion stets: "Robert Hock, Eishockeygott."

Der Landshuter Abstreiter begann seine Karriere in seiner Heimatstadt, spielte danach in München, Köln, Kassel und zum Ende seiner Karriere in Straubing. In 676 DEL-Spielen erzielte er 121 Tore und gab 248 Vorlagen. 1993/94 wurde er Meister mit Hedos München, ein Jahr später mit den Kölner Haien, er absolvierte dazu 120 Länderspiele. Vor Kurzem übernahm er für den geschassten Mike Pellegrims das Traineramt bei der Düsseldorfer EG und verpasste deshalb die Olympischen Spiele in Pyeongchang, wo er als Co-Trainer fungieren sollte und wurde dafür von seinem Laudator und Schwager Günter Oswald aufgemuntert.

Der erinnerte mit viel Humor an Pannen beim Handwerken oder beim Autofahren, meinte aber: "Es ist nie jemand zu Schaden gekommen, außer du selbst. Du bist vielleicht kein guter Handwerker oder Autofahrer, aber ein grandioser Eishockeyspieler. Gefühlt bist du mit Schlittschuhen geboren worden. Du hast mit Hedos München die letzte Meisterschaft in der 1. Bundesliga gewonnen, mit den Kölner Haien die erste in der DEL." Abstreiter umarmte seinen Schwager und hatte Tränen in den Augen, als er seiner Familie und vor allem seinen Kindern und seiner Frau dankte. "Das tut sehr gut, aufmunternde Worte zu hören", sagte Abstreiter zuvor.

Die Hobbymannschaft der LA Icebreakers wurde für ihr soziales Engagement mit der Xaver-Unsinn-Trophy ausgezeichnet, die für soziales Engagement verliehen wird. Anfang März begrüßten sie bei der vierten Austragung eines Benefizspiels mehr als 4.000 Fans im Landshuter Eisstadion. Der Erlös ging an die Stille Hilfe e.V., für die der Hobbyclub bereits knapp 150.000 Euro an Spenden gesammelt hat - das letzte Spiel noch nicht eingerechnet. Damit werden unverschuldet in Not geratene Menschen unterstützt. Die Spendensumme für aus dem aktuellen Event wird am 24. März bekanntgegeben, sie soll aber noch höher sein, als beim letzten Mal. Laudator Peter Dreier, der Landrat aus Landshut: "Die Icebreakers haben über 200.000 Euro für den guten Zweck gesammelt und haben mit ihren Spielen Werbung für diesen tollen Sport gemacht und Leute zum Eishockey gebracht, die noch nie bei einem Spiel waren. Liebe Icebreakers, ihr seid mehr als würdige Preisträger. Wir sind stolz auf euch."




Kurznachrichtenticker

  • vor 2 Stunden
  • Der ERC Sonthofen aus der Oberliga Süd hat Stürmer Martin Frolik verpflichtet. Der Tscheche kommt von UTE aus der ersten ungarischen Liga. Dort erzielte der 36-Jährige in 31 Spielen 31 Punkte. Frolik spielte bereits mit den aktuellen Bulls Petr Sinagl und Vladimir Kames zusammen.
  • vor 10 Stunden
  • Der EHC Freiburg aus der DEL2 hat die Verträge mit Torhüter Leon Meder und und Stürmer Sofiene Bräuner verlängert. Beide Talente spielten in der Vorsaison sowohl im DNL-Team in Schwenningen als auch für die Wölfe in der DEL2.
  • vor 10 Stunden
  • Die Löwen Frankfurt aus der DEL2 haben nach Magnus Eisenmenger auch dessen älteren Bruder Maximilian verpflichtet. Der 19-jährige Angreifer kommt von der University of Notre Dame aus den USA.
  • gestern
  • Torhüter Morten Braun (20) wechselt aus dem Nachwuchs der Dresdner Eislöwen zu den Preussen Berlin in die Oberliga Nord. 2017/18 gehörte er zudem dem DEL2-Kader an, kam dort aber nicht zum Einsatz.
  • vor 2 Tagen
  • Verteidiger Martin Jainz geht auch 2018/19 für den ECDC Memmingen in der Oberliga Süd auf das Eis. Der 35-Jährige spielt bereits seit der Saison 2006/07 für die Indians und ist damit dienstältester Akteur in den Reihen der Allgäuer.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.