Anzeige
Anzeige
Samstag, 17. März 2018

Entscheidung gefallen: Rick Adduono ist nicht mehr Trainer der Krefeld Pinguine, bleibt dem Club aber vorerst erhalten

<p>Rick Adduono ist nicht mehr Trainer der Krefeld Pinguine. </p><p>Foto: City-Press </p>

Rick Adduono ist nicht mehr Trainer der Krefeld Pinguine.

Foto: City-Press

Wie erwartet haben sich die Krefeld Pinguine von Trainer Rick Adduono getrennt. Dies gab der DEL-Club am Samstag bekannt. Nach Angaben der Pinguine haben die Verantwortlichen gemeinsam mit Rick Adduono entschieden, dass der 63-jährige Kanadier eine neue Funktion innerhalb der Organisation übernehmen und dem Club bis auf weiteres als Scout und Berater zur Verfügung stehen werde.

Rick Adduono selbst sagte: "Nach all den Jahren als Cheftrainer ist es meiner Meinung nach Zeit für einen Wechsel hinter der Bande. Krefeld ist meine zweite Heimat geworden. Ich habe jede Minute genossen und es als Privileg angesehen die Pinguine zu coachen. Insbesondere möchte ich mich bei Herrn Schulz für das langjährige Vertrauen und die Möglichkeit die Pinguine zu coachen bedanken."

Und Wolfgang Schulz, Aufsichtsrats-Vorsitzender des Clubs, ergänzte: "Ich ziehe meinen Hut vor Rick Adduono und habe die Zusammenarbeit mit ihm mehr als positiv und erfreulich empfunden. Er hat immer über 100 Proeznt für Krefeld und die Pinguine gegeben. Rick ist ein hervorragender Coach, ein außergewöhnlicher Mensch und wird immer ein Freund bleiben. Meine Unterstützung wird ihm immer zur Verfügung stehen und mein Respekt wird ihn begleiten. Auch die Entscheidung jetzt zeigt deutlich, wie wichtig ihm die Pinguine sind."

Rick Adduono war seit Dezember 2016 Cheftrainer in Krefeld, nachdem er die Pinguine auch schon zwischen 2009 und 2015 betreut hatte. In der Spielzeit 2013/14 schlossen die Pinguine unter seiner Leitung die DEL-Hauptrunde auf dem zweiten Platz ab und Adduono erhielt anschließend sogar die Auszeichnung "Trainer des Jahres". Insgesamt führte Adduono die Pinguine vier Mal in die Playoffs. In den letzten beiden Spielzeiten konnte Adduono mit seinem Team die Erwartungen der Verantwortlichen nicht mehr erfüllen, hatte aber dennoch bis zuletzt die Rückendeckung von Aufsichtsrats-Boss Wolfgang Schulz.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 19 Stunden
  • Verteidiger Radek Havel (25) – zuletzt beim EHC Freiburg in der DEL2 unter Vertrag — spielt künftig für Piráti Chomutov in der zweiten tschechischen Liga. In 60 Einsätzen für die Breisgauer kam der Defensivspezialist auf elf Scorer-Punkte.
  • gestern
  • Nach insgesamt 289 Pflichtspielen für Heilbronn wird Richard Gelke in der kommenden Saison nicht mehr im Falkenkader stehen. Der 27-jährige Stürmer einigte sich mit den Verantwortlichen auf eine Vertragsauflösung und hat sich für einen Wechsel zu den Selber Wölfen (Oberliga Süd) entschieden.
  • gestern
  • Lubos Velebny hat seinen Vertrag beim EV Füssen (Oberliga Süd) nochmals um ein Jahr verlängert. Der 37-jährige Routinier kam in der Aufstiegssaison zu 35 Einsätzen. Dabei erzielte er 14 Treffer und lieferte 17 Assists.
  • vor 2 Tagen
  • Tobias Fuchs hat seinen Vertrag bei den EV Lindau Islanders (Oberliga Süd) um ein Jahr verlängert. In der Spielzeit 2018/19 kam der 33-jährige Verteidiger zu 54 Einsätzen (ein Tor, 15 Assists). Künftig nicht mehr für Lindau auf dem Eis stehen werden dagegen Martin Wenter und Christian Schmidt.
  • vor 3 Tagen
  • Petteri Kilpivaara und Niels Böttger bleiben als Assistenten von Cheftrainer Brad Gratton den Dresdner Eislöwen (DEL2) treu.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige