Anzeige
Anzeige
Sonntag, 25. März 2018

Karriereende mit 35 Jahren Nach Playoff-Aus mit Köln: Christian Ehrhoff zieht überraschend einen Schlussstrich unter seine Laufbahn

<p>Eine Führungsfigur des deutschen Eishockeys beendet seine Karriere: Christian Ehrhoff hängt die Schlittschuhe an den Nagel.<br/>Foto: City-Press<br/></p>

Eine Führungsfigur des deutschen Eishockeys beendet seine Karriere: Christian Ehrhoff hängt die Schlittschuhe an den Nagel.
Foto: City-Press

Einer der größten deutschen Eishockeyspieler macht überraschend Schluss. Christian Ehrhoff hat nur wenige Stunden nach dem Viertelfinal-Aus der Kölner Haie gegen die Thomas Sabo Ice Tigers sein Karriereende bekannt gegeben. Der Verteidiger hängt genau einen Monat nach dem Gewinn der Silbermedaille mit der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft seine Schlittschuhe an den Nagel. Das teilte der 35 Jahre alte Abwehrspieler auf seinen Social Media-Accounts mit.

"Ich habe die Mannschaft, die Haie-Organisation und natürlich auch Bundestrainer Marco Sturm über diesen Schritt informiert. Ich durfte eine lange und erfolgreiche Karriere genießen. Dafür bin ich sehr dankbar. Ich freue mich jetzt auf ein neues Kapitel in meinem Leben", sagte Ehrhoff in einer ersten Stellungnahme. Und weiter: "Der Entschluss ist wohl überlegt und in den vergangenen Wochen gereift. Nach so vielen Jahren auf dem höchsten Level ist für mich jetzt der Zeitpunkt gekommen, um etwas Neues zu starten."

Damit endet eine Karriere, die ihren Höhepunkt mit dem Gewinn der Silbermedaille bei Olympia 2018 fand. Doch auch der Meistertitel mit Krefeld im Jahre 2003 oder der Halbfinaleinzug bei der Heim-WM 2010 stehen auf der Liste seiner Erfolge weit oben. Nachdem Ehrhoff 2001 von den San Jose Sharks in der vierten Runde an Position 106 gedraftet worden war, wagte er nach dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft zur Saison 2003/04 den Sprung über den großen Teich. In seiner ersten Spielzeit in Nordamerika absolvierte er 41 Spiele in der NHL. Es sollten 821 weitere folgen, in denen er für die Sharks, die Vancouver Canucks, Buffalo Sabres, Pittsburgh Penguins, Los Angeles Kings und Chicago Blackhawks spielte. Im Finale um den Stanley Cup stand er mit den Canucks im Jahre 2011, dort verlor er aber gegen Dennis Seidenberg und die Boston Bruins in sieben Spielen.

Näher kam er dem Triumph in Nordamerika von da an nie wieder. Ehrhoff kehrte nach entweder mannschaftlich oder persönlich gesehen eher durchwachsenen Jahren in der NHL im Frühjahr 2016 endgültig nach Deutschland zurück, nachdem er während des Lockouts der NHL in der Spielzeit 2012/13 zeitweise wieder für die Krefeld Pinguine aufgelaufen war. Doch er unterschrieb 2016 nicht dort, sondern bei den Kölner Haien und avancierte dort zum Eckpfeiler in der Verteidigung. Für den Titelgewinn in der DEL reichte es zuletzt jedoch nicht mehr.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 3 Stunden
  • Christoph Fischhaber hat bei Oberligist EV Landshut seinen Vertrag um ein Jahr verlängert. Er hat in 35 Spielen neun Tore erzielt und 35 vorbereitet.
  • vor 19 Stunden
  • Was sich in den vergangenen Tagen bereits angedeutet hatte, ist nun offiziell: Die Fischtown Pinguins Bremerhaven haben den Vertrag mit Verteidiger Maxime Fortunus verlängert. Der 35-jährige Routinier kommt in bisher 48 Spielen auf drei Tore und 17 Vorlagen.
  • vor 20 Stunden
  • Der ERC Ingolstadt hat den Vertrag mit Verteidiger Colton Jobke vorzeitig verlängert. "Colton hat als grimmiger Verteidiger und Unterzahlspezialist auf dem Eis überzeugt. Es freut mich, dass wir ihn weiter in unserem Team haben“, sagt ERC-Sportdirektor Larry Mitchell.
  • vor 21 Stunden
  • Die Bayreuth Tigers haben den Vertrag mit Gustav Veisert verlängert. Der Kontrakt hat aber nur Gültigkeit bei einem Verbleib in der DEL2. Der Verteidiger verbuchte in dieser Saison in 28 Spielen drei Assists, kam zudem beim Oberligisten Selb zum Einsatz.
  • gestern
  • Brett Olson vom ERC Ingolstadt ist vom Disziplinarausschuss der DEL für zwei Partien gesperrt worden. Der US-Center erhielt beim 4:1-Heimerfolg über die Schwenninger Wild Wings am Dienstagabend eine große nebst Spieldauerdisziplinarstrafe wegen eines Checks gegen die Bande gegen Dominik Bittner.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige