Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 11. April 2018

Frage der Woche Vor dem Start der Finalserie zwischen dem EHC Red Bull München und den Eisbären Berlin – Wer wird deutscher Meister 2018?

<p>Berlins Goalie Petri Vehanen im Duell mit Münchens Stürmer Mads Christensen.</p><p>Foto: City-Press</p>

Berlins Goalie Petri Vehanen im Duell mit Münchens Stürmer Mads Christensen.

Foto: City-Press

Am Freitag startet das Finale der DEL-Playoffs zwischen dem EHC Red Bull München und den Eisbären Berlin. Die Paarung ist auch das Duell zwischen dem Ersten und dem Zweiten der DEL-Hauptrunde. Nach zwei Meisterschaften in Folge, befindet sich München auf dem Weg zum Triple. Sowohl von den Fischtown Pinguins Bremerhaven im Viertelfinale als auch den Adler Mannheim im Halbfinale ließen sich die Bullen von diesem Weg nicht abbringen. Auch in die Finalserie geht das Team aus der bayerischen Landeshauptstadt als klarer Favorit. Doch die Eisbären sind sicherlich mehr als nur ein Herausforderer. Der Berliner Weg ins Finale führte über die Grizzlys Wolfsburg und die Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg. Nun ist der Hauptstadtclub bereit das Münchner Triple zu verhindern.

In unserer "Frage der Woche" wollen wir von Ihnen wissen, wer am Ende das Rennen um den Titel gewinnt und sich am Ende "deutscher Meister 2018" nennen darf? Ihre Meinung zählt! Die Abstimmung endet am Samstag, 14. April, um 12:00 Uhr. Die Auswertung gibt es wie gewohnt in unserer nächsten Printausgabe am Dienstag, den 17. April.

In der Vorwoche wollten wir von Ihnen wissen, ob der deutsche NHL-Goalie Philipp Grubauer nach seinen zuletzt starken Leistungen zum Ende der Hauptrunde auch zum Start in die NHL-Playoffs den Vorzug vor dem routinierten kanadischen Star-Keeper Braden Holtby erhalten soll. 88 Prozent von Ihnen stimmten dafür, dass Grubauer in den Playoffs das Tor der Washington Capitals hüten soll. Wie mittlerweile bekannt wurde, haben sich auch die Verantwortlichen der Capitals dazu entschieden, Grubauer das Vertrauen zu schenken. Der 26-jährige Rosenheimer wird im ersten Spiel gegen die Columbus Blue Jackets in der Nacht zum Freitag im Tor stehen.

Sebastian Saradeth

Wer wird deutscher Meister 2018?

 

Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 15 Stunden
  • Center Philip Reuter kann wieder vermehrt für die Preussen Berlin in der Oberliga Nord auflaufen, nachdem der 32-Jährige vergangene Saison berufsbedingt nur einen einzigen Einsatz verzeichnen konnte. Insgesamt kommt das Berliner Urgestein in 398 Spielen auf 136 Tore und 262 Vorlagen für den ECC.
  • gestern
  • Schwerer Schlag für die Saale Bulls Halle: Kapitän Kai Schmitz hat sich beim Sprinttraining am Freitag die Achillessehne gerissen und wird monatelang ausfallen. Der operative Eingriff wird kommende Woche erfolgen.
  • gestern
  • Angreifer Julian Becher (20) wechselt vom DNL-Team des ESV Kaufbeuren fest zum ECDC Memmingen in die Oberliga Süd. 2017/18 kam er bereits in sieben Spielen (ein Tor) für die Maustädter zum Einsatz. In der DNL verbuchte der gebürtige Landsberger in 46 Partien 15 Treffer sowie 25 Vorlagen.
  • vor 2 Tagen
  • Stanley-Cup-Finalist Vegas Golden Knights hat den Vertrag mit seinem Stammgoalie Marc-André Fleury vorzeitig um drei Jahre bis 2022 verlängert. Das neue Arbeitspapier wird dem 33-jährigen Kanadier im Schnitt sieben Millionen Dollar pro Saison einbringen.
  • vor 2 Tagen
  • Die Harzer Falken aus der Oberliga Nord haben Gregor Kubail verpflichtet. Der 22-jährige Stürmer kommt vom Süd-Oberligisten ECDC Memmingen, für den er in der abgelaufenen Saison bei insgesamt 51 Einsätzen 20 Scorer-Punkte (sieben Tore, 13 Vorlagen) verbuchte.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige