Anzeige
Anzeige
Sonntag, 15. April 2018

Das DEL2-Finale am Sonntag SC Riessersee vollendet Comeback in Bietigheim und holt sich das Heimrecht zurück – Steelers bangen um Matt McKnight

<p>Andreas Driendl (rechts) führte den SC Riessersee zum Sieg in Spiel zwei. <br/>Foto: imago</p>

Andreas Driendl (rechts) führte den SC Riessersee zum Sieg in Spiel zwei.
Foto: imago

Auch das zweite Finalspiel zwischen dem SC Riessersee und den Bietigheim Steelers verlief über weite Strecken ausgeglichen. Am Ende behielt der Hauptrundensieger aus Garmisch-Partenkirchen trotz eines 0:2-Rückstands die Oberhand. Im ersten Drittel waren es Gastgeber, die durch einen Doppelschlag von Norman Hauner (9.) und Shawn Weller (11./PP) mit 2:0 in Führung gingen. Doch auch die Werdenfelser nutzten ihre erste Überzahlsituation: Andreas Driendl (18.) überwand Steelers-Goalie Sinisa Martinovic mit einem satten Schlagschuss auf der Fanghandseite und initiierte damit ein Comeback.

Denn im zweiten Abschnitt drehte der SCR das Spiel. Erst war es Lubor Dibelka (23.), der nach einem Pass von Driendl egalisierte. Zunächst vergab dann Andreas Eder (25.) eine gute Chance, als er bei einem Alleingang nur am Pfosten scheiterte. Doch Riessersee stecke nicht auf. Driendl mit seinem zweiten Tagestreffer und Kapitän Florian Vollmer stellten mit zwei Erfolgen binnen 22 Sekunden noch vor der zweiten Sirene eine Zwei-Tore-Führung der Gäste her.

In den letzten zwanzig Minuten brachte Riessersee dann das Ergebnis über die Zeit. Zwar verkürzte das Team von Kevin Gaudet in der 48. Spielminute durch Bejamin Zientek, doch ein Empty-Net-Goal von Stephan Wilhelm zwölf Sekunden vor Schluss sollte der letzte Treffer des Tages bleiben.

Sowohl gute als auch schlechte Neuigkeiten gab es für die Steelers aus personeller Sicht: Alexander Preibisch konnte nach seiner Handverletzung überraschend wieder eingreifen. Während des Spiels verletzte sich allerdings Top-Scorer Matt McKnight, ein längerer Ausfall droht.

"Ich muss meiner Mannschaft ein großes Kompliment machen. Wir haben trotz des Rückstands gut angefangen und sind auch danach geduldig geblieben. Es war ein bisschen wie im ersten Spiel, die Auswärtsmannschaft war in meinen Augen einen Tick besser", so SCR-Coach Toni Söderholm nach der Partie.

Tim Heß

Das Spiel in der Statistik (1 Einträge)

 

Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 15 Stunden
  • Center Philip Reuter kann wieder vermehrt für die Preussen Berlin in der Oberliga Nord auflaufen, nachdem der 32-Jährige vergangene Saison berufsbedingt nur einen einzigen Einsatz verzeichnen konnte. Insgesamt kommt das Berliner Urgestein in 398 Spielen auf 136 Tore und 262 Vorlagen für den ECC.
  • gestern
  • Schwerer Schlag für die Saale Bulls Halle: Kapitän Kai Schmitz hat sich beim Sprinttraining am Freitag die Achillessehne gerissen und wird monatelang ausfallen. Der operative Eingriff wird kommende Woche erfolgen.
  • gestern
  • Angreifer Julian Becher (20) wechselt vom DNL-Team des ESV Kaufbeuren fest zum ECDC Memmingen in die Oberliga Süd. 2017/18 kam er bereits in sieben Spielen (ein Tor) für die Maustädter zum Einsatz. In der DNL verbuchte der gebürtige Landsberger in 46 Partien 15 Treffer sowie 25 Vorlagen.
  • vor 2 Tagen
  • Stanley-Cup-Finalist Vegas Golden Knights hat den Vertrag mit seinem Stammgoalie Marc-André Fleury vorzeitig um drei Jahre bis 2022 verlängert. Das neue Arbeitspapier wird dem 33-jährigen Kanadier im Schnitt sieben Millionen Dollar pro Saison einbringen.
  • vor 2 Tagen
  • Die Harzer Falken aus der Oberliga Nord haben Gregor Kubail verpflichtet. Der 22-jährige Stürmer kommt vom Süd-Oberligisten ECDC Memmingen, für den er in der abgelaufenen Saison bei insgesamt 51 Einsätzen 20 Scorer-Punkte (sieben Tore, 13 Vorlagen) verbuchte.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige