Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 19. April 2018

Abschied nach sieben Jahren Jared Mudryk verlässt Selb, zieht in Richtung Augsburg und wechselt zu Ligakonkurrent Memmingen

Jared Mudryk wird mit Memmingen in Verbindung gebracht. Ihn zieht es privat in den Augsburger Raum. Foto: Wiedel

Jared Mudryk verlässt die Selber Wölfe und wechselt zu Ligakonkurrent Memminger Indians. Nach der Bekanntgabe des Abschieds aus Selb bestätigten die Memminger am Donnerstagabend den Zugang des Deutsch-Kanadiers, der zuletzt sieben Jahre in Selb gespielt hatte. Mudryk verlegt mit seiner Familie seinen Lebensmittelpunkt in die Nähe von Augsburg, wo seine Frau Michaela herstammt.

Memmingens Sportlicher Leiter, Sven Müller, stand bereits seit Langem mit dem Stürmer in Kontakt. "Mit Jared Mudryk bekommen wir einen der besten Spieler der Oberliga. Wir sind froh, dass es nach intensiven Planungen geklappt hat und wir ab sofort einen solch tollen Stürmer in unseren Reihen haben".

Der gebürtige Kanadier kam im Jahr 2005 aus der NCAA zum Neusser EV in die vierte Liga Deutschlands und machte sich danach bei seinem fünfjährigen Gastspiel beim EHC Klostersee nicht nur im Süden der Republik schnell einen Namen. In den letzten sieben Jahren spielte er dann erfolgreich für die Selber Wölfe. Bisher hat er in 537 Spielen in Deutschlands Oberliga 953 Punkte erzielt. 204 Tore und 410 Vorlagen gelangen ihm in 339 Spielen für die Wölfe.

"Jared ist und war ein super Typ, menschlich immer korrekt und absolut loyal, solche Typen Spieler gibt es leider nicht sehr viele, deshalb sage ich mal so: So traurig wie es ist, dass Jared uns nun verlassen wird", sagte 1. VER-Vorstand Jürgen Golly. "Wir können froh sein, dass wir einen Spieler seines Kalibers über so eine lange Zeit in unserer Mannschaft haben durften." Für Golly wie auch seine Vorstandskollegen kam der Abgang von Mudryk nicht zu überraschend: "Jared bat um ein Gespräch im November, wo er mich und meinen Kollegen Thomas Manzei erstmalig über seine weiteren beruflichen und privaten Pläne im Vertrauen informierte und einweihte. Jared teilte uns mit, dass er zusammen mit seiner Frau Michaela, die aus einem Ortsteil von Augsburg stammt, ein Haus bauen oder kaufen möchte."


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 10 Stunden
  • Josh Rabbani (31) stürmt weiter für die Rostock Piranhas in der Oberliga Nord. Der US-Amerikaner mit deutschem Pass wechselte Ende Januar von den Preussen Berlin an die Ostsee. Insgesamt kam er 2018/19 auf 23 Scorer-Punkte (elf Treffer) in 53 Einsätzen.
  • vor 21 Stunden
  • Die Eisbären Regensburg (Oberliga Süd) haben ihr Testspiel beim österreichischen Alps-Hockey-League-Club EC Adler Kitzbühel mit 5:4 nach Verlängerung gewonnen. Die Regensburger Treffer erzielten dabei Tomas Schwamberger (3), Jakob Weber und Peter Flache.
  • gestern
  • Viktor Beck stürmt auch in der kommenden Saison für die Rostock Piranhas. Der 31-Jährige, der im Sommer 2018 innerhalb der Oberliga Nord von den Füchsen Duisburg an die Ostsee wechselte, kam in der vergangenen Saison in 51 Partien zu 17 Treffern sowie 31 Assists.
  • gestern
  • Die Saale Bulls Halle (Oberliga Nord) haben die Verpflichtung von Angreifer Victor Knaub bestätigt. Der 22-Jährige spielte zuletzt für den Ligakonkurrenten Hannover Indians und kam in 45 Partien zu fünf Treffern sowie zwölf Assists.
  • gestern
  • DEL2-Club Freiburg gewann am Samstag ein Testspiel gegen den Schweizer Zweitligisten Sierre mit 2:1 (0:0, 1:0, 1:1). Louis Trattner und Georgiy Saakyan trafen für die Wölfe. Heilbronn unterlag dagegen in Olten 1:6 (0:2, 0:1, 1:3). Dylan Wruck erzielte das Tor der Falken.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige