Anzeige
Anzeige
Freitag, 4. Mai 2018

40-Jähriger strebt Trainerscheine an Co-Trainer Jochen Hecht verlässt die Adler Mannheim vorerst

<p>Co-Trainer Jochen Hecht (40) verlässt die Adler aus Mannheim vorerst, um sich seinen Trainerscheinen zu widmen.<br/></p><p>Foto: AS-Sportfoto/Sörli Binder</p>

Co-Trainer Jochen Hecht (40) verlässt die Adler aus Mannheim vorerst, um sich seinen Trainerscheinen zu widmen.

Foto: AS-Sportfoto/Sörli Binder

Jochen Hecht wird in der kommenden Saison 2018/19 nicht mehr als Co-Trainer hinter der Bande der Adler Mannheim stehen. Der 40-Jährige verabschiedet sich vorerst aus der Adler-Organisation. Dies vermeldete der DEL-Club aus der Kurpfalz am Freitagnachmittag.

"Wir haben uns in den letzten Tagen in gewohnter Offenheit mit Jochen ausgetauscht und werden auch künftig regelmäßig in Kontakt bleiben und schauen, wie eine zukünftige Zusammenarbeit aussehen kann. Jochen möchte sich um seine Trainerscheine bemühen, was wir sehr begrüßen. Er ist durch und durch Mannheimer, und ich bin mir sicher, dass wir eng verbunden bleiben werden", ist laut Adler-Geschäftsführer Daniel Hopp eine erneute Zusammenarbeit in naher Zukunft durchaus denkbar.

Ex-NHL-Profi und -Nationalstürmer Hecht beendete nach der Saison 2015/16 seine aktive Karriere und war danach zunächst als Development Coach für die Adler-Organisation tätig. Gleichzeitig sammelte der gebürtige Mannheimer an der Seite von Bundestrainer Marco Sturm erste Coaching-Erfahrungen bei der deutschen Nationalmannschaft. In der Spielzeit 2017/18 komplettierte der dreimalige deutsche Meister Hecht das Trainerteam der Adler - zunächst an der Seite von Sean Simpson und Colin Muller, ab Dezember dann als Assistent von Bill Stewart.

"Das letzte Jahr hat sehr viel Spaß gemacht und war äußerst lehrreich für mich. Die Zusammenarbeit mit dem Team, den anderen Trainern sowie der gesamten Organisation war großartig. Und letztlich haben wir die Saison positiv zu Ende gebracht. Die Mannschaft hat meiner Meinung nach alles, um in Zukunft erfolgreich zu sein", so Hecht zu seinem Abschied.

Ob die vakante Stelle des zweiten Co-Trainers neben Mike Pellegrims (kommt von der Düsseldorfer EG) neu besetzt wird, ist laut Pressemitteilung der Adler aktuell noch nicht entschieden. Neuer Chefcoach der Quadratestädter wird in der kommenden Spielzeit bekanntermaßen der bisherige Wolfsburger Erfolgstrainer Pavel Gross.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 10 Stunden
  • Kai Wissmann wird den Eisbären Berlin (DEL) aufgrund einer Fingerfraktur voraussichtlich erneut für sechs Wochen fehlen. Ob eine Operation notwendig ist, wird in den kommenden Tagen entschieden.
  • gestern
  • Bei den Höchstadt Alligators gibt Routinier Daniel Sikorski sein Comeback. Der 40-jährige Verteidiger beendete ursprünglich vergangene Saison beim Bayernligisten EV Pegnitz seine Karriere. Nun kehrt Sikorski zunächst via Tryout beim Süd-Oberligisten auf das Eis zurück.
  • gestern
  • Nach den ersten beiden DEL-Spielen der Woche gab es ein Verfahren gegen Adam Payerl (Augsburg) aus dem Spiel gegen die Kölner Haie, welches, wie die DEL mitteilt, eingestellt wurde. Payerl ist jedoch wegen seiner dritten Disziplinarstrafe automatisch für das Spiel gegen die Düsseldorfer EG gesperrt.
  • gestern
  • Sean Morgan verlässt den ERC Sonthofen. Der Tabellenvorletzte der Oberliga Süd hat dem Wunsch des 23-jährigen Verteidigers nach einer Vertragsauflösung entsprochen. Morgan verbuchte in der laufenden Oberliga-Saison bei neun Einsätzen zwei Assists.
  • vor 2 Tagen
  • Oberligist Moskitos Essen hat Stürmer Nicholas Miglio unter Vertrag genommen und zunächst mit einem Tryout-Vertrag ausgestattet. Der US-Amerikaner spielte in dieser Saison schon in der Oberliga Süd in Selb und kam dort in in sieben Spielen auf acht Assists.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige