Anzeige
Anzeige
Montag, 14. Mai 2018

Beeindruckende Zahlen: Rund zehn Millionen Fans sahen in der Saison 2017/18 Spiele der DEL live bei Telekom Sport

<p>Rund zehn Millionen Fans sahen in der abgelaufenen Spielzeit Spiele der DEL bei Telekom Sport. </p><p>Foto: imago </p>

Rund zehn Millionen Fans sahen in der abgelaufenen Spielzeit Spiele der DEL bei Telekom Sport.

Foto: imago

Die Deutsche Telekom zieht zum Abschluss der DEL-Saison 2017/2018 ein positives Resümee. Insgesamt verfolgten nach Angaben des Rechteinhabers im vergangenen Jahr rund zehn Millionen Fans die Spiele der DEL live bei Telekom Sport. Das bedeutet im zweiten Jahr der TV-Medienpartnerschaft eine Steigerung um 17 Prozent im Vergleich zur Vorsaison.

Erfreulich habe sich insbesondere das Format "First Row" entwickelt, das seit dieser Saison als einzelnes Top-Spiel in der Hauptrunde am Donnerstagabend gesendet wird. Im Schnitt lagen die Einschaltquoten am Donnerstag ein Drittel über den sonstigen Hauptrunden-Spielen. Das gab die Deutsche Telekom am Montag in der Pressemitteilung bekannt. Vor allem die Playoffs zeigten eine deutliche Quotensteigerung von 33 Prozent gegenüber der Vorsaison. Die Finalspiele 5 bis 7 der Serie Red Bull München gegen Eisbären Berlin, die exklusiv bei Telekom Sport übertragen wurden, erzielten Einschaltquoten deutlich über 100.000 Zuschauer mit dem Rekordwert von 160.000 Zuschauern im entscheidenden Finalspiel 7.

"Die DEL ist eine wichtige Säule für die Attraktivität unseres Angebots Telekom Sport", sagt Henning Stiegenroth, Leiter Sportmarketing bei der Telekom und fügt an: "Als TV-Partner der DEL blicken wir auf eine sehr erfolgreiche Eishockey-Saison 2017/18 mit einer überaus erfreulichen Zuschauer-Entwicklung zurück. Telekom Sport hat sich als TV-Angebot bei den Eishockey-Fans voll etabliert."

Auch Gernot Tripcke, Geschäftsführer der Deutschen Eishockey Liga, zieht nach der Saison eine positive Bilanz: "Die TV-Partnerschaft mit der Telekom gestaltet sich auch aus Sicht der DEL überaus erfolgreich. Die Liga und alle Clubs konnten im zweiten Jahr der Kooperation ihre mediale Präsenz und Reichweite nochmals deutlich steigern. Alle Spiele werden in bester Qualität produziert und dank des Gesamtpakets Telekom Sport lernen zunehmend auch Zuschauer aus anderen Sportarten Eishockey als attraktive TV-Sportart kennen."


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor einer Stunde
  • Der Kanadier Clement Jodoin, bis Mitte Dezember 2018 Cheftrainer der Eisbären Berlin, wird ab sofort neuer Co-Trainer unter Don Jackson beim EHC Red Bull München. Jodoin und Jackson kennen sich aus gemeinsamen Zeiten bei den Quebec Nordiques.
  • vor 4 Stunden
  • Die Eispiraten Crimmitschau aus der DEL2 bekommen Unterstützung: Angreifer Fyodor Kolupaylo erhält eine Förderlizenz von DEL-Kooperationspartner aus Bremerhaven und wird zunächst die nächsten beiden Spiele für die Pleißestädter absolvieren.
  • gestern
  • Die Eisbären Regensburg machen weiter Nägel mit Köpfen und haben den Vertrag mit Stürmer Leopold Tausch bis 2021 verlängert. Der 25-Jährige ist damit der bereits zwölfte Akteur, dessen Vertrag beim Oberligisten verlängert wurde. Der neue Kontrakt gilt sowohl für die Oberliga als auch für die DEL2.
  • gestern
  • Der EHC Red Bull München muss mehrere Wochen auf Stürmer Maximilian Kastner verzichten. Kastner hat sich am Freitag beim Sieg der Münchner über Augsburg eine Beinverletzung zugezogen. Das gab der DEL-Club am Sonntag bekannt.
  • vor 2 Tagen
  • Die Eisbären Regensburg haben den Vertrag mit Nachwuchscheftrainer Stefan Schnabl um zwei weitere Jahre verlängert. Der 50-Jährige ist seit Langem für diverse Nachwuchsmannschaften der Oberpfälzer verantwortlich und seit knapp einem Jahr zudem Bindeglied zwischen EV Regensburg und Eisbären.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige