Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 16. Mai 2018

Wiedersehen für die Eisbären CHL-Auslosung: Deutsche Teams erwischen schwere, aber nicht unlösbare Gruppen

<p>Wiedersehen: Wie bereits im Sechzehntelfinale der CHL-Spielzeit 2016/17 werden Nationalverteidiger Frank Hördler und die Eisbären Berlin auch in der diesjährigen CHL-Gruppenphase auf die Schweizer vom EV Zug treffen.</p><p>Foto: imago</p>

Wiedersehen: Wie bereits im Sechzehntelfinale der CHL-Spielzeit 2016/17 werden Nationalverteidiger Frank Hördler und die Eisbären Berlin auch in der diesjährigen CHL-Gruppenphase auf die Schweizer vom EV Zug treffen.

Foto: imago

Die drei deutschen Vertreter aus München, Berlin und Nürnberg haben bei der Auslosung der Champions-Hockey-League-Gruppenphase 2018/19 in Kopenhagen am Mittwochnachmittag schwierige, jedoch nicht unlösbare Gruppen erwischt. Für die Eisbären Berlin kommt es dabei in der Gruppe D zu einem Wiedersehen mit einem bereits bekannten Gegner.

Wie schon im Sechzehntelfinale der CHL-Spielzeit 2016/17 trifft der DEL-Rekordchampion nämlich auf den EV Zug. Die Eisbären haben positive Erinnerungen an die Duelle gegen die Schweizer, setzten sie sich damals doch mit zwei Siegen (4:0 und 2:1) durch. In der abgelaufenen Saison 2017/18 erreichte der EVZ das Playoff-Viertelfinale der Schweizer National League und scheiterte im CHL-Achtelfinale am tschechischen Meister HC Kometa Brünn - der nun ebenfalls CHL-Gruppengegner der Eisbären Berlin ist. Die vierte Mannschaft und gleichzeitig auch der Außenseiter in der Gruppe D ist der weißrussische Champion HK Neman Grodno.

Auf ein weißrussisches Team, nämlich auf den amtierenden Continental-Cup-Sieger Yunost Minsk, wird indes auch der deutsche Meister EHC Red Bull München in der Gruppe B treffen. Kontrahenten der Oberbayern im Kampf um den Achtelfinaleinzug dürften allerdings hauptsächlich die beiden übrigen Gruppengegner - TPS Turku aus Finnland sowie die Malmö Redhawks aus Schweden - sein. Beide Mannschaften schafften es in ihren nationalen Ligen zuletzt immerhin bis ins Playoff-Halbfinale.

Bleiben noch die Thomas Sabo Ice Tigers: Die Nürnberger bekommen es bei ihrer CHL-Premiere in der Gruppe F mit dem amtierenden finnischen Meister Kärpät Oulu, dem tschechischen Halbfinalisten Mountfield Hradec Kralove sowie dem französischen Champion und Serienfinalisten Dragons de Rouen zu tun. Gut möglich, dass sich die Ice Tigers in dieser Gruppe mit Mountfield Hradec Kralove um den zweiten Tabellenplatz hinter Kärpät streiten werden, während Rouen als Underdog in die CHL startet.

Der Modus der CHL-Saison 2018/19, die am 30. August beginnt, bleibt im Vergleich zur abgelaufenen Spielzeit unverändert. Die 32 für den Wettbewerb qualifizierten Mannschaften wurden bei der Auslosung auf acht Gruppen verteilt, wobei Duelle von zwei Mannschaften aus einer Liga in der Gruppenphase ausgeschlossen sind und jede Mannschaft in der Vorrunde sechs Partien bestreitet (Hin- und Rückspiel gegen jeden Gruppengegner). Für die K.-o.-Phase, die am 06. November startet, qualifizieren sich dann jeweils die Tabellenplätze eins und zwei jeder Gruppe. In der K.-o.-Phase werden die Duelle dabei stets über ein Hin- und ein Rückspiel entschieden - mit Ausnahme des Finales, das am 05. Februar 2019 in einer einzigen Partie ausgespielt wird.

Stefan Wasmer

Die Gruppen der CHL-Saison 2018/19 in der Übersicht (8 Einträge)

 

Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • gerade eben
  • Die NHL-Ergebnisse vom Montag: Philadelphia - Colorado 1:4, Detroit - Carolina 1:3, Winnipeg - St. Louis 5:4 n.V., Vancouver - Washington 2:5.
  • vor 38 Minuten
  • Angreifer Dennis Arnold verlässt den Nord-Oberligisten Herner EV nach nur elf Spielen wieder. Der 21-Jährige wird künftig für die Hannover Scorpions auf dem Eis stehen.
  • vor 21 Stunden
  • Der Deggendorfer SC und der EC Peiting kooperieren zukünftig miteinander. So erhalten neben ECP-Goalie Andreas Magg, der bekanntlich eine Förderlizenz für den DSC bekommt, zunächst Jan-Ferdinand Stern und Robin Deuschl umgekehrt eine entsprechende Lizenz für den Oberligisten.
  • vor 22 Stunden
  • Dominik Kahun hat mit seinen Chicago Blackhawks in der Nacht zum Montag eine 3:6-Heimniederlage gegen die Tampa Bay Lightning hinnehmen müssen und blieb dabei punktlos. Außerdem gewann Calgary bei den New York Rangers mit 4:1 und Buffalo bezwang Anaheim auswärts mit 4:2.
  • gestern
  • Die deutsche U16-Nationalmannschaft hat auch im dritten Testspiel gegen Finnland in Vierumäki eine Niederlage einstecken müssen: Am Sonntag unterlag das Team von U16-Bundestrainer Stefan Mayer den Leijonat vor 120 Zuschauern mit 1:8 (0:5, 1:2, 0:1). Das deutsche Ehrentor erzielte Nikolaus Heigl.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige