Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 16. Mai 2018

Paukenschlag! Vizemeister SC Riessersee geht in der kommenden Saison nicht in der DEL2 an den Start

Die Fans des SC Riessersee werden in der kommenden Saison nicht in der DEL2 jubeln.
Foto: City-Press

Große Überraschung: Der SC Riessersee geht aufgrund starker finanzieller Probleme nächste Saison nicht in der DEL2 an den Start. Dies gab Geschäftsführer Udo Weisenburger in einem offenen Brief bekannt. In seinem Schreiben erläutert der SCR-Boss die Gründe und seine Investitionen in den Club, die seit 2015 bei 1,5 Millionen Euro gelegen haben sollen. Doch jetzt sei das finanzielle Loch zu groß gewesen, um es stopfen zu können, erklärt Weisenburger. In der kommenden Saison wollen die Werdenfelser in der Oberliga Süd an den Start gehen. Ob dies möglich ist, bleibt aber zunächst offen.

Auszüge aus dem offenen Brief von Udo Weisenburger:

"In 2015 bin ich mit meiner Firma, der TAA Group, auf Anfrage von Ralph Bader beim SC Riessersee eingesprungen und habe im Juni im letzten Monat mit knapp 470.000 Euro die Lizenz für die DEL2 gerettet und den Spielbetrieb der Saison 2015/16 sichergestellt. Im darauffolgenden Jahr musste ich nach einer wiederholten Misswirtschaft Ralph Baders wieder einspringen, diesmal waren es 250.000 Euro um die Lizenz zu bekommen. Durch eine fehlerhafte Kalkulation, nicht genehmigter Budgetüberschreitungen sowie weiterer Unstimmigkeiten habe ich in dieser Saison 2016/17 nochmals rund 500.000 Euro meines Privatvermögens in den SC Riessersee stecken müssen, um auch in der Saison 2017/18 am Spielbetrieb der DEL2 teilnehmen zu können. Mit der aktuell abgelaufenen Saison habe ich insgesamt rund 1,5 Millionen Euro meines Privatvermögens in den SC Riessersee gesteckt, um den Fans sowie der Region ein attraktives Eishockey bieten zu können.

Die unvorhergesehenen Altlasten verbunden mit für den SC Riessersee nicht tragbaren Bader-Spielerverträgen haben auch in der Saison 2017/18 zu einem negativen Geschäftsjahr geführt, und das trotz der unerwartet hohen Einnahmen aus den Playoffs.

Leider habe ich einen Punkt erreicht, bei dem weder mein Unternehmen nochmals Geld in den SC Riessersee stecken kann, noch mein Privatvermögen ausreicht, um das SCR-Loch zu stopfen."


Kurznachrichtenticker

  • vor 17 Stunden
  • Co-Trainer Marc Vorderbrüggen wird Ravensburg nach vierjähriger Tätigkeit verlassen. Die Towerstars-Clubführung und der Aufsichtsrat entsprachen der Bitte des 29-Jährigen nach einer Vertragsauflösung. Vorderbrüggen wechselt innerhalb der DEL2 zu den Bayreuth Tigers.
  • vor 22 Stunden
  • Nach dem Turnier im August in Dänemark werden die beiden darauf folgenden Eishockey-Weltmeisterschaften der Frauen in Kanada (2023) und den USA (2024) ausgetragen, voraussichtlich jeweils wieder im Frühling.
  • vor 22 Stunden
  • Frederick Otto ist neuer 1. Vorsitzender des Herforder EV (Oberliga Nord) und tritt damit die Nachfolge von Tobias Schumacher an, der von diesem Posten zurücktrat, um in das Amt des 1. Kassierers gewählt werden zu können. Neu im Vorstandsteam sind zudem Sven Johannhardt und Sabine Richter.
  • vor 23 Stunden
  • Zum ersten Mal nehmen die Nürnberg Ice Tigers (PENNY DEL) in diesem Jahr am Vinschgau Cup im IceForum Latsch in Südtirol teil. Auf Einladung des ERC Ingolstadt wird das Team von Tom Rowe am 27. und 28. August die beiden Turnierspiele bestreiten. Die weiteren Cup-Teilnehmer werden noch vermeldet.
  • vor 23 Stunden
  • Die IIHF-Weltmeisterschaft 2023 Division IA wird vom 29. April bis 5. Mai in Nottingham (Großbritannien) ausgetragen. Die in Finnland abgestiegenen Briten um Trainer Peter Russell werden somit der IA-WM-Gastgeber. Die Division IB wird in Estland (Tallinn) ausgetragen.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige