Anzeige
Anzeige
Freitag, 6. Juli 2018

Platz in der Oberliga Süd angestrebt SC Riessersee will mithilfe einer Planinsolvenz schuldenfrei werden – Teilnahme an den Aufstiegs-Playoffs jedoch untersagt

<p>Der SC Riessersee könnte künftig in der Oberliga Süd antreten.<br/>Foto: City-Press<br/></p>

Der SC Riessersee könnte künftig in der Oberliga Süd antreten.
Foto: City-Press

UPDATE: Der SC Riessersee hofft nach dem Rückzug aus der DEL2 auf eine Teilnahme an der Oberliga Süd. Der Garmischer Traditionsclub will seine finanziellen Schwierigkeiten (Eishockey NEWS berichtete ausführlich vom gescheiterten Schuldenschnitt) mithilfe eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung in den Griff bekommen. Dies geht aus einem Schreiben des Clubs an die Sponsoren hervor. Dieser Schritt sei möglich, da eine Gruppe von Gönnern die Planinsolvenz unterstützt und bereits zahlreiche Sponsoren dem eingeschlagenen Weg zugestimmt haben, wie die Garmischer am späten Freitagabend bestätigen konnten.

Im Zuge des Planinsolvenz-Verfahrens wird Udo Weisenburger als Geschäftsführer zurücktreten und Stefan Endraß als sein Nachfolger und Interimsgeschäftsführer bestellt, heißt es in der Mitteilung des Clubs. Endraß soll gemeinsam mit der beauftragten Insolvenzanwältin Birgitt Breiter einen Insolvenzplan für die SCR GmbH aufstellen. Weisenburger soll im Rahmen dieses Prozesses seine Anteile abgeben. Am Ende will der SCR vollständig schuldenfrei dastehen.

Laut Durchführungsbestimmungen des DEB könnte der SCR wohl trotz der Planinsolvenz am Spielbetrieb der Oberliga Süd 2018/19 teilnehmen. Das hat der Deutsche Eishockey-Bund e.V. den Garmischern inzwischen auch signalisiert. Mit einer Einschränkung: Die Garmischer hätten keine Erlaubnis, an der Meisterrunde und damit an den Playoffs teilzunehmen, sondern müssten ab Januar in die Verzahnungsrunde mit den Bayernligisten. Diese Lösung, die für zwölf Teams in der Oberliga Süd sorgen würde (statt der ungeliebten Zahl elf), wurde wohl auch auf der Ligentagung der Oberliga-Süd-Clubs am Donnerstagabend in München diskutiert. Die Zustimmung der Clubs scheint sicher. Am 28. September beginnt die Spielzeit in der Oberliga Süd.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • gestern
  • Daniel Jun, jetzt Trainer der U20 in Kaufbeuren, wurde am Samstag von seinem ehemaligen Team, den Höchstadt Alligators, und Weggefährten mit einem Spiel in Höchstadt verabschiedet. Dabei siegte sein Team Jun mit 6:4 (1:1, 1:3, 4:0) gegen die Alligators. Jun selbst erzielte zwei Tore.
  • vor 4 Tagen
  • Die Iserlohn Roosters haben den Vertrag mit Stürmer Noureddine Bettahar aufgelöst. Der 23-jährige Stürmer wechselt zu den Heilbronner Falken in die DEL2. Im Vorjahr verbuchte der Deutsch-Pole in 50 Spielen für Bad Nauheim in der DEL2 fünf Tore und zehn Assists.
  • vor 4 Tagen
  • Zwei Oberligisten testeten am Mittwochabend. Dabei gewann der Herner EV mit 5:2 (1:2, 1:0, 3:0) beim EHC Neuwied und die Selber Wölfe fuhren beim Testspiel gegen die Mannschaft der Karls-Universität Prag einen ungefährdeten 10:3-Erfolg (2:1, 4:2, 4:0) ein.
  • vor 5 Tagen
  • Marcel Goc wird den Adlern Mannheim für drei bis vier Wochen nicht zur Verfügung stehen. Der Routinier erlitt eine Muskelverletzung im Brustbereich. „Wenn Marcel ausfällt, ist das sehr bitter für uns“, sagte Mannheims Sportmanager Jan-Axel Alavaara.
  • vor 5 Tagen
  • Dominik Kahun hat mit den Chicago Blackhawks das erste Vorbereitungsspiel gegen Columbus mit 1:4 verloren. Der Nationalspieler gab dabei die Vorlage zur zwischenzeitlichen 1:0-Führung. Auch Maxi Kammerer musste mit den Washington Capitals eine Niederlage hinnehmen. Sie verloren 2:5 gegen Boston.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige