Anzeige
Anzeige
Dienstag, 31. Juli 2018

Besuch des DEL Future Camps in Straubing Bundestrainer Marco Sturm bleibt in Deutschland wohnen und sagt erneut: „Wir müssen einfach schneller junge Spieler produzieren.“

Bundestrainer Marco Sturm am Dienstagnachmittag in Straubing.
Foto: Bauer

Bundestrainer Marco Sturm hat am Rande des DEL Future Camps in Straubing bestätigt, dass er weiterhin in Deutschland wohnen bleibt. "Auf alle Fälle noch ein Jahr", sagte er auf Nachfrage von Eishockey NEWS. Die Entscheidung dazu sei erst kürzlich gefallen. "Für meine Kinder war es ein schwieriges Jahr, mal schauen, ob nun ein Schulwechsel hilft. Das Wichtigste ist für mich die Familie." Für ihn selbst sei die Rückkehr aus Amerika nach Deutschland gut gewesen. "Denn wir haben täglich Familie und Freunde um uns herum, was ich schon lange nicht mehr hatte. Auch beruflich war es gut, denn ich war überall dabei und habe alles mitbekommen, was sich in Deutschland bewegt." Sturm hatte vor den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang seinen Vertrag um vier Jahre bis 2022 verlängert.

In Straubing stand Sturm bei seinem Besuch am Dienstag zwar nicht auf dem Eis, dennoch sei die Freude der Kinder groß gewesen. "Ich war hier, um Autogramme zu geben und Fragen zu beantworten, das mache ich gerne." 90 Prozent der Fragen hätten sich dabei um das Thema Olympische Spiele mit dem Gewinn der Silbermedaille gedreht. "Man sieht, dass auch die Kids das wirklich verfolgt haben und der Erfolg immer noch in Erinnerung ist."

Der zweite Teil des DEL Future Camps findet in dieser Woche noch bis Freitag in Straubing statt. Mehr als 50 Kinder der Altersklassen U13 und U15 trainieren dort zusammen mit internationalen Trainern. "Ich finde es eine tolle Sache, was die DEL und der Förderverein machen. Sie investieren in den Nachwuchs und das ist immer gut. Uli Liebsch macht hier einen tollen Job. Die Jungs haben Spaß. Dass hier ein Schwede trainiert, der für das Läuferische und Passen zuständig ist, hilft uns auch weiter.

Er wiederholte dabei seine Worte aus der Vergangenheit: "Wir müssen einfach schneller junge Spieler produzieren, denn international geht es schnell mit ihnen bergauf. Der Abstand wird immer größer und es wird für uns in der Nationalmannschaft - vielleicht nicht jetzt sofort, aber in Zukunft - nicht machbar sein, unter den Top Acht zu bleiben. Das geht einfach nicht."

Michael Bauer


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 4 Stunden
  • Nach Andreas Druzhinin hat auch Danil Voskresenskij sein Tryout beim EHC Freiburg (DEL2) nicht bestanden. Aktuell werden mit Raphael Grünholz (zuletzt Lindau/OL) und Anton Seewald (Bad Kissingen/BYL) zwei weitere Cracks getestet.
  • vor 7 Stunden
  • Marc Kohl (27) bleibt bei den Rostock Piranhas. Der Defender verbuchte in der vergangenen Spielzeit 2018/19 bei insgesamt 41 Einsätzen für den Nord-Oberligisten 17 Scorer-Punkte (zwei Tore, 15 Assists). „In der neuen Saison wird er eine größere Rolle im Team bekommen", so Co-Trainer Tomas Kurka.
  • vor 8 Stunden
  • Nach zwei späten Gegentreffern hat das deutsche U17-Nationalteam am Freitagabend seine dritte Partie beim Fünf-Nationen-Turnier in Füssen trotz einer zweimaligen Führung gegen die Schweiz mit 3:5 (2:2, 1:1, 0:2) verloren. Haakon Hänelt traf für die DEB-Auswahl dabei doppelt.
  • gestern
  • Für das Winter Derby der DEL2 zwischen dem EC Bad Nauheim und den Löwen Frankfurt wurden 120 Tage vor dem Event bereits über 10.000 Tickets verkauft. Bei 20.500 Zuschauern ist das Fußballstadion in Offenbach ausverkauft.
  • gestern
  • Allrounder Gabriel Federolf wechselt innerhalb der Oberliga Süd vom SC Riessersee zum EV Lindau. Für die Werdenfelser kam der 23-Jährige in der vergangenen Saison in 40 Partien zu drei Treffern sowie acht Assists.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige