Anzeige
Anzeige
Sonntag, 9. September 2018

Die Sonntagspartien der Champions Hockey League München macht Achtelfinaleinzug perfekt, Nürnberger Comeback-Erfolg gegen Kärpät Oulu, Berlin ausgeschieden

<p> Die Thomas Sabo Ice Tigers durften sich am Sonntagabend über einen großen Schritt Richtung CHL-Achtelfinale freuen: Die Nürnberger bezwangen den amtierenden finnischen Meister Kärpät Oulu nach einem zwischenzeitlichen 1:3-Rückstand noch mit 4:3.</p><p>Foto: imago</p>

Die Thomas Sabo Ice Tigers durften sich am Sonntagabend über einen großen Schritt Richtung CHL-Achtelfinale freuen: Die Nürnberger bezwangen den amtierenden finnischen Meister Kärpät Oulu nach einem zwischenzeitlichen 1:3-Rückstand noch mit 4:3.

Foto: imago

Der deutsche Serienmeister EHC Red Bull München hat sich in der Champions Hockey League bereits am vierten von sechs Spieltagen der Gruppenphase für das Achtelfinale qualifiziert: Die Oberbayern gewannen ihre Auswärtspartie bei den Weißrussen von Yunost Minsk am Sonntagnachmittag dank Treffern von Trevor Parkes (7.), Maximilian Kastner (46.) sowie Patrick Hager (56.) glatt mit 3:0, sind nun Tabellenführer der Gruppe B und vor den beiden abschließenden Gruppenspielen gegen den Tabellenzweiten Malmö Redhawks (siegte bereits am Samstag mit 2:1 in Turku) im Oktober nicht mehr von den ersten beiden Rängen zu verdrängen. Danny aus den Birken sicherte sich mit 22 Paraden sein erstes Shutout der laufenden CHL-Spielzeit. "Es war nicht leicht hier. Die Weißrussen haben gezeigt, dass sie extrem heimstark sind. Jetzt können wir aber mit viel Selbstvertrauen in die DEL-Saison starten", sagte Münchens Goalie nach der Begegnung.

Einen großen Schritt Richtung CHL-Achtelfinale haben am Sonntag unterdessen auch die Thomas Sabo Ice Tigers gemacht: Die Nürnberger lagen in eigener Halle gegen den amtierenden finnischen Meister Kärpät Oulu zwischenzeitlich zwar bereits mit 1:3 zurück, bogen die Partie mit drei Treffern im letzten Drittel jedoch noch um und siegten mit 4:3. Zum Matchwinner für die Franken avancierte dabei Neuzugang Will Acton, der sowohl das 3:3 (47.) als auch das 4:3-Siegtor (56.) für sein Team erzielte. Die Ice Tigers haben als Tabellenzweiter der Gruppe F hinter Kärpät nun schon vier Punkte Vorsprung auf den dritten Mountfield Hradec Kralove, der am Sonntag überraschend mit 0:2 beim französischen Außenseiter Dragons de Rouen verlor. Die Franzosen sind an den letzten beiden Spieltagen der Gruppenphase Nürnbergs Gegner.

Bereits aus der Champions Hockey League ausgeschieden sind seit Sonntagabend dagegen die Eisbären Berlin, die nach der 3:4-Niederlage beim HC Kometa Brünn weiter auf ihren ersten Punktgewinn im laufenden Wettbewerb warten müssen. Beim tschechischen Champion der vergangenen beiden Spielzeiten führten die Eisbären schnell mit 2:0, kassierten in der Folge jedoch erneut zu viele Gegentore in Unterzahl. Nur mit zwei Dreiern gegen die Weißrussen von Neman Grodno im Oktober können die Berliner den letzten Tabellenplatz in der Gruppe D noch verlassen.

Stefan Wasmer

Die Partien der deutschen Vertreter in der Statistik (3 Einträge)

 

Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 18 Stunden
  • Verteidiger Radek Havel (25) – zuletzt beim EHC Freiburg in der DEL2 unter Vertrag — spielt künftig für Piráti Chomutov in der zweiten tschechischen Liga. In 60 Einsätzen für die Breisgauer kam der Defensivspezialist auf elf Scorer-Punkte.
  • gestern
  • Nach insgesamt 289 Pflichtspielen für Heilbronn wird Richard Gelke in der kommenden Saison nicht mehr im Falkenkader stehen. Der 27-jährige Stürmer einigte sich mit den Verantwortlichen auf eine Vertragsauflösung und hat sich für einen Wechsel zu den Selber Wölfen (Oberliga Süd) entschieden.
  • gestern
  • Lubos Velebny hat seinen Vertrag beim EV Füssen (Oberliga Süd) nochmals um ein Jahr verlängert. Der 37-jährige Routinier kam in der Aufstiegssaison zu 35 Einsätzen. Dabei erzielte er 14 Treffer und lieferte 17 Assists.
  • vor 2 Tagen
  • Tobias Fuchs hat seinen Vertrag bei den EV Lindau Islanders (Oberliga Süd) um ein Jahr verlängert. In der Spielzeit 2018/19 kam der 33-jährige Verteidiger zu 54 Einsätzen (ein Tor, 15 Assists). Künftig nicht mehr für Lindau auf dem Eis stehen werden dagegen Martin Wenter und Christian Schmidt.
  • vor 2 Tagen
  • Petteri Kilpivaara und Niels Böttger bleiben als Assistenten von Cheftrainer Brad Gratton den Dresdner Eislöwen (DEL2) treu.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige