Anzeige
Anzeige
Dienstag, 9. Oktober 2018

Deutliche Worte von Sportgeschäftsführer Thomas Barth Cheftrainer Jochen Molling bei DEL2-Schlusslicht Dresdner Eislöwen im Amt bestätigt – Thomas Pielmeier neuer Kapitän

<p> Cheftrainer Jochen Molling darf beim DEL2-Tabellenletzten Dresdner Eislöwen vorerst weitermachen.</p><p>Foto: imago</p>

Cheftrainer Jochen Molling darf beim DEL2-Tabellenletzten Dresdner Eislöwen vorerst weitermachen.

Foto: imago

Mit lediglich einem Sieg an den ersten acht Spieltagen ist der Start in die neue DEL2-Saison für die Dresdner Eislöwen gewaltig in die Hose gegangen. Nach der 1:4-Niederlage beim bisherigen Schlusslicht Bayreuth Tigers am Sonntag sind die Sachsen mit nur drei Punkten nun sogar Tabellenletzter. Kein Wunder also, dass in den vergangenen Tagen bereits die Trennung von Cheftrainer Jochen Molling, der erst zur laufenden Spielzeit aus dem Dresdner Nachwuchs zu den Profis aufgerückt war, im Raum stand. Wie der Club am späten Dienstagnachmittag mitteilte, darf der 45-Jährige allerdings zunächst weitermachen und versuchen, sein Team aus der Krise zu verführen. Molling wurde im Amt bestätigt - und der Ton gegenüber den Spielern dafür noch einmal verschärft.

"Leider hat sich auch in Bayreuth gezeigt, dass Spieler unseres Teams auf dem Eis oft zu egoistisch und undiszipliniert agieren", findet Eislöwen-Sportgeschäftsführer Thomas Barth deutliche Worte. "Aus meiner Sicht ist es an dieser Stelle sehr wichtig, Ursache und Wirkung ins Verhältnis zu setzen. Es ist deshalb nicht verwunderlich, dass in keinem der geführten Gespräche dem Trainerteam die Schuld zugeschrieben wurde. Die Spieler waren und sind sich einig, dass sie gefragt sind und es umsetzen müssen. Wir haben am Standort Dresden nach dem Wechsel im Frühjahr versucht, die Bedingungen noch einmal zu professionalisieren, um eine langfristige Entwicklung einzuleiten. Wir müssen an dieser Stelle aber feststellen, dass leider nicht in jedem Fall durch den Sportler eine entsprechende Rückzahlung in Form von konstanter Arbeitsmoral erfolgt. Jetzt sind ausnahmslos alle gefragt, die Antwort auf dem Eis zu geben - mit der Berücksichtigung unserer Werte wie Zusammenhalt, Teamgeist und Disziplin."

Und passend zu Barths schonungsloser Analyse hat Chefcoach Molling Konsequenzen im Spielerkader gezogen: Verteidiger René Kramer ist nicht mehr Kapitän der Eislöwen. Diesen Job übernimmt ab sofort der ehemalige DEL-Angreifer Thomas Pielmeier, dessen ebenfalls neu bestimmte Assistenten die Defender Steve Hanusch und Jordan Heywood sind. "Natürlich habe ich mir in den letzten Wochen viele Gedanken gemacht, wie wir Änderungen herbeiführen können. Und sicher habe auch ich Fehler gemacht. Fakt ist, dass manche Seite erst in schwierigen Phasen gezeigt wird und man rückblickend Dinge anders einordnet", sagt Molling.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 2 Stunden
  • Verteidiger Andrew MacDonald (32), dessen Kontrakt mit bisher durschnittlich fünf Millionen US-Dollar zu Buche schlug, ist von den Philadelphia Flyers auf die Waiver-Liste gesetzt worden, um seinen Vertrag mit noch einem Jahr Laufzeit aufzulösen.
  • vor 2 Stunden
  • Die Los Angeles Kings haben den jährlich sieben Millionen US-Dollar schweren Vertrag mit Verteidiger-Routinier Dion Phaneuf vorzeitig beendet. Der Kontrakt wäre noch zwei Spielzeiten gelaufen. Der 34-Jährige kam 2018/19 in 67 Partien auf lediglich einen Treffer und fünf Vorlagen.
  • gestern
  • Verteidiger Stefan Rott bleibt dem EV Füssen auch nach dem Aufstieg in die Oberliga Süd erhalten. Der 30-Jährige steuerte zur Meisterschaft und der damit verbundenen Rückkehr in die Drittklassigkeit in 48 Partien 19 Torvorlagen bei.
  • gestern
  • Stürmer Jordan Eberle (29) hat einen neuen Fünfjahresvertrag bei den New York Islanders unterschrieben und verdient jährlich 5,5 Mio. US-Dollar. Während er in der Hauptrunde mit 19 Toren und 18 Assists in 78 Partien enttäuschte, war er mit neun Punkten in acht Playoff-Spielen bester Isles-Scorer.
  • gestern
  • Der Kanadier Ron Pasco, einst Spieler in der DEL in Mannheim, Köln und Schwenningen, wird neuer Co-Trainer bei den Kölner Haien. Zuletzt war Pasco als Co-Trainer in Lausanne (Saison 2017/18) in der Schweiz tätig.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige