Anzeige
Anzeige
Dienstag, 9. Oktober 2018

Vor dem fünften Spieltag der CHL-Gruppenphase Nürnberg kann Achtelfinaleinzug perfekt machen, Topspiel in München, Berlin will erste Punkte

<p> Die Eisbären Berlin mit Sean Backman, Danny Richmond sowie Goalie Maximilian Franzreb (von links) warten in der laufenden CHL-Saison noch auf ihren ersten Punktgewinn.</p><p>Foto: City-Press</p>

Die Eisbären Berlin mit Sean Backman, Danny Richmond sowie Goalie Maximilian Franzreb (von links) warten in der laufenden CHL-Saison noch auf ihren ersten Punktgewinn.

Foto: City-Press

In der Champions Hockey League steht am heutigen Dienstag und am morgigen Mittwoch nach einem Monat Pause der fünfte von sechs Spieltagen der Gruppenphase auf dem Progamm. Die drei deutschen Teilnehmer sind dabei unter unterschiedlichen Voraussetzungen im Einsatz.

So geht es für den bereits für das Achtelfinale qualifizierten deutschen Meister aus München im Topspiel am Dienstagabend vor heimischer Kulisse gegen die Malmö Redhawks aus Schweden darum, die Tabellenführung in der Gruppe B zu verteidigen (live ab 19.25 Uhr bei SPORT1). Für die Roten Bullen wird dies ohne die Verletzten Michael Wolf, Mads Christensen und Trevor Parkes jedoch alles andere als ein leichtes Unterfangen. Durch den Ausfall von Parkes (sechs Treffer) entfällt übrigens auch das Duell zweier Top-Torjäger der Champions Hockey League: Malmös Lars Bryggman steht bei fünf Toren.

Tags darauf stehen sich dann um 19.30 Uhr (live auf SPORT1+) die Eisbären Berlin und Neman Grodno aus Weißrussland in der Bundeshauptstadt gegenüber. Dabei wollen die Eisbären, bei denen Nationalverteidiger Frank Hördler nach einer längeren Verletzungspause sein Saisondebüt geben wird, endlich ihre ersten Punkte in der Gruppe D holen. Eine Chance auf das Achtelfinale hat die Mannschaft von Trainer Clément Jodoin nicht mehr. Und will der DEL-Rekordchampion zumindest noch Platz drei in der Gruppe ergattern, müssen aus den beiden verbleibenden Partien gegen den weißrussischen Meister der vergangenen beiden Spielzeiten zwei Dreier her.

Fast zeitgleich - nämlich um 20 Uhr (live auf SPORT1) - gastieren die Thomas Sabo Ice Tigers, die abgesehen von der 3:9-Klatsche in Oulu am zweiten Spieltag in der Champions Hockey League bis dato ein ganz anderes Gesicht als in der DEL zeigen, am Mittwochabend bei Außenseiter Dragons de Rouen in Frankreich. Die Ausgangsposition für die Nürnberger ist dabei gut, denn die Franken haben als aktuell Tabellenzweiter der Gruppe F vier Punkte Vorsprung auf den Dritten aus Hradec Kralove und zudem den direkten Vergleich gegen die Tschechen für sich entschieden. Gewinnen die Ice Tigers in Rouen, stehen sie daher bereits vor dem letzten Spieltag der Gruppenphase sicher im Achtelfinale.

Michael Bayer


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 5 Stunden
  • Brett Olson vom ERC Ingolstadt ist vom Disziplinarausschuss der DEL für zwei Partien gesperrt worden. Der US-Center erhielt beim 4:1-Heimerfolg über die Schwenninger Wild Wings am Dienstagabend eine große nebst Spieldauerdisziplinarstrafe wegen eines Checks gegen die Bande gegen Dominik Bittner.
  • vor 6 Stunden
  • Schlechte Nachricht für die Eispiraten Crimmitschau: Der DEL2-Tabellenzehnte muss wegen einer Unterkörperverletzung drei bis vier Wochen lang auf Carl Hudson verzichten. Mit 43 Scorer-Punkten (16 Treffer, 27 Assists) bei 45 Einsätzen ist der 33-jährige Kanadier der punktbeste Defender der Sachsen.
  • vor 8 Stunden
  • Die Straubing Tigers haben mit T.J. Mulock (33) um ein Jahr verlängert. Der Routinier wechselte im Sommer 2018 von den Kölner Haien zu den Niederbayern. Seither gelang ihm in 43 Einsätzen ein Treffer, an 15 weiteren Toren war der Angreifer als Vorbereiter beteiligt.
  • vor 9 Stunden
  • Benjamin Zientek bleibt den Bietigheim Steelers über die Saison hinaus erhalten. Wie der DEL2-Club mitteilte, hat der 24-jährige Angreifer, der in der bisherigen Saison in 47 Spielen 29 Scorer-Punkte sammelte, „längerfristig“ verlängert. Eine genaue Angabe zur Vertragslaufzeit machte der Club nicht.
  • vor 12 Stunden
  • Nach der Vertragsverlängerung von Cheftrainer Danny Albrecht hat mit Torhüter Björn Linda auch der erste Spieler beim Herner EV seinen Kontrakt ausgedehnt – und das für zwei Jahre. Der 29-jährige Torhüter wechselte Ende November letzten Jahres vom Zweitligisten Deggendorf zum HEV.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige