Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 11. Oktober 2018

Aktuelles Interview "Dass ich so viel spiele, hätte ich nie gedacht" - Talent Leon Hüttl über seinen Platz im Team der Löwen Frankfurt

<p>Hat seinen fixen Platz in der Löwen-Kabine sowie auf dem Eis: Leon Hüttl.<br/>Foto: Hübner</p>

Hat seinen fixen Platz in der Löwen-Kabine sowie auf dem Eis: Leon Hüttl.
Foto: Hübner

Talent Leon Hüttl hat den Sprung ins Löwenteam gemeistert. Der junge Verteidiger ist vor knapp drei Wochen 18 Jahre jung geworden. Der gebürtige Tölzer hat sich trotz seines jungen Alters bereits einen Stammplatz in der Verteidigung der Hessen erspielt.

Herr Hüttl, wie fühlen Sie sich im Trikot der Löwen Frankfurt?

Leon Hüttl: "Sehr gut. Besonders erinnere ich mich an mein erstes Tor. Das war ein unbeschreibliches Gefühl. Sportlich läuft es auch sehr gut. Die Mannschaft ist ganz geil, muss ich sagen. Es macht alles viel Spaß. So soll es bleiben, wenn möglich bis zum Ende der Saison, schließlich wollen wir Meister werden."

Haben Sie erwartet, dass Sie so schnell zum Stammspieler werden?

Hüttl: "Auf keinen Fall. Dass ich so viel spiele, hätte ich nie gedacht. Durch einige Ausfälle habe ich es irgendwie rein ins Team geschafft und bin darüber natürlich sehr glücklich. Jetzt arbeite ich daran, dass es so bleibt."

Sie sind vor kurzem 18 Jahre jung geworden. Wie ist es, nun das erste Mal von zu Hause weg zu sein?

Hüttl: "Es ist nicht so leicht, das gebe ich zu. Zumal ich ja auch die ganze Zeit noch kein Auto hatte. Und klar, ich vermisse meine große Familie, da wir alle sehr eng miteinander sind. Ich vermisse das gute Essen von zu Hause und waschen muss ich jetzt auch alleine. Aber ich komme gut zurecht. Ich unternehme viel mit den Jungs aus dem Team. Wir gehen essen zusammen oder kochen was und zocken."

Ihnen wird nachgesagt, dass Sie eine Macke haben, nämlich Ihr Handy. Klären Sie uns auf, was ist das Problem diesbezüglich?

Hüttl: "Ich bin oft, nahezu ununterbrochen, am Handy. Aktuell arbeite ich daran, mich auch einmal zurückzuhalten."

Interview: Frank Gantert

Das komplette Interview finden Sie in der aktuellen Print-Ausgabe von Eishockey NEWS.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 9 Stunden
  • Der ehemalige Krefelder Angreifer Martin Ness (Rapperswil-Jona Lakers/SUI) wird beim Spengler Cup in Davos für das Team der Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg aus der DEL auflaufen.
  • vor 10 Stunden
  • Nach Antrag des Deggendorfer SC wird im Einvernehmen mit dem gegnerischen Club das DEL2-Hauptrundenspiel gegen die Heilbronner Falken am Mittwoch, 26. Dezember 2018, von 17:00 Uhr auf 18:00 Uhr verlegt.
  • vor 10 Stunden
  • Das am Samstag abgebrochene Bayernligaspiel zwischen dem EC Bad Kissingen und dem EHC Klostersee wird mit 5:0 für Klostersee gewertet. Dies teilte der BEV am Dienstag mit. Die Grafinger führten zum Zeitpunkt des Abbruchs (wegen Löchern im Eis) nach zwei Dritteln bereits mit 5:0.
  • vor 12 Stunden
  • Der ESV Kaufbeuren (DEL2) hat den auslaufenden Tryout-Vertrag mit Saku Salminen bis zum 31. Januar 2019 verlängert. Der 24 Jahre junge Finne überzeugte mit seinen gezeigten Leistungen (vier Spiele, ein Tor, ein Assist) und wird somit weiter für die Joker stürmen.
  • gestern
  • Der Disziplinarausschuss der DEL hat das Verfahren gegen Travis Ewanyk von den Krefeld Pinguinen eingestellt. Die auf dem Eis ausgesprochene große Strafe nebst Spieldauer wegen eines Checks gegen den Kopf- und Nackenbereich im Spiel gegen die Fischtown Pinguins wird als ausreichend erachtet.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige