Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 11. Oktober 2018

Champions Hockey League Spätes Gegentor: Nürnberg verspielt vorzeitige CHL-Achtelfinalqualifikation, erster Sieg für Berlin, Salzburg weiter

<p> Berlin gewann gegen Grodno.Foto: City-Press</p><br/>

Berlin gewann gegen Grodno.Foto: City-Press


Die Thomas Sabo Ice Tigers haben die vorzeitige Qualifikation für das Achtelfinale der Champions Hockey League am Mittwochabend denkbar knapp verpasst. Sie verloren beim französischen Vertreter Rouen Dragons mit 2:4. Da Kärpät Oulu am Dienstag aber die Partie gegen Mountfield HK mit 4:2 gewinnen konnte, reicht den IceTigers am kommenden Dienstag im Rückspiel gegen die Franzosen ein Punkt, um sich bei der ersten Teilnahme am Wettbewerb für die K-.o-Phase zu qualifizieren.

Bitter für die Nürnberger: Bis wenige Sekunden vor Schluss hatten sie das Ticket für das Achtelfinale schon gebucht. Knapp zwei Minuten vor dem Ende musste Brandon Buck auf die Strafbank und die Dragons nahmen den Torhüter vom Eis. Nicolas Deschamps wurde perfekt bedient und schob 23 Sekunden vor dem Ende zur 3:2-Führung für Rouen ein. Nürnberg reagierte und nahm danach selbst den Goalie vom Eis, Rouen erzielte aber durch Anthony Guttig ein Empty Net Goal. Zuvor hatten die Ice Tigers durch Christopher Brown (27.) und Will Acton (43.) zweimal die Führung erzielt. Nun wartet auf die Franken am kommenden Dienstag um 19.30 Uhr in eigener Halle ein Endspiel um die Achtelfinalteilnahme.

DIE SPIELE IM STENOGRAMM (2 Einträge)

 

Anders sieht es bei den Eisbären Berlin aus: Die Hauptstädter feierten zwar beim 4:1 gegen Neman Grodno in Gruppe D den ersten Sieg, für das Achtelfinale können sie sich nach zuvor vier Niederlagen nicht mehr qualifizieren. Das Rückspiel in der kommenden Woche in Weißrussland ist bedeutungslos. James Sheppard und Marcel Noebels besorgten im Mitteldrittel mit einem Doppelschlag die Vorentscheidung in Richtung der ersten drei Punkte. In Gruppe D stehen dadurch der EV Zug und Kometa Brno als Achtelfinalteilnehmer fest. Zug gewann in Brünn mit 3:2.

Trotz einer 2:3-Niederlage nach Penalty-Schießen beim SC Bern hat sich Red Bull Salzburg für das Achtelfinale qualifiziert. Trotz des 3:1 der Växjö Lakers am Dienstag gegen die Cardiff Devils reichte den Österreichern der Punkt. Brant Harris gelang in der 40. Minute das 1:0, Jan Mursak glich für die Berner in der 53. Minute aus. Den entscheidenden Penalty verwandelte Gaëtan Haas. Noch eine Chance auf das Weiterkommen hat der HC Bolzano, der mit 3:5 gegen GKS Tychy (erster polnischer Sieg in der CHL) verlor und nun weiter punktgleich mit IFK Helsinki ist. Helsinki muss kommende Woche bei Skelleftea AIK ran, Bolzano noch einmal gegen die Polen.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 4 Stunden
  • Brett Olson vom ERC Ingolstadt ist vom Disziplinarausschuss der DEL für zwei Partien gesperrt worden. Der US-Center erhielt beim 4:1-Heimerfolg über die Schwenninger Wild Wings am Dienstagabend eine große nebst Spieldauerdisziplinarstrafe wegen eines Checks gegen die Bande gegen Dominik Bittner.
  • vor 5 Stunden
  • Schlechte Nachricht für die Eispiraten Crimmitschau: Der DEL2-Tabellenzehnte muss wegen einer Unterkörperverletzung drei bis vier Wochen lang auf Carl Hudson verzichten. Mit 43 Scorer-Punkten (16 Treffer, 27 Assists) bei 45 Einsätzen ist der 33-jährige Kanadier der punktbeste Defender der Sachsen.
  • vor 7 Stunden
  • Die Straubing Tigers haben mit T.J. Mulock (33) um ein Jahr verlängert. Der Routinier wechselte im Sommer 2018 von den Kölner Haien zu den Niederbayern. Seither gelang ihm in 43 Einsätzen ein Treffer, an 15 weiteren Toren war der Angreifer als Vorbereiter beteiligt.
  • vor 8 Stunden
  • Benjamin Zientek bleibt den Bietigheim Steelers über die Saison hinaus erhalten. Wie der DEL2-Club mitteilte, hat der 24-jährige Angreifer, der in der bisherigen Saison in 47 Spielen 29 Scorer-Punkte sammelte, „längerfristig“ verlängert. Eine genaue Angabe zur Vertragslaufzeit machte der Club nicht.
  • vor 11 Stunden
  • Nach der Vertragsverlängerung von Cheftrainer Danny Albrecht hat mit Torhüter Björn Linda auch der erste Spieler beim Herner EV seinen Kontrakt ausgedehnt – und das für zwei Jahre. Der 29-jährige Torhüter wechselte Ende November letzten Jahres vom Zweitligisten Deggendorf zum HEV.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige