Anzeige
Anzeige
Dienstag, 6. November 2018

Zuvor 0:2-Rückstand aufgeholt Spätes Gegentor: Red Bull München verliert Achtelfinalhinspiel in der Champions Hockey League gegen Zug

<p>Danny aus den Birken und der EHC Red Bull München haben das Achtelfinalhinspiel gegen den EV Zug mit 2:3 verloren. Foto: gepa-pictures/Red Bull</p>

Danny aus den Birken und der EHC Red Bull München haben das Achtelfinalhinspiel gegen den EV Zug mit 2:3 verloren. Foto: gepa-pictures/Red Bull

Der EHC Red Bull München hat am Dienstagabend das Achtelfinalhinspiel in der Champions Hockey League gegen den EV Zug mit 2:3 (0:1, 2:1, 0:1) verloren. Ein spätes Tor von Lino Martschini bescherte den Schweizern vor 2.290 Fans in München den knappen Erfolg. Das Rückspiel findet am 20. November um 19.45 in Zug statt.

Zuvor hatten die Münchner einen 0:2-Rückstand (Dominik Schlumpf traf in der zehnten und Martschini nach Münchner Fehler in der eigenen Zone in der 29. Minute) ausgleichen können. Nur etwas mehr als eine Minute nach dem 0:2 war Justin Shugg zur Stelle, der bei einem Alleingang schneller als die Zuger Verteidigung war. In der 33. Minute profitierte John Mitchell von einem Fehlpass von Schlumpf in der Münchner Zone und verwandelte ebenfalls einen Alleingang. Kurz vor Ende des zweiten Drittels hätte München dann sogar in Führung gehen müssen, doch gleich viermal klärte ein Spieler der Schweizer (dreimal Santeri Alatalo, einmal Schlumpf) den Puck vor der Line bzw. blockte für den geschlagenen Tobias Stephan im Tor.

Im Schlussdrittel agierten beide Teams etwas vorsichtiger, wollten keine Fehler machen. Etwas mehr als zwei Minuten vo dem Ende tauchte Reto Suri vor dem Tor von Danny aus den Birken auf, traf zwar nur den Pfosten, den Abpraller legte dann aber Yannick-Lennart Albrecht mit dem Schlittschuh quer zum frei stehenden Martschini, der zum 3:2 einschob. Eine Strafe wegen zu vieler Spieler auf dem Eis verhinderte dann einen Münchner Endspurt.

DAS SPIEL IM STENOGRAMM (1 Einträge)

 

In den übrigen Partien gab es gleich viermal ein Unentschieden. Unter anderem spielte Red Bull Salzburg in Rouen 3:3, Storhamar Hamar gelang gegen Skelleftea ein 4:4. Der italienische EBEL-Meister HC Bozen unterlag zuhause Pilsen deutliche mit 1:6, auch der SC Bern zog in Malmö mit 1:4 den Kürzeren.

DIE WEITEREN ERGEBNISSE IM ACHTELFINALE (1 Einträge)

 

Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 32 Minuten
  • Der Kanadier Clement Jodoin, bis Mitte Dezember 2018 Cheftrainer der Eisbären Berlin, wird ab sofort neuer Co-Trainer unter Don Jackson beim EHC Red Bull München. Jodoin und Jackson kennen sich aus gemeinsamen Zeiten bei den Quebec Nordiques.
  • vor 3 Stunden
  • Die Eispiraten Crimmitschau aus der DEL2 bekommen Unterstützung: Angreifer Fyodor Kolupaylo erhält eine Förderlizenz von DEL-Kooperationspartner aus Bremerhaven und wird zunächst die nächsten beiden Spiele für die Pleißestädter absolvieren.
  • vor 23 Stunden
  • Die Eisbären Regensburg machen weiter Nägel mit Köpfen und haben den Vertrag mit Stürmer Leopold Tausch bis 2021 verlängert. Der 25-Jährige ist damit der bereits zwölfte Akteur, dessen Vertrag beim Oberligisten verlängert wurde. Der neue Kontrakt gilt sowohl für die Oberliga als auch für die DEL2.
  • gestern
  • Der EHC Red Bull München muss mehrere Wochen auf Stürmer Maximilian Kastner verzichten. Kastner hat sich am Freitag beim Sieg der Münchner über Augsburg eine Beinverletzung zugezogen. Das gab der DEL-Club am Sonntag bekannt.
  • vor 2 Tagen
  • Die Eisbären Regensburg haben den Vertrag mit Nachwuchscheftrainer Stefan Schnabl um zwei weitere Jahre verlängert. Der 50-Jährige ist seit Langem für diverse Nachwuchsmannschaften der Oberpfälzer verantwortlich und seit knapp einem Jahr zudem Bindeglied zwischen EV Regensburg und Eisbären.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige