Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 7. November 2018

Erstes Treffen von DEB und DEL noch am Mittwoch Reindl über Nachfolge von Marco Sturm: „Der Bundestrainer muss deutsch sprechen, nur so kann er die Botschaft vermitteln“

<p>Marco Sturm und Franz Reindl. <br/>Foto: City-Press</p>

Marco Sturm und Franz Reindl.
Foto: City-Press

Wer wird Nachfolger von Marco Sturm als Bundestrainer? Der Deutsche Eishockey-Bund hat am Mittwoch in Person von Präsident Franz Reindl dazu eine klare Botschaft vermittelt: "Der Bundestrainer muss deutsch sprechen, nur so kann er die Botschaft vermitteln, das steht für mich fest", sagte er am Rande der Pressekonferenz in Krefeld auf Nachfrage von Eishockey NEWS. Die Co-Trainer könnten aber beispielsweise aus dem Ausland stammen. Zuletzt hatten auch Geoff Ward (Kanada), Matt McIlvane (USA) und Mikael Samuelsson (Schweden) als Assistenztrainer Sturm unterstützt.

Bereits zuvor hatte Noch-Bundestrainer Marco Sturm auch diese Empfehlung an den DEB ausgegeben. "Ich bin auch dafür, dass ein deutscher Trainer oder deutschsprachinger Trainer das weiterführen soll. Die Jungs haben sehr genossen, dass deutsch in der Kabine gesprochen wurde."

Bilder von der Pressekonferenz in Krefeld am Mittwoch (9 Einträge)

 

Bereits am Mittwoch findet ein Treffen des DEB-Präsidiums mit dem Kompetenzteam Sport der DEL statt, das aus Jürgen Rumrich (Schwenningen), Karl-Heinz Fliegauf (Wolfsburg) und Christian Winkler (München) besteht. Es solle alles ausgelotet werden, alle Ideen auf den Tisch gebracht werden. Sportdirektor Stefan Schaidnagel wird dann das Anforderungsprofil für den Nachfolger von Sturm erarbeiten. "Einen Wunschkandidaten habe ich, aber ich habe keinen Namen dazu", sagte Reindl. Ob er bereits einen Namen im Kopf hat oder nur auf das Anforderungsprofil anspielte, ließ Reindl offen.

"Wir haben mit Marco einmal Glück gehabt", sagte Reindl im Hinblick auf kursierende Namen. "Er hatte keinerlei Erfahrungen als Trainer. Ich glaube nicht, dass wir ein zweites Mal Glück haben werden." Ex-NHL-Spieler Christian Ehrhoff, der gerade in Moers ein Rehazentrum übernommen hat, das Mitte Oktober neu eröffnet wurde, würde somit aus dem Kandidatenkreis ausscheiden.

Torsten Weiß/Michael Bauer


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor einer Stunde
  • U18-Weltmeisterschaft: Kanada zieht nach einem 3:1-Erfolg über Lettland ins Halbfinale ein, Gastgeber Schweden gewann im abschließenden Viertelfinale gegen Tschechien mit 4:2. Damit stehen sich am Samstag im Halbfinale die USA und Russland gegenüber, Kanada trifft auf Schweden.
  • vor 13 Stunden
  • Marc-Michael Henne (26) wechselt zur Spielzeit 2019/20 vom ESV Kaufbeuren zu den ECDC Memmingen Indians in die Oberliga Süd. In der abgelaufenen Saison kam der Torhüter für Kaufbeuren zu acht DEL2-Einsätzen.
  • vor 15 Stunden
  • U18-Weltmeisterschaft: Die USA steht nach einem 6:0-Sieg im Viertelfinale über Titelverteidiger Finnland im Halbfinale. Auch Russland ist nach einem glatten 6:0-Erfolg über Weißrussland in der Runde der besten Vier. Top-Talent Jack Hughes erzielte einen Hattrick für die US-Boys.
  • vor 15 Stunden
  • Die deutsche U16-Nationalmannschaft der Frauen unterliegt Finnland beim Europacup mit 0:2. Nächster Gegner für die Mannschaft von Bundestrainer Florian Neumayer ist am Samstag die norwegische Auswahl.
  • vor 16 Stunden
  • Vom DEL2-Club Lausitzer Füchse wechselt Stürmer Marius Schmidt in den Selber Wolfsbau. Der 26-Jährige Mittelstürmer unterschrieb einen Einjahresvertrag bei den Oberfranken in der Oberliga Süd. Schmidt kam 2018/19 für Weißwasser auf einen Treffer und elf Vorlagen in 52 Partien.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige