Anzeige
Anzeige
Montag, 3. Dezember 2018

Champions Hockey League: Münchens Ehliz vor dem Duell gegen Malmö: „Es gibt doch nichts Cooleres als Spiele auf diesem Niveau“

<p> Auch Konrad Abeltshauser freut sich auf das Viertelfinalspiel in der Champions Hockey League am Dienstag gegen Malmö.</p><p>Foto: imago</p>

Auch Konrad Abeltshauser freut sich auf das Viertelfinalspiel in der Champions Hockey League am Dienstag gegen Malmö.

Foto: imago

Mit dem Einzug ins Viertelfinale hat der EHC Red Bull München bereits Geschichte geschrieben, denn das hatte bislang keine Mannschaft aus der DEL geschafft. Jetzt will der amtierende Meister, der am Dienstag (live ab 19.30 Uhr bei SPORT1) auf den schwedischen Vertreter aus Malmö trifft, aber mehr.

Nationalspieler Yasin Ehliz jedenfalls ist heiß auf den internationalen Vergleich. Im Gespräch mit Eishockey NEWS (aktuelle Ausgabe) sagt der Stürmer: "Es ist ein geiles Gefühl gegen eine schwedische Mannschaft zu spielen. Es ist zwar eine Extrabelastung, aber es gibt nichts Cooleres als Spiele auf diesem Niveau."

Der aktuelle Rangsechste aus Schweden ist München bestens bekannt, denn schon in der Vorrunde gab es einen Doppelvergleich, den jeweils eine Mannschaft für sich entscheiden konnte. Zwar sind die Redhawks nicht mehr so stark besetzt wie in früheren Jahren - aufgrund eines finanziellen Verlustes von rund 1,2 Millionen Euro im Vorjahr musste das Gehaltsbudget gekürzt werden -, doch die Mannschaft präsentiert sich vor allem in der Defensive kompakt. Im Angriff gehören Kapitän Händemark und der Österreicher Komarek zu den torgefährlichsten Akteuren.

Dass dieses hochkarätige Duell mehr Zuschauer verdient hat als in der Vorrunde bei Begegnungen der Champions Hockey League in der Olympiahalle anwesend waren, macht übrigens CHL-Geschäftsführer Martin Baumann deutlich. Gegenüber Eishockey NEWS sagte Baumann, angesprochen auf den bislang bescheidenen Fanzuspruch in München: "Da bin ich jedenfalls nicht so geduldig. Bei den Clubs, die so weit gekommen sind und bei denen wir Bedenken haben, machen wir enorm viel Druck, denn das Eishockey hat es nicht verdient, dass wir halbvolle Stadien haben."


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • gerade eben
  • Der Kanadier Clement Jodoin, bis Mitte Dezember 2018 Cheftrainer der Eisbären Berlin, wird ab sofort neuer Co-Trainer unter Don Jackson beim EHC Red Bull München. Jodoin und Jackson kennen sich aus gemeinsamen Zeiten bei den Quebec Nordiques.
  • vor 3 Stunden
  • Die Eispiraten Crimmitschau aus der DEL2 bekommen Unterstützung: Angreifer Fyodor Kolupaylo erhält eine Förderlizenz von DEL-Kooperationspartner aus Bremerhaven und wird zunächst die nächsten beiden Spiele für die Pleißestädter absolvieren.
  • vor 23 Stunden
  • Die Eisbären Regensburg machen weiter Nägel mit Köpfen und haben den Vertrag mit Stürmer Leopold Tausch bis 2021 verlängert. Der 25-Jährige ist damit der bereits zwölfte Akteur, dessen Vertrag beim Oberligisten verlängert wurde. Der neue Kontrakt gilt sowohl für die Oberliga als auch für die DEL2.
  • gestern
  • Der EHC Red Bull München muss mehrere Wochen auf Stürmer Maximilian Kastner verzichten. Kastner hat sich am Freitag beim Sieg der Münchner über Augsburg eine Beinverletzung zugezogen. Das gab der DEL-Club am Sonntag bekannt.
  • vor 2 Tagen
  • Die Eisbären Regensburg haben den Vertrag mit Nachwuchscheftrainer Stefan Schnabl um zwei weitere Jahre verlängert. Der 50-Jährige ist seit Langem für diverse Nachwuchsmannschaften der Oberpfälzer verantwortlich und seit knapp einem Jahr zudem Bindeglied zwischen EV Regensburg und Eisbären.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige