Anzeige
Anzeige
Dienstag, 4. Dezember 2018

Die Viertelfinalhinspiele in der Champions Hockey League 2:1-Heimerfolg über die Malmö Redhawks: Mauer verschafft München gute Ausgangsposition – Salzburg überrascht gegen Kärpät

<p> Nationalstürmer Frank Mauer (30) erzielte den Münchener Siegtreffer im CHL-Viertelfinalhinspiel gegen die Malmö Redhawks.</p><p>Foto: imago</p>

Nationalstürmer Frank Mauer (30) erzielte den Münchener Siegtreffer im CHL-Viertelfinalhinspiel gegen die Malmö Redhawks.

Foto: imago

Der EHC Red Bull München hat sich im CHL-Viertelfinalhinspiel gegen die Malmö Redhawks eine gute Ausgangsposition für den zweiten Vergleich gegen die Schweden in der kommenden Woche verschafft: Die Mannschaft von Erfolgstrainer Don Jackson gewann ihre Heimpartie gegen den Tabellensechsten der schwedischen SHL am Dienstagabend mit 2:1 (0:0, 0:0, 2:1) und hat somit mehr als realistische Chancen, auf den erstmaligen Viertelfinaleinzug eines deutschen Clubs in der CHL-Historie auch die erste Halbfinalteilnahme folgen zu lassen.

Es war ein hochklassiges Duell zweier starker Teams vor immerhin 3.440 Zuschauern im Münchener Olympia-Eisstadion. Sowohl die Gastgeber als auch die Malmö Redhawks agierten über die gesamte Spielzeit mit einer hohen Intensität und viel Tempo. In den ersten beiden Dritteln fehlten der ansehnlichen Begegnung allerdings noch die Tore, obwohl beide Mannschaften durchaus vielversprechende Gelegenheiten hatten. Dabei spielte München mehr als ordentlich mit, doch die noch etwas besseren Chancen hatten in den ersten 40 Minuten die Besucher. So musste sich der deutsche Serienmeister bei den Schüssen von Max Görtz (16.) sowie Carl-Johan Lerby (40.) zweimal beim Aluminium bedanken und hatte zudem Glück, dass Nichlas Hardt die Scheibe bei einer großen Kontergelegenheit nicht richtig erwischte (36.). Die größte Münchener Chance der ersten beiden Abschnitte hatte Frank Mauer, der freistehend aus dem Slot an Malmös Goalie Cristopher Nihlstorp scheiterte (35.).

Im dritten Drittel sollten die beiden Torhüter ihre weiße Weste dann jedoch nicht mehr beibehalten können: Zunächst stopfte Frederik Storm den Puck bei einem Konter zum 1:0 für Malmö durch die Schoner von Münchens Schlussmann Danny aus den Birken (46.), doch die Oberbayern ließen sich von diesem Rückstand nicht beeindrucken und kamen keine 90 Sekunden später durch einen Schlenzer von der blauen Linie von Verteidiger Derek Joslin zum 1:1.

Auch nach den ersten beiden Treffern des Abends blieb die packende Partie offen mit Torgelegenheiten auf beiden Seiten. Und vor allem Mauer rückte nun immer mehr in den Mittelpunkt des Geschehens: Der Nationalstürmer scheiterte zunächst in der 50. Spielminute bei einem Alleingang an Nihlstorp, doch nur vier Minuten später brach der 30-Jährige nach einem glänzend vorgetragenen Angriff über die rechte Seite erneut durch, machte es diesmal besser und setzte die Scheibe zum 2:1 für München in den Winkel. Und diesen knappen Vorsprung sollten die Roten Bullen dann trotz eines späten Powerplays für Malmö, welches die Hausherren allerdings hervorragend verteidigten, auch über die Ziellinie bringen. Somit geht München mit einem kleinen Vorteil in das Rückspiel am kommenden Dienstag (18 Uhr; live bei SPORT1 und SPORT1+) in Malmö.

Die CHL-Viertelfinalhinspiele in der Statistik (4 Einträge)

 

Unterdessen erlebte auch der zweite Red-Bull-Club aus Salzburg einen erfolgreichen Hinspielabend: Die Mozartstädter gewannen ihre Heimpartie gegen den amtierenden finnischen Meister Kärpät Oulu dank eines Last-Minute-Treffers von John Hughes überraschend mit 3:2 und dürfen auf den ersten CHL-Halbfinaleinzug eines österreichischen Teams hoffen. Dabei führten die Salzburger durch zwei Tore von Brant Harris (22., 42.) zwischenzeitlich mit 2:0, ehe Kärpät zurück in die Begegnung fand.

Sogar einen vermeintlichen beruhigenden 3:0-Vorsprung hatten die in der laufenden CHL-Saison noch ungeschlagenen Tschechen vom HC Skoda Pilsen nach zwei Dritteln bei Skelleftea AIK in der Tasche, doch mit drei Treffern im Schlussdrittel sicherten sich die Gastgeber zumindest noch ein 3:3. Held des Abends für die Schweden war dabei der 20-jährige Center Linus Lindström, der sowohl das 2:3 (53.) als auch das 3:3 (58.) erzielte.

Klar auf Halbfinalkurs sind derweil die Schweden von Frölunda Göteborg: Der zweimalige CHL-Champion um Doppeltorschütze Patrik Carlsson gewann sein Viertelfinalhinspiel beim tschechischen Meister HC Kometa Brünn nach einem zwischenzeitlichen 0:1-Rückstand auch dank gleich drei Powerplay-Treffern noch mit 4:1 und steht kurz davor, in der fünften CHL-Saison zum bereits vierten Mal die Runde der letzten Vier zu erreichen.

Stefan Wasmer


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 10 Stunden
  • Der 19-jährige Verteidiger Nick Dolezal wechselt aus der DNL-Mannschaft des ERC Ingolstadt zu Oberliga-Club Höchstadt Alligators. Zudem bleibt Verteidiger Patrick Wiedl beim EHC. Stürmer Friedrich Kolesnikov verlässt den Verein hingegen mit noch unbekanntem Ziel.
  • vor 10 Stunden
  • Die Iserlohn Roosters (DEL) haben Stürmer Daniel Weiß (Nürnberg) als Neuzugang bestätigt. Der 29-Jährige sammelte 2018/19 in 60 Spielen 30 Punkte (elf Tore, 19 Assists). In seiner Karriere absolvierte der Linksschütze bereits über 500-DEL-Spiele.
  • vor 12 Stunden
  • Stürmer Max Lukes (23) trägt auch kommende Saison das Trikot der Bietigheim Steelers. 2018/19 gelangen ihm in 51 Spielen fünf Tore und 13 Vorlagen. Geschäftsführer Volker Schoch: „Max ist ein junger deutscher Spieler, der seit drei Jahren immer alles gibt und ein wichtiger Teil unseres Spiels ist.“
  • vor 13 Stunden
  • Ivy van den Heuvel, Kapitän der Tilburg Trappers, hat mit 30 Jahren einen Schlussstrich unter seine aktive Spielerkarriere gezogen. Der Angreifer wurde von 2016 bis 2018 dreimal in Folge Oberliga-Meister und verbuchte in 235 Oberliga-Einsätzen 106 Tore sowie 146 Vorlagen.
  • vor 14 Stunden
  • Für den wegen häuslicher Gewalt suspendierten Slava Voynov besteht nach einem Schiedsspruch nun doch die Möglichkeit der NHL-Rückkehr nach 41 Partien 2019/20. Die LA Kings, bei denen seine NHL-Transferrechte liegen, ließen aber schon verlauten, nicht mit dem Russen zu planen.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige